Final Fantasy VII Remake - Alle News und Infos

  • Ich habe immer wieder Tränen in den Augen,wenn Ich Berichte wie diesen lese,oder die Preise auf Ebay,da mir mal Games geklaut wurden.Unter anderem auch dieses.
    Einfach nur ärgerlich.
    An die Fertigstellung des Emus glaub ich mittlerweile nicht mehr....da kommt schon eher ein Remake.



    Hehe,
    was soll Ich Euch sagen.Bin heut in einem Dorf PC Laden unterwegs und was sticht mir ins Auge....FF V11 für 5 Euro.... :]

  • Final Fantasy VII Remake soll angeblich für PS4 erscheinen


    15.06.15 - Square Enix soll an einem Final Fantasy VII Remake für die PS4 arbeiten, wie Siliconera behauptet; Quellen für diese Annahme nennt die Seite nicht, die in der Vergangenheit bei ähnlichen Meldungen aber schon öfters richtig lag.


    In dem Remake soll der Spieler auf einen modern aussehenden Cloud treffen, ähnlich wie er in Dissidia Final Fantasy oder Final Fantasy VII: Advent Children zu sehen ist. Das Spiel entsteht anlässlich seines 20. Geburtstags.


    Es soll sich hierbei nicht um die zuvor von Square Enix angekündigte Final Fantasy VII-Portierung handeln, wie Siliconera betont. Square Enix hat sich nicht zu dem Bericht geäußert.


    Quelle: gamefront.de

  • Final Fantasy VII Remake von Square Enix angekündigt / Video Download


    16.06.15 - Square Enix gibt bekannt, dass man zusammen mit Cyberconnect 2 an dem Rollenspiel Final Fantasy VII Remake arbeitet. Director des Remakes ist Tetsuya Nomura, Director Yoshinori Kitase und Scenario Writer Kazushige Nojima.


    In einem ersten CG Trailer sind Cloud und Barret zu sehen, die durch
    die Slums von Midgar gehen. Das Remake des 1997 veröffentlichten
    PlayStation-Originals wird wahrscheinlich auch auf anderen Konsolen
    veröffentlicht, zuerst soll es aber auf der PS4 erscheinen.


    Im japanischen Trailer kündigt Square Enix an, dass man im Winter
    2015 weitere Details zu dem RPG bekanntgeben will. Nachfolgend zwei
    Videos: Einmal der offizieller Trailer, dann eine Offscreen-Version, die
    die Publikumsreaktion während der Ankündigung zeigt. Release: TBA
    (Europa)


    Quelle: gamefront.de



  • Final Fantasy VII Remake war schon vor Dezember 2014 in Arbeit


    Final Fantasy VII Remake war schon vor Dezember 2014 in Arbeit / Offizieller Titel folgt im Winter / Nicht nur Grafik wird überarbeitet


    17.06.15 - Die Arbeiten an dem Rollenspiel Final Fantasy VII Remake haben bei Square Enix schon vor Dezember 2014 begonnen. Das bestätigte Director Tetsuya Nomura an einem Runden Tisch zu Kingdom Hearts III (PS4, Xbox One) auf der E3.


    Im Dezember 2014 wurde die HD-Umsetzung der PC-Version von Final Fantasy VII
    für die PS4 angekündigt. Zu dem Zeitpunkt wusste Square Enix noch
    nicht, wann man das Remake ankündigen wird. Die Arbeiten am Remake
    liefen bereits.


    Nomura hofft, dass das Remake besonders in Japan das Interesse an
    der PS4 wecken wird. Intern war das Spiel schon immer ein Thema bei
    Square Enix: Manchmal dachten die Entwickler, so könnten das Remake
    realisieren - dann hatten sie wiederum Zweifel und verwarfen den
    Gedanken.


    Die Zeit war schließlich ein ausschlaggebender Punkt bei der
    Entscheidung für das Remake. Die Entwickler des Originals werden alle
    älter und Nomura hatte die Befürchtung, dass - wenn es zu spät ist -
    irgendein junges Team die Arbeiten leiten wird. Doch Nomura wollte für
    das Remake unbedingt das Original-Team von 1997 haben.


