[Review] Nintendo 3DS XL Handheld

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Review] Nintendo 3DS XL Handheld




      Gerüchte gab es schon seit längerem zu einer XL Version vom 3DS, wurden aber immer wieder dementiert.
      Vor knapp zwei Monaten hat Nintendo die Bombe platzen lassen und den 3DS XL (in Japan 3DS LL) für den 28.07.2012 in Europa und Japan angekündigt.
      Der 3DS XL ist eine vergrößerte Version vom 3DS und besitzt die selbe System-Software.
      Nachfolgend werde ich seine Vor- und Nachteile zu seinem kleinem Vorgänger vorstellen.



      Hardware:

      Die Hardware wird in einer farblich angepassten Pappschachtel geliefert.
      Zum Release waren drei Farben für Europa verfügbar: blau/schwarz, silber/schwarz, rot/schwarz
      Das Volumen der Verpackung hat sich auf ein drittel reduziert und ist trotz der enormen Größe der Konsole, die kleinste der DS Familie.
      Der Grund ist das fehlende Netzteil, auch die Ladeschale ist nicht mehr vorhanden.
      Beides kann separat erworben werden.


      Im Lieferumfang befinden sich:
      • Nintendo 3DS XL-System
      • Nintendo 3DS XL-Touchpen
      • SDHC Speicherkarte (4GB)
      • AR-Karten (6 Stück)
      • Nintendo 3DS XL-Schnellstart-Anleitung in mehreren Sprachen
      • Nintendo 3DS XL-Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen
      • Nintendo 3DS XL-Faltblatt zu Altersbeschränkungen in mehreren Sprachen
      • Pin-Code für Club Nintendo (750 Sterne)




      Nintendo 3DS XL-System

      Oben befinden sich zwei Außenkameras und eine LED die leuchtet, wenn die Kameras benutzt werden.
      Jede Kamera hat eine Auflösung von 640 x 480 Pixel (0.3 Megapixel)




      Der 3,5 Klinkenstecker für Stereo-Kopfhörer wurde von der mitte auf die linke Seite befördert.
      Rechts befindet sich die Betriebsanzeige und die Ladeanzeige.
      Die beiden Anzeigen sind doppelt so groß, wurden nach oben in die Kante gezogen und sind besser erkennbar.




      Oben am Scharnier befindet sich die Mitteilungsanzeige diese leuchtet blau bei Mitteilungen, grün bei StreetPass,
      orange bei Status von Freunden und blinkt rot wenn die Batterieleistung zu ende geht.
      Auch diese Anzeige wurde mehr als verdoppelt.
      Am Deckel befindet sich der nun graue 3D-Tiefenregler.
      Auf die leuchtende "3D" Anzeige neben dem Schalter wird verzichtet, dafür rastet der Schieber jetzt bei "OFF" ein.
      Der WLAN Schalter ist etwas breiter und griffiger gestaltet.
      Daneben befindet sich die Verbindungsanzeige, diese leuchtet gelb bei aktivierter Verbindung und blinkt wenn Daten übertragen werden.
      Der Touchpen wurde wieder benutzerfreundlich von hinten auf die rechte Seite versetzt.
      Auch befindet sich der SD Karten-Slot auf dieser Seite, vorher war der auf der linken Seite unter gebracht.
      Im SD-Kartenslot befindet sich im Auslieferzustand eine 4GB SDHC-Karte, beim Vorgänger war die nur 2GB groß.
      Es werden SD-Karten bis 2GB und SDHC-Karten von 4GB bis 32GB unterstützt.




      Außen befinden sich die beiden Schultertasten, die sind nun doppelt so breit und drei Millimeter länger.
      Links befindet sich die Netzteil-Anschlussbuchse (mitte) und die beiden Ladestationanschlüsse.
      Mittig ist der Kartenschlitz, bei diesem funktionieren nicht nur 3DS-Karten, auch die älteren DS-Karten und DSi-Karten werden unterstützt.
      Hinter der schwarzen Blende befindet sich der Infrarot-Sende-Empfänger.




      Der Lautstärkeregler ist auch hier analog ausgeführt und wurde breiter und griffiger.




