Playstation 5 PS5 - Alle News und Infos

  • PS5 Pro Specs Leak are Real, Releasing Holiday 2024 - Insider Gaming
    The leaked PS5 Pro specs leaked earlier today are real and the PlayStation 5 is still tentatively targeting a 2025 holiday release.
    insider-gaming.com


    Übersetzt mit DeepL.com


    Insider Gaming kann bestätigen, dass die heute durchgesickerten PS5 Pro-Spezifikationen echt sind und die PlayStation 5 immer noch eine Veröffentlichung im Jahr 2024 anvisiert.


    Im Gespräch mit Quellen, die anonym bleiben wollten, weil sie nicht befugt waren, über Unternehmenspläne zu sprechen, können wir bestätigen, dass die durchgesickerten Unterlagen des YouTube-Kanals Moore's Law is Dead echt sind, trotz der Kritik an dem Leaker und den durchgesickerten Spezifikationen. Insider Gaming kann bestätigen, dass die durchgesickerte Dokumentation von einem PlayStation-Entwicklerportal stammt, das diese Woche an eine größere Gruppe von Drittentwicklern verschickt wurde.


    Anfang 2023 habe ich [Insider-Gaming, Anm.] über Key to Gaming berichtet, dass die PS5 Pro unter dem Codenamen "Trinity" läuft und verbesserte und konsistente FPS bei 4K-Auflösung, einen neuen "Performance-Modus" für 8K-Auflösung und beschleunigtes Raytracing bieten wird. Darüber hinaus wurde berichtet, dass Trinity 30 WGP und 18000mts Speicher haben wird.


    Die heute durchgesickerten Dokumente bestätigen dies ebenfalls:


    • Rendering 45% schneller als PS5
    • 2-3x Raytracing (in einigen Fällen x4)
    • 33,5 Teraflops
    • PSSR (PlayStation Spectral Super Resolution Upscaling) Upscaling/Antialiasing-Lösung
    • Unterstützung für Auflösungen bis zu 8K ist für zukünftige SDK-Versionen geplant
    • Kundenspezifische Architektur für maschinelles Lernen
    • KI-Beschleuniger, der 300 TOPS an 8-Bit-Berechnungen / 67 TFLOPS an 16-Bit-Gleitkommaberechnungen unterstützt

    Insider Gaming, dem auch Unterlagen des Entwicklerportals unter der Bedingung zur Verfügung gestellt wurden, dass diese weder öffentlich noch privat weitergegeben werden, kann ebenfalls bestätigen, dass Devkits für First-Party-Studios seit September 2023 und für Drittanbieter seit Januar 2024 verfügbar sind. Ab Frühjahr 2024 werden auch Testkits verfügbar sein, die mit dem Endprodukt identisch sein werden.


    Insider Gaming geht davon aus, dass die PS5 Pro derzeit für das Weihnachtsgeschäft 2024 geplant ist, aber das Datum könnte sich noch ändern, da in diesem Jahr keine Spiele von Erstanbietern für die PlayStation 5 veröffentlicht werden.

  • Angeblich weitere Details der PlayStation 5 Pro geleakt


    18.03.24 - Insider Gaming will weitere Einzelheiten zur PlayStation 5 Pro erfahren haben. Sony hat die Konsole bis heute noch nicht angekündigt oder bestätigt:


    Speicher


    Standard PlayStation 5: 448 GB/s (14 GT/s)

    PlayStation 5 Pro: 576 GB/s (18 GT/s) - Eine Steigerung von 28 % gegenüber der Standardkonsole.


    CPU


    Die CPU ist identisch mit der Standard-PlayStation 5, allerdings verfügt die PS5 Pro über einen "High CPU Frequency Mode", der die CPU auf 3,85 GHz bringt. Das ist eine Steigerung von 10 % gegenüber der Standardkonsole.


    Im "High CPU Frequency Mode" wird der CPU mehr Leistung zugewiesen und der Grafikprozessor um etwa 1,5 % heruntergetaktet, was zu einer um etwa 1 % geringeren Grafikprozessorleistung führt.