    Im Gespräch mit DengekiOnline
    hat sich Nomura weiter zu dem Remake geäußert. So wird das Remake nicht
    nur überarbeitete Grafik bieten, weil das allein nicht ausreichen
    würde.


    "Das Spiel wird nicht einfach nur ein einfaches Remake sein. Selbst
    wenn wir nur die Grafik verbessern und auf die aktuellen Konsolen
    zuschneiden würden, glaube ich nicht, dass so ein Remake das Original
    übertreffen würde. Wenn das so wäre, dann könnte man auch einfach nur
    die Final Fantasy VII: International Version auf der PS4 spielen."


    Gegenüber Famitsu.com
    führt Nomura seine Ansicht fort: "Wenn wir ein vollständiges Remake
    machen, dann muss es ein Spiel werden, das zur heutigen Zeit passt."


    Auf erste Bilder des Remakes muss man wohl noch etwas warten, wie
    sich Nomuras Kommentar entnehmen lässt: "Wir haben bis jetzt noch keine
    Screenshots gezeigt, aber wir machen beträchtliche Fortschritte, so dass
    sich die Fans darauf freuen können." Durch die Beiteiligung von
    Kazushige Nojima als Scenario Writer sollen der Aufbau des Spiels und
    dessen Geschichte beeinflusst werden.


    Details hierzu nennt Nomura nicht, doch auch hierauf sollen die Fans
    gespannt sein. "Irgendwann im Winter planen wir ein Update zum Spiel
    geben zu können. Ich denke, wir werden dann den offiziellen Titel des
    Remakes bekanntgeben können - was andere Details angeht, entscheiden wir
    gerade, was wir davon verraten werden."


    Quelle: gamefront.de

  • Sony äußert sich nur zur Final Fantasy VII Remake-Exklusivität


    18.06.15 - Das Rollenspiel Final Fantasy VII Remake
    von Square Enix soll zuerst auf der PS4 erscheinen, während Sony keine
    näheren Angaben zu dieser (wohl zeitlichen) Exklusivität macht.


    Jim Ryan, der CEO von Sony CE Europe, wurde gefragt, wie lange diese
    Exklusivität gilt. Hierauf gab er keinen Kommentar ab. Ryan wird
    vorgeworfen, dass Sonys Zurückhaltung vergleichbar ist mit Microsoft,
    als der Xbox-Hersteller im letzten Jahr sagte, dass Rise of the Tomb Raider (Xbox One, Xbox 360) ein Xbox One-exklusives Spiel ist.


    Er antwortet, dass Microsofts Aussagen damals zweideutig waren. Das
    sei bei Sony nicht der Fall: Man würde keinesfalls sagen, dass Final Fantasy VII Remake ein komplett exklusiver Titel ist. "Ich denke, das ist schon ein kleiner Unterschied zu dem, was im letzten Jahr mit Tomb Raider passiert ist", meint Ryan.


    Quelle: gamefront.de

  • Neue Infos zum Final Fantasy VII Remake


    23.06.15 - Tetsuya Nomura, der Director des Final Fantasy VII Remake bei Square Enix, hat sich in der Famitsu zu dem Rollenspiel geäußert.


    - Ein Teil des E3-Trailers soll auch im Spiel verwendet werden, wobei man die Qualität bis dahin noch verbessern wird.


    - Final Fantasy VII Remake soll zuerst auf der PS4 spielbar
    sein. Darüberhinaus hat man sich bei Square Enix noch keine weiteren
    Gedanken gemacht, auf welchen möglichen Plattformen das Spiel danach
    evtl. erscheinen könnte.


    - Nomura betont erneut, dass es sich um ein vollständiges Remake
    handelt. Nur HD-Grafik allein sei nichts, worüber man sich freute könnte
    - das würde bei weitem nicht ausreichen. Die Entwickler wollen Dinge
    realisieren, die Spaß machen und die heute möglich sind.


    - Es wird keine neuen Charaktere geben.


    - Zum Spielsystem kann sich Nomura nicht weiter äußern, es soll aber zur heutigen Zeit passen


    Quelle: gamefront.de

  • Er hat leider auch irgendwo gesagt das sich das Kampfsystem ändert bzw. "Es soll Actionreicher" werden was mich halt wieder abschreckt. Ich als FF7 Fan will eigentlich keine großartigen änderungen im Kampfsystem. Darüber hinaus versteht man die Politik bei FF7 nicht.