      Die Batterieabdeckung füllt auch hier den ganzen Unterboden aus.
      Darunter wurde der Akku von der Seite in die Mitte verlagert.
      Der Akku besitzt eine Kapazität von 1750 mAh und ist gegenüber dem 3DS (1300 mAh) etwas größer.
      In den Ecken kann ein Trageband angebracht werden, diese sind auch vergrößert und somit leichter zugänglich.





      Der Deckel kann wie beim DSi XL in zwei Stellungen bei 60 und 120 Grad einrasten, beim 3DS gab es nur eine bei 120 Grad.
      Auf der linken Seite befindet sich das Schiebepad (Analog Stick), konnte von der Bedienbarkeit keinen Unterschied zum 3DS feststellen.
      Das darunter liegend Steuerkreuz ist etwas größer und die vier Ecken sind stärker nach oben gebogen.
      Die drei Drucktasten Select, Home und Start haben einen weicheren Druckpunkt und funktionieren an der Kante wie Klavier Tasten.
      Der Power Knopf wurde versenkt und ragt kaum über die Fläche raus, besitzt auch einen weicheren Druckpunkt.
      Die vier Steuerelemente A, B, X und Y sind etwas vergrößert worden haben aber den selben Abstand zu einander.
      Zwischen Start und Power Knopf ist die Öffnung vom Mikrofon, die wieder mit "MIC" beschriftet wurde.
      Der Touchscreen hat eine Größe von 84,96mm x 63,72mm und hat die selbe Pixelanzahl von 320 x 240.
      Im Deckel sind zwei kleinere Stereo-Lautsprecher verbaut und mittig oben befindet sich eine weitere Kamera mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixel (0.3 Megapixel).
      Der obere 3D fähige Breitbild-LC-Bildschirm hat eine Größe von 106,20mm x 63,72mm bei einer Auflösung von 800 x 240 Pixel (400 Pixel pro Auge bei aktivierter 3D Funktion).
      Die Farben auf beiden sind kräftiger als auf dem kleinen 3DS, auch der 3D Effekt fühlt sich nicht mehr so anstrengend an.
      Der Beschleunigungssensor und der Neigungssensor sind auch wieder vorhanden.





      Nintendo 3DS XL-Touchpen
      SDHC Speicherkarte (4GB)



      Der Touchpen ist wieder aus Kunststoff und hat eine feste Länge von 9,60cm.
      Die SDHC-Karte ist von Lexar und mit einer Größe von 4GB doppelt so groß.




      AR-Karten

      Die AR-Karten (Augmented Reality oder auch erweiterte Realität genannt) sind aus dünner Pappe.




      • Nintendo 3DS XL-Schnellstart-Anleitung in mehreren Sprachen
      • Nintendo 3DS XL-Bedienungsanleitung in mehreren Sprachen
      • Nintendo 3DS XL-Faltblatt zu Altersbeschränkungen in mehreren Sprachen
      • Pin-Code für Club Nintendo (750 Sterne)

      Die Anleitungen sind in mehreren Sprachen und sehr umfangreich gestaltet.




      Verarbeitung:

      Nintendo hat aus seinen Fehlern gelernt und verzichtet bei der Oberfläche komplett auf den Klavierlack.
      Die Verarbeitung finde ich sehr gelungen, einen Nachteil stellen da nur die kleineren Lautsprecher dar.
      Durch den fehlenden Klavierlack sind auch die Tasten/ Schieber griffiger und mit verschwitzten Finger gut zu kontrollieren.
      Kanten sucht man vergebens, alles wurde schön durch Radien ersetzt und ähnelt mehr dem DSi XL als an den kleinen eckigen Bruder.
      Das Problem mit den aneinander liegenden Bildschirmen wurde auch gut gelöst.
      Am Deckel wurden die beiden Gummipuffer soweit zur Mitte verschoben, das sie nun direkt an den Ecken vom unterem Touchscreen aufliegen.
      Auch ein loses Scharnier gibt es nicht mehr und das Gehäuse liegt plan auf dem Untergrund auf.
      Der schwere Akku wurde zur mitte und nach unten verschoben, dadurch liegt die Konsole sehr gut in der Hand, der Flächenschwerpunkt liegt etwas unterhalb dem Scharnier.
      Der Akku ist stärker und die Betriebszeit verlängert sich bei höchster Bildschirm-Helligkeit (Stufe 5) von 3 Stunden auf 3,5 Stunden,
      mit der niedrigsten (Stufe 1) von 5 Stunden auf 6,5 Stunden.