    Audio


    Der ACV in der PlayStation 5 Pro läuft mit einer höheren Taktrate als in der Standard-PlayStation 5, wodurch die ACM-Bibliothek 35 % mehr Leistung bietet: Es kann mehr Faltungshall (Convolution Reverbs) verarbeitet werden, dasselbe gilt für FFT (Fast Fourier-Transformation) und IFFT (Inverse Fast Fourier-Transformation).


    Quelle: gamefront.de

  • PlayStation 5 Pro Leaks: Sony führt interne Untersuchung durch


    19.03.24 - Nach den PlayStation 5 Pro Leaks der letzten Tage führt Sony jetzt eine interne Untersuchung durch, um die Quelle der Leaks ausfindung zu machen. Das schreibt Tom Henderson.


    Die Daten wurden wohl von einem Third-Party-Studio verbreitet. Henderson glaubt deshalb, dass Sony die Weitergabe von Technologien oder Informationen an Drittentwickler einschränken könnte.


    Quelle: gamefront.de

  • DLSS-Äquivalent der PS5 Pro "skaliert 1080p-Spiele auf 4K"


    20.03.24 - Sonys DLSS-Äquivalent, das für die noch unangekündigte und unbestätigte PlayStation 5 Pro geplant ist, kann 1080p-Spiele auf 4K hochskalieren und ist über Patches mit bestehenden PS5-Spielen abwärtskompatibel. Das berichtet Digital Foundry unter Berufung auf Entwicklerdokumente.


    Sonys DLSS-ähnlicher Auflösungs-Hochskalierer heißt PlayStation Spectral Resolution (PSSR). Laut Digital Foundry zielt PSSR darauf ab, ähnliche Ergebnisse und Auflösungsmultiplikatoren wie Nvidia DLSS zu liefern. Ein Spiel, das intern mit 1080p gerendert wird, könnte laut Entwicklerdokumenten auf ein 4K-Bild hochskaliert werden.


    Laut den Entwicklerdokumenten soll die Hochskalierungsfunktion in jedes bestehende PlayStation-Spiel rückportiert werden können: "Es sieht so aus, als könnten alle Spiele von PSSR profitieren, wenn der Entwickler zu ihnen zurückkehrt, selbst wenn sie auf älteren SDKs laufen", sagte Richard Leadbetter von Digital Foundry. "Es scheint so, als könnten die Entwickler zu diesen Spielen zurückkehren und die Unterstützung für PSSR einbauen, ohne das SDK aktualisieren zu müssen."


    Wie sich den Entwicklerdokumenten entnehmen lässt, verfügt die PS5 Pro über dieselben 16 GB GDDR6-Speicher wie das Standardmodell (allerdings mit mehr Bandbreite), aber Sony hat 1,2 GB zusätzlichen System-RAM für Spielehersteller bereitgestellt.


    "Höhere Bildwiederholraten, deutlich verbesserte Bildqualität und verbesserte RT-Funktionen - das ist es, was die PS5 Pro vom Standardmodell unterscheiden wird", kommentiert Leadbetter. "Unter der Annahme, dass es keine weiteren Überraschungen gibt, wage ich die Behauptung, dass dies ein Nischenangebot sein wird, das über das der PS4 Pro hinausgeht."


    Quelle: gamefront.de

  • Die PS5 erhält eine automatische Spielclip-Funktion, die anderen Spielern hilft



    Die Community-Spielhilfe steht allen PS5-Spielern mit Clips und Hinweisen zur Verfügung, um ihnen beim Abschließen von Spielen zu helfen.



    Sony führt später in diesem Jahr eine neue Community-Spielhilfefunktion auf der PS5 ein, die darauf ausgelegt ist, automatisch Clips zu erstellen, die anderen Spielern helfen können. PS5-Spieler können automatisch Gameplay hochladen, um zu den von Spieleentwicklern bereitgestellten Hinweisvideos beizutragen.


    Mit der Opt-in-Funktion kann Ihre PS5 automatisch einen Spielclip aufzeichnen, wenn Sie eine Aktivität in unterstützten Titeln abschließen. „Dann wird es von einem Moderator überprüft, und wenn es genehmigt wird, wird Ihr Video als Hilfehinweis zum Spiel veröffentlicht, damit PlayStation-Spieler es ansehen, daraus lernen und es bewerten können“, erklärt Sabrina Meditz , Senior Director of Product Management für die PS5 Plattformerfahrung.



