The Legend of Zelda: Breath of the wild - Alle News und Infos

  • The Legend of Zelda spielbar im Nintendo Store New York
    25.05.16 - Nintendo gibt bekannt, dass die Wii U-Version von The Legend of Zelda (NX, Wii U) vom 14.06.16 bis 19.06.16 im Nintendo Store in New York City spielbar sein wird.


    Nintendo wird 500 Fans an einem sog. "Super-Fan Signup Day" am 11.06.16 die Möglichkeit bieten, ein Armband zu erhalten, das sie gegen ein Ticket eintauschen können. Mit diesem Ticket erhalten sie einen festen Termin, wann sie die Demo spielen können. Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de

  • Klingt soweit alles irgendwie .....naja. Ich habe fast die Befürchtung, dass das Spiel nurnoch für die NX kommt und Nintendo damit natürlich erst Ende des Jahres rausrückt.


    Keine Ahnung warum aber mittlerweile bin ich da fast von überzeugt...

  • Glaube gelesen/gehört zu haben das ein Großteil der NPCs deaktiviert ist um Spoiler zu vermeiden, kann mich natürlich auch irren, aber ich freu mich auch schon sehr drauf bin mega auf dem Hypetrain. :D

  • Neue Infos zu

    The Legend of Zelda: Breath of the Wild
    15.06.16 - Hier sind neue Details zu Nintendos Action/Adventure The Legend of Zelda: Breath of the Wild (NX, Wii U) von der E3, das 2017 in Europa erscheinen soll.


    - Breath of the Wild wird auf Wii U und NX dieselbe Spielerfahrung bieten. Es gibt keine Unterschiede zwischen den beiden Versionen.


    - Die Wii U Version unterstützt den Pro Controller.


    - Der alte Mann spielt als wiederkehrender Charakter der Zelda-Serie ebenfalls wieder mit. Seinen ersten Auftritt hatte er in The Legend of Zelda (1987).


    - Calamity Ganon ist der Gegenspieler von Link und wird mehrere Formen annehmen können, so wie in früheren Zelda-Spielen.


    - Feuerstab und Eispfeile sind unter den Waffen.


    - Tag- und Nachtwechsel werden sich auf die Spielmechanik auswirken. In der Nacht muss Link passend gekleidet sein, um gegen die sinkende Temperatur bestehen zu können.


    - Wenn sie nicht gerade nachtaktiv sind, schlafen nachts auch die Feinde.


    - Eine Minute im Spiel entspricht einer Sekunde in der Realität.


    - Link kann schwimmen.


    - Der "Temple of Time" aus Ocarina of Time ist mit dabei.


    - Es gibt eine Schneelandschaft, in der Link klettern und durch Blizzards laufen kann. Die Sicht ist währenddessen etwas eingeschränkt.


    - Ein sog. "Hylian Shroom" ist ein Pilz, mit dem sich Link heilen kann.


    - Das "Shiekah Auge" (im engl. "Sheikah") zeigt Link an, wo seine nächste Aufgabe ist.


    - Die Kamera lässt sich mit dem rechten Stick kontrollieren.


    - Es wird drei neue amiibo auf Basis der Breath of the Wild Charaktere geben: Link mit Pfeil und Bogen, Rider Link (auf Epona) und der Guardian (mit beweglichen Teilen). Die amiibo sollen zeitgleich mit dem Spiel erscheinen.


    - Oman Au ist ein Mönch, der Link ein "Spirit Orb" für das Meistern einer Aufgabe schenkt. Es soll noch weitere Schreine mit Mönchen geben, die Link ebenfalls Geschenke überreichen.


    - Das blaue Shirt, das Link im ersten Trailer trägt, heißt "Champion Shirt".


    - Der Director des Spiels ist Hidemaro Fujibayashi, der schon als Director an Skyward Sword und Minish Cap gearbeitet hat. Aonuma ist der Produzent und Group Manager.


    - Link wird keinen Weggefährten an seiner Seite haben. Wurde er in Ocarina of Time von Navi begleitet und in Twilight Princess von Midna, ist er jetzt alleine unterwegs. Mit dem Wolf Link amiibo kann man jedoch für kurze Zeit einen Wolf heraufbeschwören, der Link im Kampf hilft oder mit seinem Geruchssinn Objekte findet.


