Angepinnt Emulatoren Collection für die Switch (RetroArch u.a.)

    • [Switch]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Emulatoren Collection für die Switch (RetroArch u.a.)

      Hier mal eine Liste von Emus für die Switch, die ich für euch zusammengesucht habe.

      Die Nr. 1 ist ganz klar RetroArch, da hier zahlreiche Systeme in einer Anwendung zusammengefasst sind. Daher wird hier der Focus auch in erster Linie auf diesen Multi-Core-Emulator gerichtet sein.

      Die Downloads sind, bis auf einige Ausnahmen, die ich auf meine Dropbox verlinkt habe, alle zu den jeweiligen Seiten der Entwickler verlinkt. Man sollte dort hin und wieder vorbeischauen, ob nicht schon eine aktuellere Version (mit den dazugehörigen Changelogs) des entsprechenden Emulators vorliegt.

      Die Entwickler raten ausdrücklich zu dem FAT32 Dateisystem, da es unter exFAT zu Schäden an den Daten kommen kann.



      Retroarch Switch (Multicore Emulator für die Switch)
      retroarch.jpg
      Retroarch Switch
      RetroArch für Nintendo Switch
      Installationsanleitung
      Du brauchst eine homebrewfähige Nintendo Switch, damit dies funktioniert.

      Lade das komprimierte Retroarch-Paket (7z-Datei) für Switch aus dem beigefügten Link unten herunter (Stable oder Nightly).
      Extrahiere den Inhalt und ziehe den Retroarch und den Switch-Ordner einfach in den Root der SD-Karte.

      WICHTIG: Bitte starte RetroArch Switch mit einer neuen Installation (falls du bereits RetroNX installiert hattest)
      und Savegames von /retroarch/cores/save {files, states} in denselben Ordner der neuen Installation migrieren.
      Bios Dateien werden in den Ordner retroarch/cores/system hinein kopiert.

      Öffne Sie das Hbmenu und starte RetroArch. Alternativ kannst du auch den Forwarder installieren (RetroarchRedirect.nsp), damit du den GUI aus dem Hauptmenü der Switch starten kannst.


      Eigenschaften

      OpenGL-Unterstützung
      Dank der Unterstützung von Mesa / Nouveau kommt diese Switch-Version mit voller OpenGL-Unterstützung. Dies bedeutet, dass alle auf dem PC verfügbaren erweiterten Funktionen auch auf Switch verfügbar sein sollten! GLSL-Shader sollten unterstützt werden, Overlays werden unterstützt, und dank der OpenGL-Unterstützung können wir hardwarebeschleunigte Menüs wie XMB / MaterialUI (mit vollständiger Thumbnail-Unterstützung, Theming usw.) verwenden. Zusätzlich dazu können wir auch Libretro-Kerne portieren, die später OpenGL benötigen, wie zB Parallel N64, OpenLara und möglicherweise mehr wie Reicast / PPSSPP / etc!

      Touchscreen-Unterstützung (für MaterialUI / etc)
      naninusula sorgte dafür, dass diese erste Version Touchscreen-Unterstützung erhielt. Momentan ist die DPI (Dots Per Inch) für Portable hardcodiert und nicht wirklich für den Dock-Modus gedacht. Dies wird in naher Zukunft verbessert werden.

      Volle Netzwerkunterstützung
      Online-Multiplayer (mit Peer-to-Peer- und MITM-Matchmaking) sollte vom ersten Tag an verfügbar sein. Beachte, dass die Leistung des Cores in Bezug auf die Art der Qualität, die du aus deiner Online-Erfahrung erhältst, sehr wichtig ist, da die Netplay-Implementierung auf Rollback basiert. Neben Multiplayer kannst du auch Cores herunterladen, Assets aktualisieren und alle Features, die du von der PC-Version erwarten würdest.

      RetroAchievements Unterstützung
      Durch die Registrierung deines Kontos bei Retro Achievements und die Eingabe deiner Kontodaten in RetroArch kannst du Erfolge für deine Spiele erzielen.

      Spiel scannen
      Das Scannen deiner Spiele sollte vollständig funktionieren, außer vielleicht für PS1-Bilder.

      Split Joy-Con Unterstützung
      Wenn du zu Einstellungen gehst -> Input und Split Joy-Con aktivieren (1 bis 8), kannst du eine volle Joy-Con als zwei separate Controller verwenden!

      Core-Downloader
      Ab dem ersten Tag sollte es möglich sein, täglich neue Cores herunterzuladen und zu aktualisieren, ohne auf den nächsten RetroArch-Release warten zu müssen!

      Runahead Unterstützung
      RetroArch Switch wird ab dem ersten Tag mit Runahead-Unterstützung geliefert! Dies ist unsere bahnbrechende Funktion, mit der du Latenzzeiten übertreffen und sogar die schnellen Reaktionszeiten der Originalhardware übertreffen kannst. Die Leistung dieser Funktion hängt stark vom Leistungsniveau des Cores und der relativen Leistung der Switch ab. Versuche, mit Cores zu experimentieren, und vergiss nicht, es für anspruchsvollere Cores zu verwenden, die unter Druck stehen. Da RetroArch sogar für das gleiche System eine so große Anzahl von Cores bietet, ist es durchaus möglich, dass ein bestimmter SNES- oder Genesis-Core schnell genug ist für die Art von Runahead bei x-Frames-Konfiguration, nach der du suchst.