    PS5-Spieler können die Clips verwenden, um Trophäen zu vervollständigen oder versteckte Gegenstände in einem Spiel zu finden, anstatt auf YouTube gehen und Videos durchsuchen zu müssen, um Hilfe zu finden. Diese neuen Community-Clips bauen auf dem bestehenden Spiele-Hilfebereich von Sony auf, der Zugriff auf Hinweise, Tipps und Walkthrough-Videos von Entwicklern bietet.


    Die Videoclips werden von einer PS5-Konsole entfernt, sobald sie auf die Server von Sony hochgeladen werden. Wenn ein Clip genehmigt und veröffentlicht wird, erhalten Sie auf Ihrer PS5 eine Benachrichtigung, dass Ihr Gameplay jetzt als Hilfehinweis zum Spiel veröffentlicht wurde. In den Clips ist kein Audio von einer Webcam, einem Mikrofon oder einem Party-Chat enthalten. Es wird einen Bereich für veröffentlichte Videos geben, in dem Sie alle Clips entfernen können.


    „Community Game Help wird später in diesem Jahr in ausgewählten Spielen verfügbar sein und unser Ziel ist es, es in Zukunft auf so viele Titel wie möglich auszuweiten“, sagt Meditz.



    Quelle: theverge

  • PlayStation 5 Pro Enhanced Label-Anforderungen enthüllt


    30.03.24 - Um ein PlayStation 5 Pro-Label namens Trinity Enhanced zu erhalten, müssen Spiele einen Pro-exklusiven Anzeigemodus aufweisen, der 4K-Auflösung und konstante 60 Bilder pro Sekunde liefern kann.


    Einem Bericht von Insider Gaming zufolge wird das Pro Enhanced-Label aus der Zeit der PlayStation 4 Pro zurückkehren und Spiele kennzeichnen, die die Leistung des Systems voll ausschöpfen.


    Im Falle der PlayStation 5 Pro wird das Label an Spiele vergeben, die einen Pro-exklusiven Anzeigemodus aufweisen, der PSSR zur Hochskalierung auf 4K-Auflösung, konstante 60 Bilder pro Sekunde und zusätzliche oder verbesserte Raytracing-Effekte kombiniert.


    Ermöglicht wird dies durch einen schnelleren Arbeitsspeicher (28 %) und eine schnellere GPU (45 %) im Vergleich zum Basismodell, wodurch die Pro 45 % schneller als das Basismodell ist und eine doppelt so hohe Rendering-Geschwindigkeit bietet.


    Laut Insider Gaming können Spiele jedoch auch dann das Pro Enhanced-Label erhalten, wenn sie mindestens eine dieser Verbesserungen im Vergleich zu PlayStation 5-Standardspielen aufweisen:

    • Erhöhte Zielauflösung für Spiele, die auf der Standardkonsole mit einer festen Auflösung laufen
    • Erhöhte maximale Zielauflösung für Spiele, die mit variabler Auflösung auf der Standardkonsole laufen
    • Erhöhte Zielbildrate für Spiele, die auf der Standardkonsole mit einer festen Bildrate laufen
    • Einbindung von PS5 Pro Raytracing-Effekten

    Die PlayStation 5 Pro wird auch eine Optimierung der CPU erhalten, auch wenn diese nicht so groß sein wird wie die Verbesserungen bei RAM und GPU. Dennoch gibt es einige spürbare Verbesserungen, da die Zen 2-CPU der Konsole kompakter sein wird und somit einen geringeren Stromverbrauch, eine bessere Kosteneffizienz und einen kleineren Formfaktor bietet.


    Die PlayStation 5 Pro soll angeblich Ende 2024 auf den Markt kommen, die Sony aber weder bestätigt noch angekündigt hat.


