[Anleitung] sysNand (eMMC) Backup mit Hekate/Nyx GUI erstellen

    • [Switch]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • [Anleitung] sysNand (eMMC) Backup mit Hekate/Nyx GUI erstellen

      sysNand (eMMC) Backup mit Hekate / Nyx GUI


      Hekate klassisch


      Hier werden nun die erforderlichen Schritte zur Erstellung des vollständigen Systemspeicher-Backups (eMMC/sysNand) beschrieben. Dafür ist das Senden des Hekate CTCaer mod Payloads an die Switch erforderlich, der über einen Payloadsender (Dongle, TegraRcmGUI, Rekado, o.ä.), oder auch über das Argon-NX Menü, wenn es eingerichtet worden ist, an die Switch gesendet werden kann. Zudem ist eine microSD-Karte mit ausreichend freiem Speicherplatz erforderlich - mind. 32 GB freier Speicherplatz sollte vorhanden sein. Weiterhin ist es ratsam, eine microSD-Karte auf einem FAT32 Dateisystem dafür zu verwenden. Für die nachfolgende Maßnahme sollte die Konsole auch am Stromnetz angeschlossen sein, da dieser Vorgang sehr zeitintensiv werden wird.
      Zunächst erscheint das Hauptmenü von Hekate nachdem der Payload erfolgreich gesendet wurde (die Hekate Versionsnummer wurde auf dem Bild unten entfernt, damit die Darstellung neutral gehalten bleibt).
      Das Navigieren durch das Menü erfolgt hier über die Vol +/- Tasten, sowie die Auswahl der Optionen durch kurzes Drücken des Power Buttons. Im Hauptmenü wird nun zur Option Tools navigiert, und diese ausgewählt.





      Durch die Auswahl der Option Tools wird ein weiteres Menü aufgerufen. Dort wählen wir den
      Punkt Backup unter der Kategorie -- Backup & Restore -- aus.
      (Hier wäre es übrigens auch über den Punkt "Restore" im Falle einer notwendigen Wiederherstellung möglich, den sysNand (eMMC) mit den am Ende dieser Anleitung vorliegenden Daten wieder herzustellen - Allerdings sollte das nur im äußersten Notfall gemacht werden, wenn es keine andere Möglichkeit mehr geben sollte, die Konsole wieder lauffähig machen zu können - daher lieber erst im Forum nachfragen, ob es auch anders wieder zu richten ist, bevor gar nichts mehr geht!)





      Wir kommen jetzt zum Backup Menü. Hier müssen beide Optionen ausgeführt werden. Zunächst das Backup von eMMC Boot0/1, sowie im Anschluss daran, das des eMMC RAW GPP. Vor dem Start des Backups dieser Optionen, erfolgt jeweils eine Prüfung der microSD-Karte auf ausreichend verfügbaren Speicherplatz. Erst dann beginnen die eigentlichen Backup-Prozesse. Der erste Teil (eMMC Boot0/1) erfolgt sehr schnell, da es nur kleinere Datenmengen sind. Der zweite Teil (eMMC RAW GPP) nimmt hingegen mehr Zeit in Anspruch. Das kann je nach Typ der SD-Karte schon mal einige Stunden dauern (in meinem Fall hat dies unter einer Samsung EVO Plus 512 GB microSD-Karte ca. 220 Minuten beansprucht). Die Daten werden während des Vorgangs in Abständen verifiziert (das ist an der nach grün wechselnden Farbe des Fortschrittsbalkens erkennbar, der im Schreibmodus weiß dargestellt wird) Ich betone hier noch einmal, dass es wichtig ist, beide Teile des Backups durchzuführen. Nur so ist die Vollständigkeit der Daten für eine Wiederherstellung gewährleistet!





      Das Backup der beiden Teile (Boot0/1 und RAW GPP) wird im Root der microSD-Karte in einem Ordner backup abgelegt. Die Images liegen dort in einem weiteren Unterordner mit einer ID Nummer des eMMC. Dieser Ordner backup mit allen darin befindlichen Daten, sollte extern sicher verwahrt werden. Der Inhalt (die 17 Image-Dateien) kann auch zur Einrichtung eines dateibasierten emuMMCs verwendet werden. (Tipp: Komprimiert mit 7z, verbraucht das Backup bedeutend weniger Speicherplatz für die externe Archivierung!)