      Dies könnte der einzige große Plattform-Release bei der Einführung für eine neue Plattform für RetroArch sein! Vom ersten Tag an starten wir mit über 44 Libretro-Cores auf dem Switch!

      Hier eine Auflistung:

      4DO - 3DO Libretro-Core. Versuche, die Core-Option Threaded DSP (oder eine ähnliche Einstellung) für eine bessere Leistung zu aktivieren.
      2048 - Eine Homebrew-Nachbildung des 2048-Puzzlespiels.
      81 - 81 ist ein Port des EightyOne (alias The Sinclair Emulator) zum libretro.
      EightyOne emuliert eine Reihe von ZX80, ZX81, Klonen und anderen Computern, die auf derselben Hardware basieren:
      * Sinclair ZX80
      * Sinclair ZX81
      * Timex TS1000
      * Timex TS1500
      * Lambda 8300
      * Ringo R470
      * MicroDigital TK85
      * Jupiter ACE
      81-libretro emuliert jedoch nur den Sinclair ZX81 mit 16Kb RAM. Andere Maschinen werden hinzugefügt, wenn die Zeit es erlaubt.
      Cannonball - Eine OutRun-Spiel-Engine-Erholung. Benötigt die Original-Arcade-ROMs, um zu arbeiten.
      CrocoDS - Ein Amstrad CPC 6128 Emulator.
      DOSBOX - MS-DOS / Windows 9x-Emulator. Die Leistung kann je nach dem zu emulierenden Spiel variieren.
      Final Burn Alpha - Arcade-Spielemulator. Kann (unter anderem) Capcom CPS1 / CPS2 / CPS3-Spiele, Neo Geo sowie andere beliebte Arcade-Systeme der 80er / 90er Jahre emulieren.
      FCEUmm - Nintendo Famicom / NES Emulator. Hat einige nette Kernoptionen sowie eine gute Leistung.
      fMSX - MSX Emulator.
      FreeINTV - Intellivision Emulator.
      FUSE - Ein ZX Spectrum Emulator
      Gambatte - Nintendo Game Boy / Game Boy Farbemulator. Sollte jetzt der schnellste Game Boy-Kern aller Zeiten sein, genauso wie ziemlich genau.
      Gearboy - Nintendo Game Boy / Game Boy Farbemulator. Der Core von Libretro wurde von DrHelius, seinem ursprünglichen Autor, großzügig gepflegt und unterstützt.
      Gearsystem - Sega Master System / Game Gear Emulator. Der Core von Libretro wurde von DrHelius, seinem ursprünglichen Autor, großzügig gepflegt und unterstützt.
      Genesis Plus GX - Sega Master-System / Game Gear / Genesis / Mega Drive Emulator. Sollte genauer sein als Picodrive und ist der erste Weg zu Genesis / Mega Drive Emulator. Libretro-Core wird stromaufwärts von Eke-Eke gehalten.
      gme - Game Music Emulator. Inhalte, die vom Game Music Emu-Core geladen werden können, haben die folgenden Dateierweiterungen: .ay
      .gbs .gym .hes .kss .nsf .nsfe .sap .spc .vgm .vgz
      GW (Game & Watch) - Ein Game & Watch Simulator. Es führt Simulatoren aus, die aus dem Quellcode für die Spiele von MADrigal konvertiert wurden. Jeder Simulator wird mit pas2lua, das speziell für diesen Zweck geschrieben wurde, konvertiert und verwendet bstree, der ebenfalls speziell dazu geschrieben wurde, den erzeugten Lua-Quellcode gemäß der Anforderung von MADrigal zu verschleiern.
      Handy - Atari Lynx Emulator.
      MAME 2000 - Arcade-Emulator basierend auf einer 2000-Snapshot-Version von MAME (Version 0.36b). Ist funktionell ähnlich / identisch mit iMAME4All.
      MAME 2003 - Arcade-Emulator basierend auf einer 2003er Snapshot-Version von MAME (Version 0.78). Ist funktionell ähnlich / identisch mit MAME 0.72, außer einem bisschen mehr up-to-date und mit einigen spielspezifische Korrekturen umgesetzt (sowie eine Beschleunigung Core Option für Midway DCS-Spiele, wie die Mortal Kombat-Serie).
      MAME 2003 Plus - Arcade-Emulator basierend auf einer 2003er Snapshot-Version von MAME (Version 0.78). Hat alles, was MAME 2003 hat, plus mehr rückportierte Spieletreiber und Features.
      Mednafen NGP - SNK Neo Geo Pocket (Farbe) Emulator.
      Mednafen PCE Fast - NEC PC-Engine- (CD-) Emulator.
      Mednafen Super-Grafx - NEC Super-Grafx (CD) Emulator. Dies war eine US-Version der PC-Engine mit zusätzlicher Hardware.
      Mednafen VB - Nintendo Virtual Boy Emulator.