    - Auf dem GamePad wird keine Karte anzeigbar sein. Das GamePad kann man als Controller verwenden oder das Spiel darauf anzeigen lassen, aber mehr nicht.


    - Es wird auch Dörfer mit NPCs geben.


    - Rupees werden wohl wieder die Währung sein, wurden aber noch nicht bestätigt.


    - Einige Charaktere erwähnten die Göttin Hylia. Sie spielte in The Legend of Zelda: Skyward Sword eine wichtige Rolle. Ihre Aufgabe in Breath of the Wild ist noch unklar.


    - Die offene Spielwelt ist zwölf Mal großer als die Karte von Twilight Princess.


    - Zum ersten Mal in den Hauptteilen der Zelda-Serie kann Link auf Kommando springen.


    - Auf dem Bildschirm befindet sich unten rechts eine Minikarte.


    - Wer auf der E3 stundenlang für das Spielen der Demo anstehen musste, erhält von Nintendo als Dankeschön eine Medaille mit "Shiekah Auge" als Symbol.


    - Eine der neuen Skyward Sword Feature war die Ausdauer-Anzeige, durch die Spieler nur für bestimmte Zeit rennen und klettern konnten. In Breath of the Wild ist die Anzeige wieder vorhanden.


    - Link kann hoch gewachsenes Gras schneiden. Er bekommt dafür keine Herzen oder Belohnungen. Doch es springen hin und wieder einige Insekten weg, wenn er mit dem Schwert das Gras abtrennt. Dies könnte vielleicht ein Hinweis dafür sein, dass er später vielleicht mal eine Insekten-Sammlung als Nebenmission anfertigen muss. In der Demo waren bislang nur Bienen zu sehen.


    - Flurry Rush ist eine neue Fähigkeit von Link, die er im Kampf einsetzt und die das Geschehen wie eine Zeitlupe verlangsamt.


    - Link kann Äste am Boden aufsammeln, die verschiedene Funktionen übernehmen. Wie in Wind Waker kann er mit dem Ast kämpfen, ihn anzünden wie in Ocarina of Time oder mit dem brennenden Ast auch eine Wiese anzünden.


    - Ein neuer Gegenstand ist die Holzfäller-Axt. Sie ist nicht nur eine starke Waffe im Kampf, sondern mit ihr lassen sich auch Bäume fällen, von denen dann Äpfel herunterfallen. Den Baum selbst kann man als Feuerholz verwenden, so dass Link ein Lagerfeuer machen kann.


    - Unter den Feinden sind auch wieder die Bokoblins.


    - Breath of the Wild entsteht beim größten Entwickler-Team, das es jemals bei Nintendo gegeben hat.


    Quelle: gamefront.de

  • Xenoblade-Team unterstützt The Legend of Zelda: Breath of the Wild-Entwickler


    20.06.16 - Monolith Soft (Xenoblade Chronicles X Wii U) unterstützt Nintendo bei der Entwicklung von The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Wii U, NX). Das bestätigte Shigeru Miyamoto von Nintendo gegenüber Game Infromer.


    Monolith Soft hat besonders viel Erfahrung mit dem Erschaffen einer offenen Spielwelt, wie sie auch in Breath of the Wild vorhanden ist. Daher greifen über einhundert Leute von Monolith Soft Nintendo unter die Arme. Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de

  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild Video mit Bildraten-Test


    21.06.16 - Digital Foundry hat die Bildrate von Nintendos The Legend of Zelda: Breath of the Wild (Wii U, NX) analysiert und ein Video des Tests veröffentlicht. Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de


  • Neue Details zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild


    22.06.16 - Hier sind weitere Infos zu Nintendos Action/Adventure The Legend of Zelda: Breath of the Wild (NX, Wii U) von der E3, das 2017 in Europa erscheinen soll.


    - Die E3 Demo deckte schätzungsweise ein Gebiet von 2 km x 1,5 km ab. Die gesamte Karte der Spielwelt hat voraussichtlich eine Größe von 360 km2. Diese Angaben sind inoffiziell und wurden nicht von Nintendobestätigt.