      Es wurde ein besserer Filter im oberen Display verbaut, Spielvergnügen kommt im freien dennoch nicht auf, spiegelt einfach noch zu stark.
      Beim unteren Touchscreen erkennt man keine Verbesserung zum Vorgänger.
      Als kleiner Vergleich, beim alten 3DS spiegelt der obere Bildschirm genau so stark wie der untere Bildschirm.




      Der Touchscreen vergrößert sich von 61,4mm x 46,08mm auf 84,96mm x 63,72mm und der 3D fähige Breitbild-LCD-Bildschirm von 76,8mm x 46,08mm auf 106,20mm x 63,72mm.
      Da die Auflösung vom 3DS XL gleich blieb, nimmt auch die Größe der einzelnen Pixel zu und sind deutlicher erkennbar.





      Software:



      Das HOME-Menü ist das Portal, in dem zu den einzelnen Funktionen navigiert wird.
      Mittlerweile können hier Ordner angelegt und beschriftet werden, um Spiele, Anwendungen und Demos rein zuziehen.
      Mit der HOME-Taste gelangt man sofort wieder aus einer Anwendung/ einem Spiel ins HOME-Menü zurück,
      dabei wird eine gestartete Anwendung/ gestartetes Spiel pausiert und läuft anschließend weiter.





      Gesundheit und Sicherheitsinformationen

      Beim einschalten wird auf den Hinweis für die Gesundheit und Sicherheitswarnung verzichtet.
      Dafür gibt es Informationen zur 3D-Anzeige, Allgemeine Hinweise und zur Anwendung zum nachlesen.


      Kartenslot

      Spiele die sich im Kartenslot befinden, können gestartet werden.
      DS und DSi Spiele werden auf den beiden Bildschirmen auf 320 x 240 Pixel hoch skaliert und füllen den ganzen Bildschirm aus.




      Es ist auch möglich bei Darstellungsproblemen die Skalierung zu verhindern.
      Beim starten des Spiels wird Start oder Select gedrückt und die Anzeige bleibt bei 256 x 192 Pixel,
      dabei verringert sich die Größe des Bildes auf 67,50mm x 50,50mm.
      Das Bild ist dabei genau so groß wie beim DSi und größer als beim 3DS mit Skalierung.





      Bilder können in 2D und 3D aufgenommen werden, diese werden als JPG und MPO wahlweise auf der SD-Karte oder im System gespeichert.
      Die Qualität der Bilder ist mehr als bescheiden und wurde nicht verbessert.
      Durch ein System-Update wurde auf dem 3DS/ XL der Videoplayer hinzu gefügt, womit 3D Videos bis 10 Minuten aufgenommen und abgespielt werden können.
      Mit dem Videoplayer ist es auch möglich fremde 3D Videos mit einer Länge von 10 Minuten zu betrachten.


      Die Qualität der Wiedergabe mit den beiden kleineren Lautsprecher ist nicht mehr so gut.
      Die Lautstärke ist leiser und der Klang besitzt weniger Volumen, mit dem Kopfhörer hört man allerdings keinen Unterschied.
      Bei angeschlossenen Kopfhörer spielt die Konsole auch im geschlossenen Zustand weiter.


      Hier können Mii-Charaktere erstellt werden und an andere 3DS/ XL-Benutzer über die Mii-Lobby gesendet werden.
      Auch in Software können diese übernommen werden, die diese unterstützen.


      Hier werden die empfangenen Mii-Charaktere angezeigt die von den anderen Konsolen übertragen werden.
      Funktioniert, wenn zwei 3DS/ XL sich mindestens im Standby befindet und die WLAN-Verbindung aktiv ist.


      Bei der ?-Karte sind in den Kartons Mini-Games versteckt, wie Pfeilschießen oder angeln,
      bei den Charakterkarten können verschiedene Posen eingestellt und fotografiert werden.