      Mednafen WonderSwan - Bandai WonderSwan / WonderSwan Farbemulator. Dieses tragbare Handheld hatte einen Bildschirm, der mit 75 Hz lief, daher ist V-Sync für diesen Kern deaktiviert.
      mGBA - Nintendo Game Boy Advance-Emulator. Aktiv beibehalten und verbessert durch Endrift.
      Mr.Boom - Dies ist ein erstklassiger Homebrew Bomberman Klon von Javanaise. Bis zu 8 Spieler können lokal spielen, und du kannst sogar AI-Bots einrichten, die im Einzelspieler- oder Mehrspielermodus gegen dich spielen.
      Mupen64plus - Dies ist ein früher Port von Mupen64 Plus für den Switch-Port! Bitte beachte Folgendes:
      Du musst RetroArch NSP installieren und direkt vom Hauptmenü starten, um diesen Core verwenden zu können. Mupen64plus benötigt mehr Speicher, als Hbmenu erlaubt. Die Framerate ist momentan nicht so gut. Dies ist darauf zurückzuführen, dass momentan kein dynamischer Rekompiler vorhanden ist, sondern stattdessen ein cached interpreter core verwendet wird.
      NEStopia - Nintendo Famicom / NES-Emulator, bekannt für seinen Fokus auf Genauigkeit. Hat viele Funktionen. Verwenden Sie NstDatabase.xml für zusätzliche Kompatibilität mit Spielkompatibilität. Libretro-Core wird von NEStopia Undead-Autoren vorgelagert beibehalten.
      NX Engine - Cave Story Game Engine Neuauflage. Benutze die original Cave Story / Douketsu Monogataru, damit dies funktioniert. Diese Dateien werden hier benötigt.
      O2EM - Magnavox Odyssey 2 Emulator.
      PCSX ReARMed - Sony PlayStation 1 Emulator. Kommt mit einem aktualisierten Unai-Video-Renderer für bessere Leistung. Hinweise: Für eine bessere Leistung muss das Threaded-Video für diesen Core aktiviert werden. Du solltest das PSP PS1 BIOS für bessere Leistung verwenden.
      scph5500.bin = JP BIOS
      scph5501.bin = US BIOS
      scph5502.bin = EU BIOS
      Picodive - Sega Genesis / Mega Drive Emulator mit 32X Unterstützung für Peripheriegeräte. Es gibt kein Aarch64 Dynarec, daher ist das Dynarec für 32X möglicherweise immer noch zu langsam.
      PocketCDG - Karaoke MP3-Musik-Player.
      PokeMini - Pokemon Mini Emulator.
      PrBoom - Doom Game Engine Quellport. Kann mit festen Framerates wie 35/40/50 / 60fps laufen.
      ProSystem - Atari 7800 Emulator.
      QuickNES - Nintendo Famicom / NES Emulator. Schnellster NES-Emulator von allen.
      Reminiscence - Flashback Spiel Motor Erholung.
      ScummVM - Ein Interpreter-Programm, mit du bestimmte klassische grafische Point-and-Click-Adventure-Spiele ausführen kannst, vorausgesetzt, du hast bereits ihre Programm-Dateien. ScummVM ersetzt einfach die ausführbaren Dateien, die mit den Spielen geliefert werden, und ermöglicht es dir, sie auf Systemen zu spielen, für die sie nie entworfen wurden
      SNES9x 2010 - Super Famicom / Nintendo Emulator. Sollte erheblich schneller sein als Snes9x Mainline.
      SNES9x - Super Famicom / Nintendo Emulator. Langsamer als Snes9x 2010, aber unterstützt MSU-1 unter anderen Verbesserungen, die nur in der Upstream-Version verfügbar sind. Von den ursprünglichen Snes9x-Entwicklern wie Bearoso und OV2 stromaufwärts verwaltet.
      Stella - Atari 2600 Emulator.
      TGB Dual - Nintendo Game Boy / Game Boy Farbemulator. Hat einen Splitscreen-Multiplayer-Modus, in dem Gamepad 1 und 2 erfolgreich gegeneinander spielen können.
      Tyrquake - Quake 1 Spielengine. Wird im Software-Renderer ausgeführt, keine Netzwerkunterstützung (noch).
      VBA Next - Game Boy Advance-Emulator. Sollte eine Option zum Multithread-Rendering haben, die möglicherweise die Leistung erheblich verbessern könnte.
      Vecx - Vectrex Emulator. Anfang der 80er Spielkonsole, die alles mit Drahtgitterpolygonen rendert.
      VICE (x64) - Commodore 64-Emulator.
      XRick - Spiel Engine Erholung / Hafen von Rick Dangerous.
      Yabause - Sega Saturn Emulator. Könnte für jetzt zu langsam sein.

