Pinned Switch CFW Startpunkt (von hier aus geht es in die richtigen Themen)

    • [Switch]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Switch CFW Startpunkt (von hier aus geht es in die richtigen Themen)



      Du möchtest deine Switch mit einer CFW ausstatten, um z.Bsp. Homebrew und/oder deine Backups abspielen zu können?
      Dann bist du hier am richtigen Ort! Du wirst nun Schritt für Schritt durch die einzelnen Bereiche geführt und mit den erforderlichen Infos und Themen versorgt!

      Begriffserklärungen

      Dateiformate

      BIN (Binary File)
      Binary Files sind kompilierte Anwendungen.
      Für die Switch werden Binary Files für die Payloads eingesetzt.
      Über diese du Anwendungen wie bsp. hekate oder deine CFW deiner Wahl starten kannst.

      NRO (Nintendo Relocatable Object)
      Wird offiziell als dynamisches Bibliotheksobjekt behandelt, ähnlich wie DLLs unter Windows.
      Diese werden von Anwendungen zur Laufzeit dynamisch geladen.
      Homebrews verwendet sie als ausführbare Binärdateien.
      Da sie mehrere Datenabschnitte enthalten können, um zusätzliche Informationen wie NACP (Titel, Autor und Version), ein Symbol oder sogar RomFs-Daten zu laden zur Laufzeit zugreifen.

      NSP (Nintendo Submission Package)
      Das offizielle Format, mit dem Nintendo installierbare Inhalte von ihren CDN-Servern bereitstellt.
      Technisch handelt es sich um ein PFS0 (ein einfaches Dateiformat mit mehreren Dateien) mit NCA-Inhalten.
      Manchmal XML- und / oder Symbol-Metadaten (exportiert von offizielle Paketierungswerkzeuge)
      Und ein Ticket sowie ein Zertifikat, falls sie mit einem titlekey signiert sind (betrifft nur Spiele, Systeminhalt sind nicht mit dem einen titelkey signiert).

      NCA (Nintendo Content Archive)
      Dieses Format ist das Basisformat, das von Horizon OS zum Speichern von Inhalten verwendet wird.
      Wenn die zuvor genannten Formate keine Art von Verschlüsselung erfordern oder extrahieren.
      Müssen NCAs entschlüsselt werden, so dass der Benutzer dies erfordert um die erforderlichen Schlüssel zum Extrahieren des Inhalts bereitzustellen.
      Die NCAs enthalten verschiedene Abschnitte sowie andere Informationen.

      Die zwei Hauptabschnitte sind ExeFs und RomFs:
      Das ExeFs-Dateisystem enthält den Code NSO-Binärdateien und eine NPDM-Metadatendatei, während die RomFs unterschiedliche Dateien enthalten, auf die vom Titel aus zugegriffen werden kann. Einige NCAs können auch einen speziellen Abschnitt enthalten, der der Abschnitt ist 0.
      Dieser Abschnitt enthält die PNG- und GIF-Logos, die beim Starten eines Titels oben links und rechts unten in der Konsole angezeigt werden.
      Für NCAs sind diese beiden Abschnitte nicht unbedingt erforderlich.
      Das Programm NCA, die Basis einer Anwendung oder eines Applets, enthält ExeFs und in der Regel eine RomFs, falls es sich um ein Spiel oder einen Systemtitel mit Ressourcen wie Einstellungen oder Home-Menü handelt.

      XCI (NX Card Image)
      Dies ist eine exaktes Image Abbild des Spiele Moduls.
      Ist mit einer 1:1 erstellten ISO von einer Disk gleich zu sehen.
      Die Spiele als XCI können derzeitig nur mit der CFW von TX (SX OS) genutzt werden.
      Für alle anderen freien CFW's, muss die XCI nach NSP konvertiert werden.


      Exploits
      fusee-gelee


      fusee-gelee
      Der primäre Exploit ist Fusee-Gelee (manchmal auch als ShofEL2 oder CVE-2018-6242 bezeichnet, dies sind alle die gleichen Exploits), der die Vorteile einer Schwachstelle im integrierten Wiederherstellungsmodus der Nintendo Switch (als RCM bezeichnet) nutzt. fusee-gelee ist ein angebundener, nicht dauerhafter Exploit, dh du benötigst ein sekundäres Gerät (z. B. einen Dongle, PC oder ein Android-Telefon), um eine CFW bei jedem Neustart zu aktivieren. Dies unterscheidet sich von den nicht angebundenen Coldboot-Exploits, die auf anderen Systemen wie Boot9strap für 3DS und Henkaku Enso für Vita verfügbar sind.
      Der Fusee-Gelee-Exploit ermöglicht eine vollständige Systemübernahme. Der Exploit wird ausgeführt, bevor auch der normale Bootloader-Code geändert werden kann. Dies bedeutet, dass alles am normalen Switch-Betriebssystem (Horizon oder HOS) geändert werden kann. Der Exploit ermöglicht auch das Ausgeben des Bootloaders und aller spezifischen Konsoleninformationen.