    -Erst Kündigen die den PC HD Port für Frühling an
    -Dann passiert den ganzen Frühling lang garnichts
    -Dann wird im Juni FF7 Remake angekündigt
    -Nach der Ankündigung von Remake bekommt der HD Port ein Releasedatum 15.10.2015 und nen Preis 15,99€


    Im dem Sinne bekommen wir PS4 Spieler also beide Versionen. Aber die Reihenfolge der Ereignisse ist etwas komisch

  • Final Fantasy VII Remake: Tetsuya Nomura erfuhr von seiner Rolle als Director aus Trailer


    26.06.15 - Tetsuya Nomura ist der Director des Final Fantasy VII Remake
    bei Square Enix. Allerdings erfuhr er erst von seiner Beteiligung als
    Director an dem Rollenspiel, als er ein erstes Video mit seinem Namen
    darin sah. Das sagte Nomura gegenüber der Famitsu.


    In der Vorproduktionsphase wandte sich Yoshinori Kitase, der
    Director des Originals, an Nomura. Er wollte seine Meinung zu
    verschiedenen individuellen Dingen wissen und inwieweit man sie für das
    Remake anpassen sollte. Nomura fand diese Anfragen ziemlich verwirrend,
    war er doch seines Wissens nach nicht der Director des Spiels.


    Eines Tages schaute er sich interne Präsentations-Videos der Firma an. Er stieß auf das Final Fantasy VII Remake und sah darain, dass er plötzlich der Director des Spiels ist.


    Das war neu für Nomura, der dachte, dass Yoshinori Kitase eigentlich
    der Director ist. "Ich rief Herrn Kitase an und sagte ihm 'In dem Video
    steht aus irgendeinem Grund, dass ich der Director bin'. Darauf
    antwortete er: 'Selbstverständlich steht das da'." Mittlerweile ist
    Nomura mit der Position des Directors für das Remake bestens vertraut.


    Quelle: gamefront.de


    So kann man au "befördert" werden :D

  • Final Fantasy VII Remake: "Dramatische Änderungen" für das Kampfsystem geplant


    31.07.15 - Das Kampfsystem vom Final Fantasy VII Remake soll "dramatische Änderungen" erfahren. Das sagte Director Tetsuya Nomura von Square Enix im Official PlayStation Magazine.


    Das Spiel soll dadurch aber auf keinen Fall ein Shooter werden, meint Nomura. Es seien zwar Veränderungen geplant, doch soll das Kampfsystem am Ende einen gewissen Wiedererkennungswert besitzen.
    Release: TBA (Europa)


    Quelle: gamefront.de

  • Final Fantasy VII Remake wird nicht auf Luminous Engine laufen


    06.08.15 - Das Final Fantasy VII Remake wird nicht auf Square Enix' hauseigener Luminous Engine laufen. Das bestätigte Hajime Tabata, Director von Final Fantasy XV (PS4, Xbox One), auf der Gamescom.


    Welche Engine für das Remake zum Einsatz kommen wird, sagte Tabata nicht; aktuell wird die Luminous Engine für Final Fantasy XV verwendet. Release: TBA (Europa)


    Quelle: gamefront.de

  • Final Fantasy VII Remake: Arbeiten am Kampfsystem haben begonnen


    26.08.15 - Square Enix hat gerade mit den ersten Arbeiten am Kampfsystem des RPGs Final Fantasy VII Remake begonnen. Das sagte Yoshinori Kitase, der Produzent bei Square Enix, in der aktuellen Famitsu. Die Entwickler führen mit dem Kampfsystem einige "Trial & Error" Tests durch. Denn Kitase geht davon aus, dass das Original-Kampfsystem von 1997 mit seinen rundenbasierten Befehlen heute so nicht mehr funktionieren wird und unzeitgemäß ist. Daher untersuchen die Entwickler, in welche Richtung sie mit dem Kampfsystem beim Remake gehen wollen und probieren dies und jenes aus. Dafür haben die Macher bereits genaue Vorstellungen darüber, in welche Richtung sie grafisch mit dem Spiel gehen wollen. Release: TBA (Europa).