      Hinweise
      Wenn PCSX ReARMed zu langsam läuft, gehe zu Einstellungen -> Video und aktiviere Threaded Video. Threaded Video kann auch bei bestimmten anspruchsvollen Shadern helfen. Bitte beachte, dass Threaded Video dazu führen kann, dass die Framestimulation etwas ruckelt, was bei Videos ohne Threading nicht der Fall ist. Daher solltest du bei allen anderen Cores diese Option deaktivieren.
      Es gibt einen Fallback-Switch-Grafiktreiber, zu dem du von OpenGL wechseln kannst, falls du ein Problem mit einem Core mit OpenGL habst. Falls du dies tun solltest, stelle bitte sicher, dass der Menütreiber auf 'rgui' eingestellt ist, da der 'switch' Grafiktreiber keine funktionierende XMB / MaterialUI Menüunterstützung hat. Wenn du das nicht machst, erhältst du beim Start nur einen Black Screen und musst deine retroarch.cfg-Konfiguration löschen.

      Einrichtungshilfe für Anfänger:
      Damit du deine Roms von deinen verschiedenen zu emulierenden Systemen schön übersichtlich geordnet hast, kannst du dir eine Ordner-Struktur anlegen, die so aussehen kann (Hauptordner Games und darin die Ordner für die einzelnen Systeme):

      Games > _PSX , _GBA , _NES , _SNES , _MAME

      und in die einzelnen Ordner die entsprechenden Roms rein setzen.
      In den Retroarch-Settings dann hier hin navigieren:
      Settings > Directory > File Browser
      Dort den Ordner "Games" anwählen und anschließend mit "use this directory" bestätigen.

      Jetzt ist es ratsam eine Schnellmenü-Taste zu belegen, um jederzeit im Spiel darauf zugreifen zu können, um zu Speichern, zu Laden oder um Retroarch beenden zu können. Ich würde das nicht mitten im Spiel über die Home-Taste machen, wegen einem möglichem Schaden am Dateisystem, der dadurch auftreten könnte. Hier bietet sich eine der Tasten des Steuerkreuzes an. Ich nehme dafür die UP-Taste. Hierzu geht man nach:
      Settings > Input > Input Hotkey Binds > Menu toggle
      Dort wählen wir Menu toggle an und werden aufgefordert, die gewünschte Taste für das Schnellmenü auszuwählen. Hier wählen wir mit "A" diese Option an und haben nun 4 Sekunden Zeit, die gewünschte Taste zu drücken (in meinem Beispiel-Fall die UP-Taste). Dann wieder zurück ins Main Menü mit "B".
      Somit kann Retroarch über den Punkt "Quit Retroarch" im Main Menu verlassen werden. Bei einem Neustart, haben wie jetzt eine Schnellmenü-Taste zur Verfügung, um ein Spiel zu Beenden oder andere Operationen, die das Spiel oder den Core betreffen, durchzuführen.


      Retroarch benutzen:
      Retroarch hat verschiedene Menü-Spalten, von denen wir zunächst die erste brauchen, und zwar das Main Menu. Als Erstes laden wir das gewünschte System (Core). Das tun wir durch "Load Core" Danach sehen wir unten links den aktiven Core. Als nächstes wählen wir das Spiel. Dafür gehen wir auf " Load Content" und dann "Start Directory". Jetzt sehen wir die Ordner der einzelnen Systeme, die wie zuvor angelegt haben. Hier navigieren wir zum entsprechenden System und wählen die Spiele-Datei an. Das Game wird gestartet. Nun können wir mal zum testen die UP-Taste drücken. Jetzt sind wir im Schnellmenü. Dort kann jetzt der Spielstand zu jeder Zeit gespeichert und geladen werden unter "Save State" bzw. "Load State". Man hat für jedes Spiel zahlreiche Slots zum Speichern und Laden zur Verfügung, die unter dem Punkt "State Slot" gewechselt werden können. Aus diesem Menü kann man dann u.a. unter "Resume" das aktuelle Spiel fortfahren, oder durch drücken der "B-Taste" wieder zum Main Menu zurückkehren und mit "Quit RetroArch" den Emulator wieder verlassen. Wird Retroarch erneut gestartet, kann man direkt eines der zuletzt gespielten Spiele starten, indem die Spalte "History" aufgerufen wird. Hier sind die Games zu sehen, die seit dem ersten Start von Retroarch gespielt worden sind. Man hat hier u.a. die Möglichkeit es zu starten (mit "run") oder auch wieder aus der Liste zu löschen (mit "Remove") Der Core des entsprechenden Systems muss dann nicht mehr vorher gestartet werden. Das geschieht dann automatisch.
      Ich würde empfehlen, wenn eine neue Version eingerichtet werden soll, vorher den Ordner system und savestates zu sichern. Dann den Ordner retroarch und die nro Datei aus dem switch Ordner löschen. Zuletzt den neuen Release auf die SD Karte kopieren und die gesicherten Ordner wieder in die entsprechenden Ebenen schieben. Wird eine neue Version das erste Mal gestartet, wird wieder eine neue retroarch.cfg angelegt. Die alte cfg kann nicht wieder verwendet werden, da Retroarch sonst nicht mehr startet, im Falle von Änderungen am Code. Die Einrichtung muss danach erneut durchgeführt werden. Das ist schnell gemacht. 1. Treiber evtl. ändern, Directory zuweisen und Schnellmenütaste zuweisen.
      Mit diesen Grundlagen kannst du Retroarch ganz gut bedienen.