    Quelle: gamefront.de

  • External Content twitter.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Unglaublich dafür zahle Ich auch 20 Euro im Monat wenn das so kommt aber hey :whistling:


    April April ^^ :uweg:

  • PlayStation 5 Pro soll einfaches und kostengünstiges Arbeiten ermöglichen


    03.04.24 - Die PlayStation 5 Pro wurde so konzipiert, dass Spieleentwickler einfache und kostengünstige Möglichkeiten haben, Verbesserungen in bereits in Entwicklung befindliche Spiele zu integrieren.


    In der neuesten Ausgabe von Moores Law Is Dead sagte einer Entwickler, der u.a. an der The Elder Scrolls-Reihe beteiligt war, dass die PlayStation 5 Pro nicht deutlich leistungsfähiger sein kann als das Basismodell.


    Dies liegt daran, dass Entwickler Zeit brauchen, um für zukünftige Hardware zu planen, und Spiele bereits budgetiert sind: Es ist schwierig für sie, ihre Projekte auf viel höhere Spezifikationen als geplant zu skalieren.


    Sony hat die PlayStation 5 Pro deshalb so entworfen, dass sie Entwicklern einfache und kostengünstige Möglichkeiten zur Implementierung von Verbesserungen bietet. Der PlayStation Spectral Super Resolution Upscaler wurde in ähnlicher Weise entwickelt, da er auf eine bestimmte Hardware zugeschnitten ist und Sony die volle Kontrolle über die API-Änderungen hat, was die Implementierung wesentlich einfacher macht als AMD FSR.


    Sony hat die PS5 Pro weder bestätigt noch angekündigt, die voraussichtlich Ende 2024 auf den Markt kommen soll.


    Quelle: gamefront.de

  • PlayStation 5 Pro: Neue Details aus technischen Unterlagen / Entwickler sollen ihre Spiele jetzt kompatibel machen


    15.04.24 - The Verge hat eine vollständige Liste der technischen Spezifikationen der PlayStation 5 Pro erhalten, die voraussichtlich Ende 2024 auf den Markt kommen wird; Sony hat die Daten nicht bestätigt und auch noch keine PS5 Pro angekündigt.


    Spiele-Entwickler sollen von Sony bereits aufgefordert worden sein, ihre Spiele für die PS5 Pro kompatibel zu machen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf der Verbesserung des Raytracing.


    Das PlayStation 5 Pro-Modell (Codename: Trinity) soll über einen leistungsfähigeren Grafikprozessor und einen etwas schnelleren CPU-Modus verfügen: Die PS5 Pro wird wohl weitaus besser in der Lage sein, Spiele mit aktiviertem Raytracing zu rendern oder in bestimmten Spielen höhere Auflösungen und Bildraten zu erreichen.


    Sony soll Spiele-Entwickler deshalb auch ermutigen, Grafikfunktionen wie z.B. Raytracing mit der PS5 Pro stärker zu nutzen. Die Spiele können außerdem das Label "Trinity Enhanced" (PS5 Pro Enhanced) verwenden, wenn sie "signifikante Verbesserungen" gegenüber der Standard-Ausgabe besitzen.


    Sony geht davon aus, dass das GPU-Rendering der PS5 Pro "etwa 45 Prozent schneller sein wird als das der Standard-PlayStation 5". Das geht aus den Dokumenten der PS5 Pro hervor, wie The Verge berichtet. Der Grafikprozessor der PS5 Pro wird größer sein und einen schnelleren Systemspeicher nutzen, um das Raytracing in Spielen zu verbessern.


    Die PS5 Pro nutzt auch eine "leistungsfähigere Raytracing-Architektur", deren Geschwindigkeit bis zu dreimal höher ist als die der normalen PS5. "Trinity ist eine High-End-Version der PlayStation 5", heißt es in einem Dokument, wobei Sony darauf hinweist, dass es die Standard-PS5 auch nach der Markteinführung dieses neuen Modells weiterhin verkaufen wird.


    Spiele-Entwickler sollen für ihre Arbeit ein einziges Paket mit Tools erhalten, das sowohl die PS5- als auch die PS5 Pro-Konsole unterstützt. Bestehende Spiele können für eine höhere Leistung gepatcht werden. The Verge sagt, dass Spiele-Entwickler bereits jetzt Testkits bestellen können. Sony erwartet, dass jedes Spiel, das im August zur Zertifizierung eingereicht wird, mit der PS5 Pro kompatibel ist.