    Quelle: gamefront.de

  • Oje, ich gebe Darex da voll recht....


    ich z.B. Kann mich an die heutigen Kampfsysteme nicht mehr anfreunden


    Es wurde ja damals am Kampfsystem von FF12 auch rumgemeckert. Dieses Gambitsystem hat mir aber sehr gut gefallen. Die Umstellung zum stressigen System in der 13er Serie war echt nervig.


    in FF7 ist oder war es eben noch schön einfach und ruhig und für jrden gut zu verstehen..


    Die heutige Gamergeneration interessiert doch eh nich so ein alter RPG Schinken, auch wenn Remake drauf steht.


    Ich hoffe das Square einen guten Kompromiss findet.


    mit Egoperspektiven brauchen die gar nicht erst anfangen, da wird mir schlecht von

  • Final Fantasy VII Remake erscheint als mehrteilige Serie / Interview mit Tetsuya Nomura und Yoshinori Kitase


    05.12.15 - Square Enix gibt bekannt, dass das RPG Final Fantasy VII Remake nicht als ein einziges einzelnes Spiel, sondern in mehreren Teilen als Serie erscheinen wird.


    Die Daten für das Remake sind so groß, dass die Software in mehrere Spiele (z.B. FF VII Remake 1, FF VII Remake 2, usw.) veröffentlicht wird. Das erklärt Takashi Mochizuki vom Wall Street Journal auf Twitter.


    Mochizuki berichtet weiter, dass das Spiel zwar viele neue Szenen enthalten wird, die Grundgeschichte aber dem Original von 1997 entsprechen wird.


    Dengeki Online und Famitsu sprachen auf der PlayStation Experience 2015 mit Director Tetsuya Nomura und Produzent Yoshinori Kitase. Die wichtigsten Aussagen im Überblick:


    - Verschiedene Firmen, darunter CyberConnect2, unterstützen Square Enix bei der Entwicklung des Spiels. Allerdings weicht die Produktionsweise von CyberConnect2 von der von Square Enix ab, weshalb die beiden Unternehmen sehr eng zusammenarbeiten. So war Nomura verärgert darüber, in welche Richtung der letzte Trailer ging, so dass Square Enix ihn änderte und ihn mehr nach seinem Stil und Geschmack ausrichtete.


    - Die Charaktermodelle des CGI-Films "Final Fantasy VII: Advent Children" werden nicht verwendet. Der Film ist über 10 Jahre alt und die Modelle sind viel zu unrealistisch. Die Modelle im Remake werden daher mehrmals überarbeitet, damit sie zwar realistisch aussehen, aber dennoch nicht zu realistisch sind - hier will Square Enix die goldene Mitte treffen.


    - Alle Szenen im neuesten Trailer zeigen "In-Game Grafik". Ausnahme sind die kurzen Sequenzen aus dem Teaser Trailer der E3 2015.


    - In der Szene mit dem Zug, kann der Spieler die Kameraperspektive verändern.


    - Die Szene, in der Cloud sich als Mädchen verkleidet, um an Don Corneo und seine Informationen heranzukommen, wird sich im Spiel befinden. Das Design wurde aber noch nicht entschieden.


    - Don Corneo ist ein Nebencharakter, der nicht spielbar ist. Er ist recht obzön und wohnt in einem Bordell auf dem Wall Market. Ständig sucht er nach einer Frau für eine Nacht. Cloud verkleidet sich deshalb in einer Szene als Mädchen und schleicht sich mit Aeris zu Don Corneo, um Details über die Pläne von Shin-Ra zu erhalten.


    - Im Kampf wird eine ATB (Active Time Battle) Leiste zu sehen sein. Gewöhnlicherweise können die Charakter erst eine Aktion ausführen, wenn sich ihr persönlicher ATB-Balken gefüllt hat. Das soll im Remake etwas anders sein, weil sich die Leiste an der Action im Spiel orientiert. Der Name des ATB wird deshalb wohl auch geändert.


    - Die Limited Breaks werden in abgewandelter Form vorhanden sein.


    - Cloud sieht etwas mager aus, was an seiner weißen Haut und dem Licht liegt.


    - Die Party besteht aus drei Helden, zwischen denen man frei hin- und herwechseln kann. Wer nicht wechseln will, kann auch nur einen einzigen Charakter steuern.