      Tip von mir, wenn man die SD Karte nicht für jeden neuen Release aus der Switch nehmen möchte (Voraussetzung ist ein FTP Tool auf der Switch, sowie das HB NXShell und natürlich ein FTP Programm auf dem PC):
      1. Das 7Z-Paket des Retroarch-Releases am PC entpacken und die Ordner savestates und system von der Switch per FTP in die entsprechenden Ebenen des retroarch Ordners auf den PC kopieren.
      2. Auf der Switch den Ordner retroarch und die retroarch_switch.nro aus dem switch Ordner löschen.
      3. Den entpackten Release wieder zu einer zip-Datei packen und per FTP zur Switch senden. (das ist wichtig, da NXShell nur mit zip-Dateien arbeiten kann)
      4. Auf der Switch das Tool NXshell öffnen und die zip-Datei anwählen. Diese wird nun entpackt.
      5. Jetzt kann der Inhalt wieder in die entsprechenden Ebenen verschoben werden. Fertig!

      NXShell wird so bedient: Y= Datei auswählen, X=Operationsmenü aufrufen, A=Bestätigen, B=Zurück und Start(+)=Programm beenden

      (Stable)
      buildbot.libretro.com/stable/1.7.5/nintendo/switch/libnx/
      (Nightly)
      buildbot.libretro.com/nightly/nintendo/switch/libnx/
      NSP Datei zur Installation (Starte RetroArch aus dem Hauptmenü der Switch)
      Offiziell für Version 1.7.5
      buildbot.libretro.com/stable/1…witch/libnx/RetroArch.nsp
      Forwarder (versionsunabhängig)
      cdn.discordapp.com/attachments…692/RetroarchRedirect.nsp



      mGBA (Gameboy Advance Emulator)
      mgba.png
      mGBA
      mGBA ist ein Emulator für Game Boy Advance-Spiele. Das Ziel von mGBA ist, schneller und genauer als viele existierende Game Boy Advance-Emulatoren zu sein. Außerdem verfügt mGBA über Funktionen, die anderen Emulatoren fehlen. Zusätzlich werden auch Game Boy- und Game Boy Color-Spiele unterstützt.
      Features:

      - Sehr genaue Unterstützung der Game Boy Advance-Hardware
      - Unterstützung der Game Boy-/Game Boy Color-Hardware.
      - Schnelle Emulation. mGBA ist dafür bekannt, auch auf schwacher Hardware wie Netbooks mit voller Geschwindigkeit zu laufen.
      - Qt- und SDL-Portierungen für eine vollwertige und eine "leichtgewichtige" Benutzeroberfläche.
      - Lokale (gleicher Computer) Unterstützung für Link-Kabel.
      - Erkennung des Speichertypes, einschließlich der Größe des Flash-Speichers
      - Unterstützung für Spielmodule mit Bewegungssensoren und Rüttel-Effekten (nur verwendbar mit Spiele-Controllern).
      - Unterstützung für Echtzeituhren, selbst ohne Konfiguration.
      - Unterstützung für den Lichtsensor in Boktai-Spielen
      - Unterstützung für Game Boy Printer und Game Boy Camera.
      - Eingebaute BIOS-Implementierung mit der Möglichkeit, externe BIOS-Dateien zu laden.
      - Turbo/Vorlauf-Unterstützung durch drücken der Tab-Taste.
      - Rücklauf-Unterstützung durch drücken der Akzent-Taste.
      - Frameskip von bis zu 10 Bildern.
      - Unterstützung für Screenshots.
      - Unterstützung für Cheat-Codes.
      - 9 Speicherstände für Savestates/Spielzustände. Savestates können auch als Screenshots dargestellt werden.
      - Video- und GIF-Aufzeichnung.
      - Frei wählbare Tastenbelegungen für Tastaturen und Controller.
      - Unterstützung für ZIP- und 7z-Archive.
      - Unterstützung für Patches im IPS-, UPS- und BPS-Format.
      - Spiele-Debugging über ein Kommandozeilen-Interface und IDA Pro-kompatible GDB-Unterstützung.
      - Einstellbare Rücklauf-Funktion.
      - Unterstützung für das Laden und Exportieren von GameShark- und Action Replay-Abbildern.
      - Verfügbare Cores für RetroArch/Libretro und OpenEmu.
      - Viele, viele kleinere Dinge.