      Ein lustiger Egoshooter, wo auf mit selbst fotografierten Gesichtern mit Bällen geschossen wird.




      Hier werden alle Funkionen die verwendet werden gespeichert.
      Schritte werden gezählt und die dabei gewonnenen Münzen können für Mini-Games eingetauscht werden.




      Download-Spiel

      Mehrere Konsolen können sich bei Mehrspieler-Spiele verbinden,
      DS/ lite, DSi/ Xl und 3DS/ XL sind dabei untereinander kompatibel,
      3DS Spiele funktionieren nicht auf den Vorgängern.


      Systemeinstellungen

      Unter Systemeinstellungen wurden die Einstellungen nun in 4 Gruppen eingeteilt.
      Interneteinstellung, Altersbeschränkungen, Datenverwaltung und Allgemeine Einstellungen.


      Obere Leiste im HOME-Menü:

      Diese Funktionen können auch bei pausierten Anwendungen/ Spiele benutzt werden
      um sich z.B. Spielnotizen anzufertigen oder Mitteilungen anzusehen.




      Bildschirmhelligkeit

      Kann in 5 Stufen eingestellt werden, es gibt sogar einen Energiesparmodus.
      Voreingestellt ist Stufe 5 und der Energiesparmodus ist auf "Aus" gestellt.


      Anordnung der Software-Symbole

      Die Software-Symbole können von einer Reihe auf 6 Reihen und umgekehrt eingestellt werden,
      insgesamt sind anfangs 60 Plätze verfügbar und jedes Symbol kann in jede Position verschoben werden.


      Spielnotizen

      Während einem Spiel können z.B. Notizen gemacht werden, diese werden auf der SD-Karte als JPG gespeichert.


      Freundes liste

      Registrierte Freunde werden hier angezeigt, diese sehen auch wenn man selber online ist.


      Mitteilungen

      Mitteilungen erhält man entweder über Spot Pass von Nintendo und Software
      oder über StreetPass von anderen 3DS/ XL Konsolen.


      Internetbrowser

      Bei einer aktiven W-lan Verbindung lässt sich damit im Internet surfen.


      Fazit:

      Auch wenn das Ladekabel nicht teuer ist, gehört doch zu jeder Konsole ein Ladegerät um seinen Akku wieder zu laden.
      Auf die Ladeschale kann man getrost verzichten.
      Wenn ich jetzt vor der Wahl stehen würde mir eine DS Konsole zu kaufen, würde ich zu dem 3DS XL greifen,
      da DS Spiele wahlweise in der Größe vom DSi und Wahlweise in der Größe vom DSi XL funktionieren.


    • Wie immer ein sehr schönes & informatives Review von Dir. :gut:

      Ein guter Freund hat das Teil mit der Firmware DSi XL FW1.4.4E.

      Wenn das Teil die gleiche Systemsoftware wie die normalen hat, passen dann die gängigen Flashkarten ?



      Kein PN Support, Fragen bitte im Forum stellen !!!
      (Das ist mein voller Ernst, das schreibe ich nicht aus Spaß in meine Signatur)

      :) ES GIBT NIX GUTES AUSSER WIR TUN ES !!! ;)
    • Danke toto, :)

      die Systemsoftware vom 3DS und seinem großen Bruder 3DS XL ist die selbe, aktuell die 4.3.0-10E.
      Dein Freund hat einen DSi XL, dieser hat die selbe Systemsoftware wie sein kleiner Bruder DSi, aktuell die 1.4.4E.

      Die meisten guten Flashkarten funktionieren auf beiden Systemen im DS-Modus.
      Damit DS Spiele auch auf dem DSi/XL und 3DS/XL funktionieren, gibt sich die Konsole als DS/lite aus und startet das Spiel.
      Wird eine Flashkarte (außer der iEVO) eingesetzt passiert das selbe.

      Ob und mit welcher Systemsoftware eine Flashkarte läuft kann sich hier einen Überblick verschaffen.
      3DS/XL Flashkartenübersicht
      DSi/XL Flashkartenübersicht !!!

      Eine Auswahl an guten Karten gibt es hier.
      Empfehlenswerte Flashkarten!