    - Die Qualität des letzten Trailers ist nur der Anfang und soll zeigen, wohin das Spiel grafisch geht. Jetzt können sich die Entwickler um den Feinschliff kümmern und die Grafik optimieren.


    - Schon von Anfang an war für Square Enix klar, dass man Final Fantasy VII Remake nicht als ein einzelnes Komplett-Spiel auf den Markt bringen kann. Wie die einzelnen Teile des RPGs dann veröffentlicht werden sollen, will Square Enix zu einem späteren Zeitpunkt sagen.


    Wenn Square Enix alles komplett in einem einzigen Spiel veröffentlichen würde, dann hätte man Szenen kürzen und streichen müssen. Die zusätzlichen Szenen wären dann auch nicht so zahlreich gewesen.

    Im neuesten Trailer waren Sector 1 und 8 zu sehen. Kitase weist darauf hin, dass in diesen Gebieten bereits so viel zu sehen ist, dass man das gesamte Spiel in dieser Qualität nicht machen und es auf einmal in einer einzigen kompletten Software veröffentlichen kann.


    - Die Kämpfe sollen nahtlos aktiv ablaufen und nicht befehls-basierend sein, so wie es bereits im Trailer zu sehen ist. Sie sollen stressfrei und nicht hektisch sein. Ihre Geschwindigkeit soll in etwa mit Dissidia: Final Fantasy vergleichbar sein.


    Wenn man es nach dem Grad der Action einteilt, dann wäre die Reihenfolge Dissidia Final Fantasy, Kingdom Hearts und dann Final Fantasy VII Remake. Das Kampfsystem soll actionreiche Schlachten bieten und strategisches Denken erfordern.


    Quelle: gamefront.de

  • Final Fantasy VII Remake verwendet Middleware "Enlighten"


    08.12.15 - Geomerics gibt bekannt, dass Square Enix für das RPG Final Fantasy VII Remake die Middleware "Enlighten" einsetzt. Hinter "Enlighten" steckt eine Beleuchtungstechnik, die indirekten Lichteinfall ("Radiosity") in Echtzeit berechnet.


    Die Middleware ist mittlerweile fester Bestandteil der Unreal Engine 3 und 4, Unity 5 sowie der Frostbite Engine. Sie kommt in zahllosen Spielen zum Einsatz, wie z.B. Mirror's Edge, Star Wars Battlefront, Dragon Age Inquisition, uvm.


    Quelle: gamefront.de

  • Final Fantasy VII Remake Szenario 1 ist fertig / Neue Infos


    15.12.15 - Square Enix hat das erste Szenario von Final Fantasy VII Remake fertiggestellt. Das teilen die Entwickler in der aktuellen Famitsu mit.


    Das Rollenspiel soll in einzelnen Episoden erscheinen, weil das Gesamtprojekt zu groß ist, um es auf einmal zu veröffentlichen. Derweil haben die Entwickler in der Famitsu auch noch neue Details zu dem Rollenspiel bekanntgegeben:


    - Der Spieler soll die Gegenden rund um Midgar erforschen können.


    - Er soll auch mehr über Biggs, Jessie und Wedge erfahren.


    - In wievielen Episoden das Remake erscheinen wird, können die Entwickler noch nicht sagen.


    - Ob es Online-Funktionen geben wird, können die Macher ebenfalls noch nicht sagen.


    - Die Entwickler erhalten technische Unterstützung vom Kingdom Hearts-Team.


    - Die Szenen, in denen Cloud Stimmen in seinem Kopf hört, werden überarbeitet und sollen bedeutungsvoller sein.


    - Die Synchronsprecher sollen dieselben sein wie im Film "Final Fantasy VII: Advent Children".


    - Die ATB-Anzeige, die im Kampf rot wird, unterscheidet sich von einem Limit Break. Square Enix arbeitet an einem speziellen System, das sie jetzt noch nicht zeigen können, das sich je nach Spielweise des Spielers verändern wird.


    Quelle: gamefront.de

  • Neue Details zum Final Fantasy VII Remake


    18.12.15 - Die Famitsu hat in ihrer neuesten Ausgabe weitere Details zum Rollenspiel Final Fantasy VII Remake veröffentlicht, das sich bei Square Enix in Arbeit befindet.