      Steuerung
      ---------

      Die Steuerung kann im Einstellungs-Menü konfiguriert werden. Viele Spiele-Controller werden automatisch erkannt und entsprechend belegt. Für Tastaturen wird standardmäßig folgende Belegung verwendet:

      - **A**: X
      - **B**: Z
      - **L**: A
      - **R**: S
      - **Start**: Enter
      - **Select**: Rücktaste

      github.com/mgba-emu/mgba/releases
      Development Build
      s3.amazonaws.com/mgba/mGBA-build-latest-switch.7z



      ScummVM (Grafik-Point-and-Click-Adventure Emulator)
      scummvm.png
      ScummVM
      ScummVM ist eine Software- und Skript-Sammlung, in der zahlreiche nachgebaute Spiel-Engines unter einer gemeinsamen grafischen Benutzeroberfläche zusammengefasst sind. Viele ältere Computer- und Konsolen-Spiele sind damit auf wesentlich moderneren oder auch ganz anderen Plattformen lauffähig, als deren ursprüngliche Entwickler vorhersehen oder bei der Programmierung berücksichtigen konnten.

      vom Github des Devs:
      1.2) Schnellstart:
      ---- ------------
      Für den Ungeduldigen unter Ihnen, hier ist, wie man ScummVM in fünf läuft
      einfache Schritte.

      1. Laden Sie ScummVM herunter und installieren sie es..

      2. Erstellen Sie ein Verzeichnis auf Ihrer Festplatte und kopieren Sie die Spieledateien
      von den ursprünglichen Medien in dieses Verzeichnis. Wiederholen Sie dies für jedes Spiel
      Du willst spielen.

      3. Starten Sie ScummVM, wählen Sie "Spiel hinzufügen", wählen Sie das Verzeichnis mit dem Spiel
      Datendateien (versuchen Sie nicht, die Datendateien selbst auszuwählen!) und drücken Sie
      'Wählen'.

      4. Es sollte ein Dialogfeld angezeigt werden, in dem Sie verschiedene Einstellungen konfigurieren können
      Sie möchten (es sollte alles in Ordnung sein, um alles auf seinem Standard zu lassen,
      obwohl). Bestätigen Sie den Dialog.

      5. Wählen Sie das Spiel, das Sie spielen möchten, in der Liste und drücken Sie "Start".

      In Zukunft sollten Sie direkt zu Schritt 5 übergehen können, es sei denn, Sie
      möchte mehr Spiele hinzufügen.

      Tipp: Wenn Sie mehrere Spiele auf einmal hinzufügen möchten, drücken Sie und
      Halten Sie die Shift-Taste gedrückt, bevor Sie auf "Spiel hinzufügen" klicken
      Wechseln Sie zu 'Mass Add' und wenn Sie es drücken, werden Sie erneut aufgefordert, auszuwählen
      ein Verzeichnis, nur dieses Mal ScummVM wird alle durchsuchen
      Unterverzeichnisse für unterstützte Spiele.

      github.com/Cpasjuste/scummvm/releases



      LaiNESwitch (NES Emulator)
      laines.png
      LaiNESwitch
      LaiNESwitch ist ein Zyklus-akkurater NES-Emulator für die Nintendo Switch. Er kommt mit nur 1000 Zeilen Code aus (ohne Librarys)! Mit "R" kannst du zwischen der Emulator und dem Menü wechseln.
      WICHTIG: Lege den Ordner "res" in den den Root deiner SD-Karte oder es stürzt ab.
      github.com/Kevoot/LaiNESwitch/releases



      MAME NX (Multiple Arcrde Machine Emulator)
      mame.png
      MAME-NX
      MAME-NX ist ein Port der Xbox-360-Version des Multiple Arcade Machine Emulators v0.72. CPS1-, CPS2-, Konami- und Midway-Spiele wurden erfolgreich getestet.

      Kurzanleitung:
      Im Menü
      Linker / rechter Auslöser - blättere aus der Liste
      Dpad Up / Down - gehe eine einzelne Auswahl nach oben / unten
      D Pad links / rechts drücken, um Buchstaben im Rom-Browser zu überspringen
      A - Start Rom

      Im Spiel:
      Dpad / Analog - Bewegung
      Minus - Münze hoch
      Plus - Start
      Rechts Analog Down - Mame Options Menü

      Plus + Minus - Beende Rom Launcher


      github.com/lantus/mame-nx/releases



      pSNES (SNES Emulator)
      psnes.png
      pSNES
      pSNES ist ein Port des SNES-Emulators "Snes9x v1.56.2 (Git-Version)" auf die Nintendo Switch.
      FEATURES:
      • Savestates
      • GUI
      • Cheats
      • Shader
      • Einzelne Joy-Con werden unterstützt
      • Multiplayer-Support
      • Lineare Skalierung auf: 2x, 3x, Anpassen, Anpassen 4:3 und Fullscreen (Menü mit + und – öffnen)
      • Video-Filter (TV2X, SMOOTH, SUPEREAGLE, 2XSAI, SUPER2XSAI, EPX, HQ2X) – Achtung, kann für Slowdowns sorgen!
      • Cover/Titelbilder können mit dem gleichen Namen wie die ROM und der Endung "png" in das "previews"- oder "titles"-Verzeichnis abgelegt werden
        • 32×32 PNGs im "icons-Ordner werden auch unterstützt
      weitere Infos hier: pSNES - portable snes9x
      github.com/Cpasjuste/psnes/releases