    Während Sony die GPU-Seite der PS5 Pro verbessert, wird die CPU die gleiche sein wie bei der Standard-PS5, aber mit einem neuen Modus, der sie höher taktet: "Trinity hat einen Modus, der auf eine CPU-Frequenz von 3,85 GHz abzielt", so Sony in einem Dokument für Entwickler. Das sind etwa 10 Prozent mehr als bei der normalen PS5. Sony bietet Entwicklern die Möglichkeit, zwischen einem "Standardmodus" mit 3,5 GHz und einem "Modus mit hoher CPU-Frequenz" mit 3,85 GHz zu wählen.


    Der Standardmodus funktioniert wie eine normale PS5, bei der der CPU eine bestimmte Leistung zugewiesen wird - sie läuft mit 3,5 GHz, wenn das Energiebudget dies zulässt, oder mit niedrigeren Frequenzen, wenn die PS5 "energieintensive Operationen" durchführt. Sony sagt, dass diese niedrigeren Frequenzen selten sind und dass ungenutzte Energie auf der CPU-Seite an die GPU weitergeleitet wird.


    In diesem neuen Modus mit hoher CPU-Frequenz für die PS5 Pro wird der CPU mehr Energie zugewiesen, was bedeutet, dass der GPU etwas weniger Energie zugeführt wird. Die GPU wird in diesem Modus um etwa 1,5 Prozent heruntergetaktet, was laut Sony zu "etwa 1 Prozent weniger Leistung" führt.


    Die PS5 Pro wird auch einige Änderungen am Systemspeicher für Entwickler haben. Der Standardspeicher der PS5 läuft mit 448 GB/s, aber Sony erhöht diesen Wert bei der PS5 Pro um 28 Prozent auf 576 GB/s. "Da das Speichersystem der PS5 Pro effizienter ist, kann der Bandbreitengewinn 28 Prozent übersteigen", so Sony.


    Entwickler erhalten außerdem mehr Zugriff auf den gesamten Systemspeicher. Spiele können auf der PS5 Pro zusätzliche 1,2 GB Systemspeicher nutzen, also insgesamt 13,7 GB im Vergleich zu den 12,5 GB, die den Spielen auf der Basis-PS5 zugewiesen werden.


    Die höhere Speichergeschwindigkeit und -zuweisung kann für Sonys neue "PlayStation Spectral Super Resolution" (PSSR)-Unterstützung nützlich sein. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um Sonys Upscaling-Antwort auf Nvidias DLSS oder AMDs FSR zur Verbesserung der Bildraten und Bildqualität auf der PlayStation.


    Sony hat auf der PS5 Pro eine "benutzerdefinierte Architektur für maschinelles Lernen" entwickelt, die 300 TOPS an 8-Bit-Berechnungen unterstützt. Diese neue Architektur unterstützt Sonys benutzerdefinierte PSSR-Upscaling-Lösung, die die bestehende temporale Anti-Aliasing- oder Upsampling-Implementierung eines Spiels ersetzen soll.


    Sony weist darauf hin, dass "die Eingaben ähnlich wie bei DLSS oder FSR" sind und dass volle HDR-Unterstützung enthalten ist. Diese Unterstützung erfordert etwa 250 MB Speicher, weshalb die Speicherzuweisungen auf der PS5 Pro hier helfen sollten.


    Sony gibt an, dass die Latenzzeit bei der Hochskalierung eines 1080p-Bildes auf 4K etwa 2 ms beträgt und dass das Unternehmen daran arbeitet, Auflösungen bis zu 8K zu unterstützen und die Latenzzeit in Zukunft noch zu verbessern.


    Quelle: gamefront.de

  • Mei, reizen würde es mich ja schon...


    Aber es bleibt halt fraglich wie schnell denn effektiv die Leistung dann auch von Entwicklern genutzt wird und ob sich eine Neuanschaffung / der Aufpreis somit auch wirklich lohnt.


    Aktuell habe ich bereits bei der regulären PS5 noch eher das Gefühl, dass deren Potential nicht wirklich ausgereizt ist / wurde. Wenn man allein schaut, wie viele Spiele noch parallel für PS4(Pro) und PS5 gleichzeitig entwickelt werden, was ja schlicht mit Kompromissen einer geht.