    - Als das Final Fantasy VII Remake-Projekt langsam Formen annahm, war es Final Fantasy XV-Produzent Shinji Hashimoto, der vorgab, dass das Remake eine Grafik in der Qualität des Films "Final Fantasy VII Advent Children" besitzen soll.Da Tetsuya Nomura der Director von "Advent Children" ist, war es eine ganz natürliche Entscheidung, ihm beim Final Fantasy VII Remake den Posten des Directors zukommen zu lassen.


    - Nomura weiß, dass die Fans sich sorgen darüber machen, wann das Spiel erscheinen wird. Auch Square Enix will, dass das Remake so schnell wie möglich spielbar ist. Dies waren Gründe, die zur Entscheidung für eine episodische Veröffentlichung beigetragen haben.


    - Einige Teile der Compilation, die schwer zu verstehen waren, sollen im FF VII Remake klarer vermittelt werden.


    - Autor Kazushige Nojima war beeindruckt von den Auftritten von Biggs, Jessica und Wedge. Er teilte Nomura daher mit, dass er gerne mehr Szenen mit den drei Charakteren haben möchte.


    - Nachdem Avalanche einen Anschlag auf den Reaktor im Sektor 1 von Midgar verübt hat, wird es im Anschluss ein Tutorial geben.


    - Nomura und Kitase können sich nicht zu möglichen Online-Komponenten äußern, weil sie sich zunächst nur auf das eigentliche Spiel konzentrieren wollen.


    - Die Synchronsprecher sollen mit ihren Aufnahmen im Januar 2016 beginnen.


    - Das Kingdom Hearts-Team von Osaka teilt mit dem Remake-Team seine Erfahrungen mit der Unreal Engine 4.


    - Die Shinra-Soldaten werden in zukünftigen Berichten/Videos des Spiels nicht auftauchen, weil ihr Design sich immer noch in Arbeit befindet und nicht endgültig fertiggestellt ist. Im Vergleich zu Barret sehen sie laut Nomura immer noch etwas dürftig und zu detailarm aus.


    - Die Betonkörner auf dem Asphalt sind nach Nomuras Ansicht zu groß, wenn man sie mit der Größe der Charaktere vergleicht. Kitase betont, dass man hart daran arbeiten wird, die Straße - sie sorgte für Kritik bei den Fans - gut aussehen zu lassen.


    - Die Qualität der Grafik im letzten Trailer ist nur der Anfang; sie wird im Laufe der Zeit noch besser und repräsentiert momentan nicht das finale Produkt.


    - Die berühmt Eröffnungssequenz von Final Fantasy VII, in der die Kamera durch Midgar zoomt, wird wahrscheinlich im Remake geändert.


    - Man wird sehr viel mehr Szenen von der normalen Bevölkerung sehen, die in Midgar lebt.


    - Ob es einen "Guard"-Befehl im Kampf geben wird, steht noch nicht fest. Die Option des Ausweichens ist aber weiterhin verfügbar.


    Quelle: gamefront.de

  • Neue Infos zum Final Fantasy VII Remake


    21.12.15 - Die Dengeki PlayStation hat in ihrer aktuellen Ausgabe weitere Infos zum Rollenspiel Final Fantasy VII Remake veröffentlicht, das bei Square Enix entsteht.


    - Zur Oberwelt können sich die Entwickler noch nicht äußern. Es wird aber weder ein "Sandkasten-Spiel" sein, noch eine offene Spielwelt geben.


    - Minispiele, die bei den Fans hoch im Kurs stehen, werden auch im Remake vorhanden sein. Bei allen anderen Minispielen muss abgewogen werden, weil sie mit der neuesten Technologie entworfen werden und viel Zeit kosten.


    - Das Team hat gerade mit den Arbeiten am Kampfsystem begonnen.


    - Zum Erscheinungstermin können die Entwickler nichts genaues sagen; vielleicht sind nähere Infos möglich, wenn Kingdom Hearts HD 2.8 Final Chapter Prologue (PS4) und World of Final Fantasy (PS4, PS Vita) 2016 veröffentlicht wurden.


    Quelle: gamefront.de

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!