      pFBA (Final Burn Alpha)
      pfba.png
      pFBA
      Dies ist eine Portierung von Final Burn Alpha auf die Nintendo Switch. Dabei handelt es sich um einen Arcade- und Konsolen-Emulator. Ein FBA-kompatibles ROM-Set wird benötigt; ROMs kommen in "/switch/pfba/roms/" in das richtige Unterverzeichnis, die korrekten Dateinamen findest du auf GitHub.
      Folgende Systeme werden unterstützt:
      Arcade:
      • Capcom CPS-1, CPS-2 und CPS-3
      • Cave
      • Data East DEC-0, DEC-8 and DECO IC16
      • Galaxian-basierte Hardware
      • IGS PGM (PolyGame Master)
      • Irem M62, M63, M72, M90, M92 und M107
      • Kaneko 16
      • Konami
      • Neo-Geo MVS
      • NMK16
      • Pacman-basierende Hardware
      • Psikyo 68EC020 und SH-2-basierende Hardware
      • SEGA System 1, 16 e 18, X- und Y-Board
      • Super Kaneko Nova System
      • Taito F2, X, Z und andere
      • Toaplan 1 und 2
      • Weitere
      weitere Infos hier: pFBA - portable Final Burn Alpha
      github.com/Cpasjuste/pfba/releases



      Chip8 NX
      chip8.png
      CHIP8-NX
      Dies ist ein CHIP-8-Emulator für die Nintendo Switch. Mit "Plus" kann der Emulator verlassen werden.
      github.com/Marice/CHIP8-NX/releases



      VBA-Next (Gameboy Advance Emulator)
      vbanext.png
      VBA Next
      VBA Next ist ein Game-Boy-Advance-Emulator für die Nintendo Switch. Dabei handelt es sich um eine Portierung von VBA-M.
      Das Menü wird mit X aufgerufen, vorspulen kannst du mit ZR. Cheats lassen sich im Menü eingeben.
      github.com/RSDuck/vba-next-switch/releases



      neopop-SDL (NEO GEO Pocket / Color Emulator)
      neo.png
      neopop-SDL


      Controls

      Keypad - directions
      A - A button
      B - B button
      X - Option button
      Y - Pause emulator
      MINUS - Exit the emulator
      RR - Save game state
      RL - Load game state
      L - Toggle fullscreen
      github.com/Nop90-Switch/neopop-SDL/releases



      DeSmuME-SX
      (Nintendo DS Emulator)
      ds-emu.png
      DeSmuME-NX
      DeSmuME-NX (mit vertikalem Laprox-Mod)
      Port von DeSmuME DS Emulator für den Switch.

      Es ist derzeit ein vollständig interpretierter DS-Emulator, was bedeutet, dass die Leistung nicht so gut ist.

      Platziere deine ROMs an diesem Ort: sdmc: / switch / desmume / roms /
      github.com/Laproxi/DeSmuME-NX/releases



      Glide64 (N64 Emulator)
      n64.jpg
      Glide64
      N64-Testversion
      Benötigt NSP wegen Speicherverbrauch.
      Läuft auf SX OS 2.0 und wahrscheinlich auch auf anderen aktuellen CFWs

      dropbox.com/s/f0824kj6cjbhhjx/Glide64.zip?dl=0
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 68 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Mupen64 (N64 Emulator)

      Mupen64
      Testversion - Mein Test mit Super Mario 64 hat im Vergleich zu Glide64 hat ergeben, dass der Sound etwas flüssiger abgespielt wird. Die FPS sind jedoch um die Hälfte reduziert. Vom Spielgefühl her, sind nach meinem Dafürhalten, beide Versionen in etwa identisch,

      Dieser Emulator ist mittlerweile Bestandteil der Retroarch Cores. Wegen des höheren Speicherbedarfs läuft er aber nicht über das HB-Menü, sondern nur über das Retroarch Menü als installierte NSP. Es ist also empfohlen nicht mehr die mupen64.nsp zu installieren, sondern entweder über den Core-Updater diesen Core nachzurüsten, oder diesen manuell runter zu laden und in den core Ordner der Retroarch-Installation hinein zu kopieren. Retroarch sollte dann nur noch aus dem Hauptmenü der Switch gestartet werden, damit auch der Mupen64plus Core ausgeführt werden kann.

      Die aktuellsten Cores (auch mupen64plus) können hier geladen werden:
      buildbot.libretro.com/nightly/nintendo/switch/libnx/latest/
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Ja, habe ich. Laut einigen Usern in anderen Foren scheint er zu laufen. Der Dev sagt selbst, dass es eine Testversion sei, die noch buggy ist. Ich selbst habe es noch nicht geschafft ihn zum Laufen zu bringen. Nach der Installation wird zwar das Icon im Hauptmenü angezeigt, aber sobald er gestartet wird, kommt eine Fehlermeldung. (Die Konsole hängt sich dabei aber nicht auf und muss auch nicht neu gestartet werden)
      Gruß
      Muxi
    • Ich habe den N64 Emu angetestet. Er läuft! Zwar etwas langsam, aber er läuft. Super Mario 64 ist aber durchaus spielbar (von den Spielen, die ich angetestet habe) Der Sound ist nicht so flüssig und hat hier und da kleinere Aussetzer. Aber ansonsten ist dieser Emulator vielversprechend und da es ja erst eine Testversion ist, wird sicherlich im Laufe der Zeit mehr zu erwarten sein.