    PS5-Exklusivität ist weiterhin eher selten und fängt gefühlt jetzt gerade mal langsam an.


    Insoweit werde ich wohl erstmal abwarten und beobachten, was der Spielemarkt macht und ob bzw. wann auch ein Zuschlag wegen einem richtigen "Brett" und entsprechenden Unterschieden zur regulären PS5 lohnt.


    Erweitertes Raytracing erachte zumindest ich weiterhin als (unnötige) Spielerei, zwischen originärer 4k-Auflösung und leicht (dynamisch) herunterskaliertem Bild erkenne ich oftmals keinen Unterschied, 60fps(+) machen mehr Laune, rechtfertigen aber den Preis(Aufschlag) nicht und alle drei Faktoren gleichzeitig wird die Konsole am Schluss wiederum nicht packen...


    Deshalb sehe ich das Verkaufspotenzial momentan zumindest am Anfang eher gemischt.

  • Sony lässt PS5 Pro Video auf YouTube löschen


    16.04.24 - Sony hat ein Video des YouTubers Moore's Law is Dead löschen lassen. In dem Video sprach der YouTuber über Details der PlayStation 5 Pro und berief sich auf technische Unterlagen von Sony.


    Beim Anlicken des Videos erscheint nur noch der Hinweis: "Dieses Video ist aufgrund einer Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzung von Sony Interactive Entertainment nicht mehr verfügbar." Offenbar waren die Angaben von Moore's Law Is Dead zutreffend, da sie sich mit Informationen decken, die gestern von The Verge zur PS5 Pro veröffentlicht wurden.


    Sony hat eine PS5 Pro bislang noch nicht offiziell angekündigt.


    Quelle: gamefront.de

  • PS5 Pro soll "Ultra-Boost-Modus" besitzen / Details zum PS5 Pro "Enhanced"-Label


    16.04.24 - The Verge hat nach den gestrigen Einzelheiten zur PlayStation 5 Pro weitere Details der Hardware veröffentlicht, die aus Sonys technischen Unterlagen stammen sollen.


    Dazu gehört, wie bestehende und neue PS5-Spiele "verbessert" werden können, um die Vorteile der PS5 Pro-Hardware zu nutzen. Sony arbeitet außerdem an einem Ultra-Boost-Modus für ältere Spiele, damit diese auf der PS5 Pro besser laufen.


    Quellen, die mit Sonys Plänen vertraut sind, berichten gegenüber The Verge, dass Sony die Entwickler auffordert, einen neuen PS5 Pro-exklusiven Grafikmodus in Spielen zu erstellen, der Sonys neue PlayStation Spectral Super Resolution (PSSR) Hochskalierung auf 4K-Auflösung mit einer Bildwiederholrate von 60 fps und Raytracing-Effekten kombiniert.


    Während Sony diesen neuen Modus in Spielen einsetzen möchte, wird das PS5 Pro "Enhanced"-Label weiterhin für eine Vielzahl anderer Szenarien verfügbar sein, die 30 fps-Spiele beinhalten. Spiele-Entwickler haben die Möglichkeit, die Zielauflösung für PS5 Pro-Spiele zu erhöhen, die mit einer festen Auflösung auf PS5 laufen, oder sogar die maximale Zielauflösung für Spiele zu erhöhen, die mit einer variablen Auflösung auf PS5 laufen.


    Dadurch könnten PS5 Pro Enhanced-Spiele mit einer Auflösung zwischen 1080p und 1440p bei 30fps auf der Basis-PS5 laufen und auf der PS5 Pro mit der gleichen Bildrate zwischen 1280p und 2160p.


    Eine feste Auflösungserhöhung von 1440p auf 2160p würde ebenfalls als PS5 Pro Enhanced-Spiel gelten. Entwickler können auch Raytracing-Effekte aktivieren und das PS5 Pro Enhanced-Label erhalten, ohne die Auflösung oder die Bildrate zu verbessern: Wenn ein Entwickler bei gleicher Auflösung 60 statt 30 Bilder pro Sekunde erreichen möchte, kann dies ebenfalls als PS5 Pro Enhanced-Spiel gelten.