    - In Breath of the Wild wird mit vielen Zelda-Traditionen gebrochen. Um das zu erreichen, holte Eiji Aonuma viele junge Programmierer ins Team. Gleichzeitig zogen sich die älteren Entwickler zurück, die schon zuvor an mehreren Zelda-Spielen gearbeitet hatten.


    Die Neulinge hatten keine Ahnung, wie frühere Zelda-Spiele entwickelt wurden. Sie wandten sich oft an Aonuma und fragten: "Ich weiß, dass das schon immer so in anderen Zelda-Spielen gemacht wurde, doch warum muss das so sein?" Auf einige dieser Fragen wusste Aonuma keine Antwort.


    Er nahm einige Dinge in Zelda-Spielen als gegeben hin, ohne sie zu hinterfragen und ohne zu wissen, warum diese Tradition überhaupt existierte. "Wenn man genau darüber nachdachte, dann gab es vielleicht keinen Grund mehr, warum diese Traditionen in der heutigen Welt noch erhalten werden sollten", sagt Aonuma.


    "Deshalb begann ich, diese Traditionen der Serie, die ich geerbt hatte, nach und nach zu zerstören. Doch dieser Prozess kostet viel Zeit", fügt er hinzu. Gleichzeitig baute man viele neue Ideen ins Spiel ein, die von Grund auf neu entworfen wurden. Dieser Teil der Arbeit war Aonumas Ansicht nach am schwersten.


    - Wenn man sich in der Spielwelt verlaufen sollte, ist das nicht schlecht wie Aonuma meint. Denn in so einer riesigen Welt gibt es überall etwas zu tun und zu entdecken. Nicht zu wissen, wohin man gehen soll, sei Aonumas Ansicht nach Teil des Spielspaßes. Auf diese Weise würde der Spieler z.B. auch viele Abkürzungen entdecken.


    - Wenn Link durch das "Sheikah Slate" schaut, kann er aus der Ferne bei den Bokolins ihre Lebensenergie und Angriffskraft erkennen.


    - Fässer können explodieren, wenn sie z.B. zu nahe an einer Feuerquelle stehen oder von einer Bombe getroffen werden.


    - Unter den Gegnern befinden sich auch wieder ChuChus (dt. "Schleim"), die erstmals in Majora's Mask auftraten.


    - Link kann unterschiedliche Frisuren haben: Beim Fliegen ist er mit einem Zopf zu sehen.


    - Es gibt über einhundert "Shrines of Trials" Mini-Dungeons, in denen Link nach Lösen der Aufgabe ein "Spirit Orb" erhält.


    - Link kann mit Zutaten verschiedene Speisen zubereiten, die ihm bessere Fähigkeiten verleihen: Seine Ausdauer wird erhöht, mit dem Bogen kann er besser zielen, usw.


    - Beim Fischen setzt Link Bomben statt eine Angel ein.


    - Die amiibo sollen auch mit NX funktionieren.


    Quelle: gamefront.de

  • Neue Infos zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild


    23.06.16 - Hier sind neue Details zu Nintendos Action/Adventure The Legend of Zelda: Breath of the Wild (NX, Wii U) von der E3, das 2017 in Europa auf den Markt kommt.


    - Um einen Feuerpfeil zu erhalten, reicht es, wenn Link den Pfeil in eine Flamme hält. Damit reagiert Nintendo auf Kritik von Fans, die früher den Pfeil in eine Fackel geschossen haben, das Ziel verfehlten und erneut einen Pfeil beim zweiten Versuch vergeudeten.


    - Der Kampf gegen das Felsmonster "Steppe Talus" lässt sich mit einem Boss-Kampf in Shadow of the Colossus vergleichen.


    - Beim Lösen von Puzzles ist eine dynamische Kompenente hinzugekommen: Gab es in früheren Zelda-Spielen meistens nur einen einzigen Lösungsweg bei einem Puzzle, so gibt es jetzt auch mal mehrere Herangehensweisen.


    - Unter den Gegnern befinden sich wieder die Polarflatterer (engl. "Ice Keese"), die erstmals in Ocarina of Time mitspielten und Link einfrieren können.


    - Wer die Worte "Open your eyes" zu Link am Anfang des Spiels sagt, kann noch nicht verraten werden.


    - Die Entwickler denken darüber nach, dass Link optional vielleicht auch seine klassische grüne Tunika tragen kann.