      Edit:
      Glide64 wurde aktualisiert. (Ich habe die aktuelle Version jetzt in der Dropbox) heute 15:05 Uhr
      Der Dev gibt bekannt: Minor improvements

      und hier eine Kompatibilitätsliste für PCSX_ReARMed (RetroNX)
      docs.google.com/spreadsheets/d…Jg1S7DVXQnBc_4/edit#gid=0
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 10 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Nein, jedenfalls nicht merklich bei den von mir getesteten Spielen.

      Ohne die nachfolgend beschriebene Voraussetzung werden diese Emus (z.Bsp. PS1 und N64) keine volle Leistung erbringen:

      "Writing an ARM64 DYNAREC (JIT compiler) would allow games to run at full speed on ARM64 platforms"
      Quelle:bountysource.com
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • RetroNX als NSP dem Download hinzugefügt. Der Multi-Core-Emulator lässt sich damit jetzt direkt aus dem Hauptmenü der CFW starten! Das erspart das vorherige Laden des HB-Menüs. (Die beiden Ordner "retroarch" und "switch" aus dem Downloadpack müssen hierfür auch auf der SD-Karte vorhanden sein)
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • @cvp Die die ich getestet habe, laufen alle (RetroNX, mGBA, pSNES, Glide64 und Mupen64). Die anderen sollten eigentlich auch funktionieren, nachdem die HB-Kompatibilität in der SX OS Version 2.0 verbessert worden ist. Einzige mir bekannte Ausnahme ist der Standalone Emu psx_rearmed, aber der funzt dafür in RetroNX.

      Nachtrag zur aktuellen mGBA Version 0.7 beta1 mit SX OS v2.0 unter SD FAT32 Format:
      Ich musste feststellen, dass mGBA (v0.7 beta1) in der Stand-Alone Version, des öfteren die Konsole unter SX OS 2.0 zum Abstürzen bringt (Fehler-Code: 2011-0301). Das ist mir mit einem älteren Development Build nicht bzw. nur selten passiert. Allerdings weiß ich nicht mehr welcher das war. Die besten Erfahrungen habe ich mit RetroNX gemacht. Dort sind ja auch die meisten Emus enthalten, auch mGBA. Ich nutze diesen Multi-Core-Emulator über das Hauptmenü als installierte NSP. Dieser ist mir noch nie abgeschmiert. Es ist zu empfehlen, dass der Emulator immer über die eigene Beenden-Funktion geschlossen wird und nicht mitten im Spiel durch die Home-Taste. Das könnte zu Schäden am Dateisystem führen. Ich habe mir eine Schnellmenüwahltaste in den settings eingerichtet (Steuerkreuz up) um im Spiel das Quick Menü auf diese Weise aufrufen zu können. Dort kann man u.a. Speichern und Laden (savestates) und wenn in diesem Menü die B-Taste gedrückt wird, ist man wieder im Hauptmenü von RetroNX. Der Emulator lässt sich hier jedoch nicht über die interne Beenden-Funktion schließen. Das muss dann hier über die Home-Taste gemacht werden. Im CFW-Hauptmenü ist es dann möglich, über Software-Schließen durch die X-Taste, anschließend "Beenden" zu wählen. Ich kann sagen, mit RetroNX hat man (fast) alles unter einem Dach! Ich hoffe ja, dass dieser Ableger bald auch in den Buildbot von Libretro aufgenommen wird.
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 14 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Exakt. Nach dem RetroArch nun auf libnx portiert wurde, werden wir auf der Switch stetigen Verbesserungen bei diesen Emulatoren (RetroArch hat mit der Dynarec Unterstützung für ARM64 begonnen)
      erleben.

      muxi schrieb:

      Writing an ARM64 DYNAREC (JIT compiler)
      Viele, die nicht wissen, was damit gemeint ist?JIT compiler steht für eine "Just-In-Time-Kompilierung". Dabei werden teile des Programms erst während dem laufenden Programm übersetzt, sobald diese benötigt werden, was einen sehr hohen Geschwindigkeitszuwachs zur folge hat.
      kei-gu
      Ryū Hayabusa
    • Buildbot Link zu Retroarch Switch hinzugefügt.

      Für diejenigen, die nicht wissen was Retroarch ist:

      Einfach gesagt, ist Retroarch eine Oberfäche, die sehr viele Systeme als sogenannte Cores emulieren kann und für viele Plattformen umgesetzt worden ist......jetzt auch auf der Switch. Es ist sozusagen die Königsklasse unter den Emulatoren, und macht viele Stand-Alone-Emus überflüssig. Es gibt die Möglichkeit des Echtzeitspeicherns (Speichern im Spiel zu jeder Zeit) und zahlreiche Einstellungsmöglichkeiten, von denen ich selbst nicht alle kenne.

      Hinweis zu den N64 Emus (Glide64 und Mupen64)
      Diese sind auch Bestandteil von Retroarch, aber wegen Speicherproblemen noch nicht als Core verfügbar, sondern nur als installierbare NSP.
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muxi ()