    Es reicht aber nicht aus, ein Spiel mit einer stabileren Bildrate auf der PS5 Pro zu veröffentlichen, um das Enhanced-Label zu erhalten. Sony wird das Label auch nicht für Spiele vergeben, die mit einer variablen Auflösung laufen und bei denen die Auflösung auf der PS5 Pro erhöht wird, ohne die maximale Auflösung zu verbessern.


    Wenn also ein Spiel von variablen 1440p-2160p auf variable 1800p-2160p umgestellt wird, qualifiziert es sich nicht für das Enhanced-Label.


    Entwickler müssen ihre Spiele auf das neueste SDK von Sony aktualisieren, um die PS5 Pro-Funktionen nutzen zu können. Aber einige Spiele, die noch nicht aktualisiert wurden, werden trotzdem von der besseren Leistung auf der kommenden Konsole profitieren.


    Laut Insider Gaming wird die PS5 Pro über einen Ultra-Boost-Modus verfügen, der VRR-Modi zu einer höheren Bildrate verhilft, und Spiele mit variabler Auflösung können mit höheren Auflösungen gerendert werden. Außerdem könnten die Bildraten bei bestimmten Spielen insgesamt stabiler sein.


    Sony warnt die Entwickler jedoch, dass viele ungepatchte Spiele keine Verbesserungen in diesem Ultra-Boost-Modus aufweisen werden. Spiele, die mit einer festen Auflösung und grafischen Einstellungen für feste Rendering-Auflösungen laufen, werden keine Verbesserungen besitzen. Selbst wenn Entwickler noch ältere Versionen von Sonys SDK verwenden, können sie PSSR nutzen, um Titel hochzuskalieren und Zugriff auf den zusätzlichen Systemspeicher zu erhalten, den Sony Spieleentwicklern anbietet.


    Die Anforderungen für das PS5 Pro Enhanced-Label scheinen weitgehend dem zu entsprechen, was Sony mit der PS4 Pro gemacht hat: Es gibt hier eine gewisse Flexibilität, sodass Entwickler auswählen können, was sie verbessern wollen. Wenn sich ein Spiel für das Enhanced-Label qualifiziert, kann es auf der Disc-Verpackung und auf den Seiten des PlayStation Store von Sony angezeigt werden.


    Sony hat eine PS5 Pro bislang noch nicht offiziell angekündigt.


    Quelle: gamefront.de

  • PlayStation 5 Pro: 45 % schnellere GPU soll Probleme in Spielen mit dynamischer Auflösung lösen


    24.04.24 - Die PlayStation 5 Pro, die voraussichtlich eine 45 % schnellere GPU haben wird, könnte in Spielen, die aggressiv eine dynamische Auflösung verwenden, eine Lösung für Probleme bieten. Digital Foundry hat die Spezifikationen der PS5 Pro analysiert, wie PlayStation Spectral Super Resolution und der Ultra Boost Mode in diesem Fall helfen könnten.


    Diese Verbesserungen könnten besonders für Spiele relevant sein, die AMD FSR 2 extrem nutzen, wie beispielsweise Star Wars Jedi Survivor, Avatar Frontiers of Pandora, Final Fantasy VII Rebirth und Final Fantasy XVI, die im Performance-Modus möglicherweise unscharf aussehen.


    Spiele, die bereits mit stabilen Bildraten laufen und keine dynamische Auflösungsskalierung verwenden, wie zum Beispiel viele der aktuellen PlayStation 5-Spiele im Performance-Modus, werden wahrscheinlich keine Verbesserungen durch die PlayStation Spectral Super Resolution und den Ultra Boost Mode erfahren. Stattdessen benötigen sie wahrscheinlich spezifische Patches für die PlayStation 5 Pro, um von den verbesserten Spezifikationen der Konsole zu profitieren.


    Obwohl noch nicht viele Details über die GPU der PlayStation 5 Pro bekannt sind, geht Digital Foundry davon aus, dass die 45%ige Steigerung der GPU-Leistung im Vergleich zum Basismodell ausreichen sollte, um Probleme in GPU-limitierten Szenarien zu beheben, die zu einer sehr intensiven Nutzung der dynamischen Auflösungsskalierung führen.