      Nachfolgend ist der Inhalt des Ordners backup dargestellt, wie er im Anschluss auf einer, nach FAT32 formatierten microSD-Karte aussehen sollte:
      (Dem Erstellungsdatum sollte keine Beachtung geschenkt werden - es handelt sich definitiv nicht um eine Switch, die an Neujahr 1970 modifiziert worden ist :D )








      Hekate NYX GUI


      Hier werden nun die erforderlichen Schritte zur Erstellung des vollständigen Systemspeicher-Backups (eMMC/sysNand) beschrieben. Dafür ist das Senden des Hekate CTCaer mod Payloads (ab Version 5.0.0) an die Switch erforderlich, der über einen Payloadsender (Dongle, TegraRcmGUI, Rekado, o.ä.), oder auch über das Argon-NX Menü, wenn es eingerichtet worden ist, an die Switch gesendet werden kann. Zudem ist eine microSD-Karte mit ausreichend freiem Speicherplatz erforderlich - mind. 32 GB freier Speicherplatz sollte vorhanden sein. Weiterhin ist es ratsam, eine microSD-Karte auf einem FAT32 Dateisystem dafür zu verwenden. Auch ist der im Release enthaltene bootloader Ordner im Root der SD-Karte erforderlich, damit das NYX Menü gestartet werden kann. Die eigentliche Backup-Prozedur dauert etwa 20-40 Minuten. Es sollte darauf geachtet werden, dass der Akku ausreichend aufgeladen, oder die Konsole bei Bedarf am Stromnetz angeschlossen ist.
      Zunächst erscheint das Hauptmenü von Hekate NYX nachdem der Payload erfolgreich gesendet wurde.
      Das Navigieren durch das Menü erfolgt hier per Touchscreen-Eingabe. Wählen wir nun zunächst die Tools im oberen Bereich des Menüs an.



      Durch die Auswahl der Option Tools wird ein weiteres Menü aufgerufen. Dort wählen wir den Punkt Backup eMMC aus.
      (Hier wäre es übrigens auch über den Punkt "Restore eMMC" im Falle einer notwendigen Wiederherstellung möglich, den sysNand (eMMC) mit den am Ende dieser Anleitung vorliegenden Daten wieder herzustellen - Allerdings sollte das nur im äußersten Notfall gemacht werden, wenn es keine andere Möglichkeit mehr geben sollte, die Konsole wieder lauffähig machen zu können - die Backup Daten müssen dafür zuvor in den Ordner restore gelegt werden - daher lieber erst im Forum nachfragen, ob es auch anders wieder zu richten ist, bevor gar nichts mehr geht!)



      Wir kommen jetzt zum Backup Menü. Hier müssen beide Optionen ausgeführt werden. Die Option "SD emuMMC RAW Partition" muss dafür auf "OFF" eingestellt sein. Zunächst das Backup von eMMC BOOT0 & BOOT1, sowie im Anschluss daran, das des eMMC RAW GPP. Vor dem Start des Backups dieser Optionen, erfolgt jeweils eine Prüfung der microSD-Karte auf ausreichend verfügbaren Speicherplatz. Erst dann beginnen die eigentlichen Backup-Prozesse. Der erste Teil (eMMC Boot0/1) erfolgt sehr schnell, da es nur kleinere Datenmengen sind. Der zweite Teil (eMMC RAW GPP) nimmt hingegen mehr Zeit in Anspruch. In meinem Fall hat dies unter einer Samsung EVO Plus 512 GB microSD-Karte ca. 24 Minuten beansprucht). Die Daten werden während des Vorgangs in Abständen verifiziert (das ist an der nach grün wechselnden Farbe des Fortschrittsbalkens erkennbar, der im Schreibmodus weiß dargestellt wird) Ich betone hier noch einmal, dass es wichtig ist, beide Teile des Backups durchzuführen. Nur so ist die Vollständigkeit der Daten für eine Wiederherstellung gewährleistet!



      Im Anschluss daran wird oben rechts über X Close wieder zurück zum Hauptmenü navigiert.....



      von wo aus über eine der unten gezeigten Optionen, das Menü wieder verlassen werden kann.



      Das Backup der beiden Teile (BOOT0/1 und RAW GPP) wird im Root der microSD-Karte in einem Ordner backup abgelegt. Die Images liegen dort in einem weiteren Unterordner mit einer ID Nummer des eMMC. Dieser Ordner backup mit allen darin befindlichen Daten, sollte extern sicher verwahrt werden. Der Inhalt (die 17 Image-Dateien) kann auch zur Einrichtung eines dateibasierten emuMMCs verwendet werden. (Tipp: Komprimiert mit 7z, verbraucht das Backup bedeutend weniger Speicherplatz für die externe Archivierung!)


      Nachfolgend ist der Inhalt des Ordners backup dargestellt, wie er im Anschluss auf einer, nach FAT32 formatierten microSD-Karte aussehen sollte:
      (Dem Erstellungsdatum sollte keine Beachtung geschenkt werden - es handelt sich definitiv nicht um eine Switch, die an Neujahr 1970 modifiziert worden ist )






      Um sicher stellen zu können, ob das Backup auch fehlerfrei erstellt worden ist, empfiehlt sich eine Überprüfung mit HacDiskMount. Lade dir dafür dieses Paket herunter und befolge die Anweisung in der Hinweis.txt Datei. Mit der am Ende vorliegenden rawnand.bin kann auch über den NxNandManager ein Restore durchgeführt werden.


      Hier gibt es Support zu dieser Anleitung
      Gruß
      Muxi