    - Breath of the Wild soll auf der offiziellen Zelda-Zeitleiste liegen - wo genau, verraten die Entwickler noch nicht.


    - Eine automatische Sprungfunktion würde für Link nicht funktionieren. Früher wusste der Spieler, wohin er gehen musste. Es gab eine Wand, ein Felsen und ein weitläufiges Gebiet. Spieler wussten, wann man mit der "Auto-Jump-Funktion" springen konnte.
    Jetzt sind in der Spielwelt viele runde, schräge und steinigere Bereiche, so dass es extrem schwer ist, eine automatische Sprungfunktion einzubauen. Deshalb kann jetzt erstmals der Spieler entscheiden, wann er mit Link springen will.


    - Runen verleihen Link neue Fähigkeiten, mit denen er Items finden oder Puzzles lösen kann. Zu den Runen zählen


    * "Magnesis" (Link hebt metallische Objekte wie ein Magnet auf, was beim finden von Schatztruhen oder Geheimnissen hilfreich ist)


    * "Remote Bomb" (Bomben mit Fernzünder zur Explosion bringen)


    * "Stasis" (Objekte lassen sich für kurze Zeit einfrieren)


    * "Cryonis" (aus Wasser lassen sich Eissäulen formen, an denen man hochklettern kann)


    Quelle: gamefront.de

  • 70 Min. langes Video zu The Legend of Zelda: Breath of the Wild


    27.06.16 - Hier ist ein 70 Minuten langes Video zu Nintendos Action/Adventure The Legend of Zelda: Breath of the Wild (NX, Wii U). Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de


  • The Legend of Zelda: Breath of the Wild mit optionalen Nebenmissionen / Dörfer sind eng mit Geschichte verbunden


    27.06.16 - Fernab der Hauptgeschichte kann der Spieler in The Legend of Zelda: Breath of the Wild (NX, Wii U) auch optionale Nebenmissionen erledigen. Das sagte Bill Trinen von Nintendo gegenüber IGN.


    Die Spieler könnten entscheiden, ob sie der Hauptgeschichte und ihren Aufgaben folgen, lieber etwas über Links Vorgeschichte erfahren, zuerst alle Rätsel der Schreine lösen oder doch lieber Nebenaufgaben erledigen wollen.


    Dörfer und Städte waren in der E3-Demo nicht zu sehen, doch sind sie vorhanden. Eiji Aonuma sagt, dass sie eng mit der Geschichte und Gesamtwelt verknüpft sind und man sie deshalb in der Demo nicht zeigen konnte - alles andere wären Spoiler gewesen, die man vermeiden wollte.


    "Ich denke, dass es ein wichtiger Aspekt von Adventure-Spielen ist, dass man Leute trifft und ihnen auch wieder Lebewohl sagt", erklärt Aonuma. "In Breath of the Wild ist das deshalb auch genau so vorhanden." Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de

  • Aonuma über Zelda: Breath of the Wild: "Selbst Kämpfe haben Puzzle-Elemente"



    26.07.16 - Im Action/Adventure The Legend of Zelda: Breath of the Wild sollen die Kämpfe erstmals Puzzle-Elemente haben, so dass mehrere Möglichkeiten bestehen, die Gegner zu besiegen. Das sagte Serien-Produzent Eiji Aonuma von Nintendo in der aktuellen Ausgabe der EDGE.

    "Wenn der Spieler in früheren Zelda-Titeln eine Lösung gefundet hat, die von unserer abwich, dann nannten wir das Bug. Aber in Breath of the Wild haben wir Puzzles geschaffen, für die es mehrere Lösungswege gibt", sagt Aonuma.

    "Sogar die Kämpfe gegen die Feinde haben jetzt Puzzle-Elemente: Du kannst einen Felsen von einem Vorsprung herunter rollen und so die Gegner in die Flucht schlagen... Oder Du hetzt Bienen auf sie, wodurch sie wild herumlaufen, während Du Dich heranschleichen und ihre Waffen stehlen kannst.

    Selbst wenn es ein sehr starker Gegner ist, gibt es mehrere Strategien - es geht nicht mehr nur ums eigentliche kämpfen."Release: 2017 (Europa)


    Quelle: gamefront.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!