    Sony hat eine PlayStation 5 Pro weiterhin noch nicht angekündigt.


    Quelle: gamefront.de

  • Neue Möglichkeit, PS5-Spieler zu Multiplayer-Sitzungen einzuladen


    02.05.24 - Sony kündigt eine neue Funktion an, die es PS5-Spielern ermöglicht, über einen Link andere zu Multiplayer-Sitzungen einzuladen, ohne zuvor im PlayStation Network befreundet zu sein.


    Diese Funktion wird in den kommenden Monaten eingeführt und ermöglicht es, Einladungen über Messaging- oder Social-Media-Plattformen zu teilen. Der Empfänger kann dann direkt an der Sitzung teilnehmen. Diese neue Technologie ergänzt bestehende Methoden zum Sitzungsbeitritt und wird für alle unterstützten PS5-Spiele einheitlich sein.


    Einige Spiele könnten ein Update benötigen, um die reibungslose Funktionsweise sicherzustellen. Sony arbeitet mit Entwicklern zusammen, um dies zu gewährleisten. Darüber hinaus wird ein Widget für Discord entwickelt, das den Status von Multiplayer-Sitzungen anzeigt. In Zukunft wird es auch möglich sein, PlayStation Network-Profile über Links zu teilen.


    Quelle: gamefront.de

  • Digital Foundry: PS5 Pro-Grafikprozessor liefert maximal 36 Teraflops


    06.05.24 - Der PlayStation 5 Pro-Grafikprozessor soll eine maximale Leistung von 36 Teraflops bieten, während einige seiner Änderungen unter anderem eine schnellere Raytracing-Leistung ermöglichen.


    In einem neuen Video und einem Beitrag von Digital Foundry wird auf einige der neuesten Daten der PS5 Pro eingegangen.


    Laut den Informationen auf Sonys Entwicklerportal verfügt die kommende Konsole über 30 Work Group Processors, die eine Leistung von 33,5 Teraflops liefern - im Gegensatz zu den 18 WGP des Basismodells, die 10,23 Teraflops liefern. Oberflächlich betrachtet bedeutet dies, dass die PlayStation 5 Pro eine zusätzliche Leistung von 227 Prozent bieten sollte. Das wird aber nicht der Fall sein, da Sony selbst in seinen Dokumenten andeutet, dass die neue Konsole nur eine 45%ige GPU-Leistungssteigerung gegenüber dem Basismodell aufweisen wird.


    Durch den Vergleich der Zahlen des Basismodells und des Pro-Modells hat Digital Foundry herausgefunden, dass die 33,5 Teraflops der PlayStation 5 Pro wahrscheinlich auf einen Takt von 2,18 GHz der 60 Recheneinheiten hindeuten, der niedriger ist als der des Basismodells.


    Dank des Ultra-Boost-Modus, der den GPU-Takt auf 2,35 GHz anhebt und damit 36 Teraflops Leistung liefert, wird dies jedoch keinen großen Unterschied machen, auch wenn nur wenige Spiele aufgrund der Leistungsgrenze des Systems so hoch getaktet werden.


    Neben den leicht veränderten Taktfrequenzen wird die PlayStation 5 Pro-GPU auch andere Änderungen gegenüber dem Basismodell aufweisen. Die neue Cache-Struktur mit verdoppelter L1-Cache- und L0-Größe (von 16 KB auf 32 KB) ermöglicht eine größere Anzahl von Recheneinheiten pro Shader-Engine und eine schnellere Raytracing-Leistung. Darüber hinaus unterstützt die GPU des neuen Systems DirectX12 Ultimate-Funktionen, die im Basismodell nicht verfügbar sind, wie z. B. Hardware-Unterstützung für Variable Rate Shading, Mesh-Shading-Unterstützung und zusätzliche Funktionen für Hybrid MSAA.


    Sony hat die Angaben nicht bestätigt und auch noch keine PlayStation 5 Pro angekündigt.


    Quelle: gamefront.de

  • Post by schatzi24 ().

    This post was deleted by muxi: unkommentierter Post ().

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!