      Deja-vu


      Deja-vu
      Die sekundäre Exploit-Gruppe heißt deja-vu und nutzt eine Schwachstelle über die Warmboot-Firmware der Nintendo Switch aus (den Code, der ausgeführt wird, wenn du die Switch in den Energiesparmodus versetzt und ihn aktivierst). Dieser Exploit ermöglicht auch eine vollständige Systemübernahme, da wir das System in einem Zustand mit den gleichen Möglichkeiten neu starten können, die fusee-gelee bietet. Deja-vu ist eine browserbasierte Software, die nur ausgenutzt wird. Du musst den Exploit jedes Mal über den Browser starten, wenn du dein System in die Standard-Firmware neu bootest.

      Deja-vu verfügt derzeit nur über Implementierungen von Firmwares 1.0.0 - 3.0.0 und 4.0.1 - 4.1.0. Der Exploit funktioniert jedoch theoretisch bis Firmware 7.0.1 (der Exploit wurde in Firmware 8.0.0 gepatcht) und wird wahrscheinlich für diese höheren Firmwares in Zukunft umgesetzt werden. Die aktuellen Deja-Vu-Implementierungen sind Nereba für Firmware 1.0.0 und Caffeine für Firmwares 2.0.0-3.0.0 und 4.0.1 - 4.1.0.





      System

      Horizon OS
      Ist dass Betriebssystem der Konsole.
      Dieses kannst du über Firmware Pakete aktualisieren.
      Hierzu wird über ChoiDujourNX die NCA Dateien der jeweiligen Firmware installiert.
      Hierüber kann auch offline das exFat Update nachinstalliert werden.

      NAND /eMMC
      Dies ist der interne Systemspeicher der Konsole.
      In diesem das Horizon OS, sowie installierte Titel/Apps/Spiele/Updates liegen (falls diese nicht auf eine µSD installiert sind).
      Es ist ein eMMC (embedded Multi Media Card) Chip und hat eine Größe von 32GB.
      Dieser kann z.B. mit hekate oder SX OS gesichert und im späteren Fall auch zurück geschrieben werden.

      Dringend Empfohlen:
      Mindestens ein Backup seiner Switch Konsole auf der sicheren Seite zu haben (egal welche Firmware)!
      Im Falle eines Bricks (Switch startet nicht mehr/BlueScreen und Co), kannst du so deine Konsole, in aller Regel wieder beleben.

      Supernag
      Eine vom System ausgegebene, immer wiederkehrende Meldung, die zu einem Systemsoftware-Update auffordert.



      CFW spezifisch

      sysNand/sysMMC/eMMC und emuNand/emuMMC
      Seit es von TX (SX OS) einen emuNand gibt,
      spricht man immer von sysNand oder auch emuNand.
      Der sysNand ist der eben genannte NAND/eMMC und der emuNand ist eine Kopie des sysNands.
      Dieser kann im internen Speicher oder auf der µSD (empfohlen) erstellt werden.

      Der emuNand arbeitet identisch zum sysNand.
      Beinhaltet also wieder das Horizon OS und installierte Titel und Co.
      Der große Vorteil des emuNand liegt darin, dass man so ein eigenständiges System erhält.
      Dieses Arbeitet unabhängig vom sysNand.
      So kannst du dich im emuNand, wenn du eine entsprechende Sicherung der relevanten Daten angelegt haben solltest, hinsichtlich CFW, Homebrew und Co völlig gefahrlos austoben

      Homebrew
      Dies sind von der Community programmierte Spiele und Tools.
      Viele portieren oder erstellen eigene freie Spiele, die du über HB starten kannst.
      Des Weiteren gibt es so die Möglichkeit, über Tools die Switch um Funktionen zu erweitern, die sie von Hause aus nicht liefert.
      Sei es ein Dateimanager oder ein Savegame Manager.

      Coldboot: Ist das vollständige Einschalten und Hochfahren eines Computers, welcher zuvor komplett ausgeschaltet war.
      coldboothax: Mit einem Coldboot-Exploit kann der Code direkt beim Start des Systems ausgeführt werden. Bei dem aktuellen im Umlauf befindlichen RCM-Exploit handelt es sich auch um einen coldboothack, der beim Start Vollzugriff auf das System gewährt – nur das es eben ein kleiner Hardmod in Form eines Jigs benötigt wird, um diesen Modus zu betreten, welcher diesen Bug enthält!
      "rein softwareseitiger coldboothax" wäre ein Hack wie zu den alten PSP/PS3 Zeiten, wo z.B. die CFW auf den Flash-Speicher "installiert" und direkt gebootet wird, wie bspw. bei der PS3 und der PSP - dort wird die vollständige Firmware modifiziert und neu installiert.

      Warmboot: Mit der Boot-Methode ist der sog. Soft Reboot gemeint, um bspw. einen bereits eingeschalteten Computer neu zu starten, ohne diesen vollständig auszuschalten.
      warmboothax: Das ist ein Code der während des Betriebs durchgeführt wird, was nach einem Kaltstart nicht mehr funktioniert und immer wieder neu ausgeführt werden muss. Damit können auch z.B. für die Ausführung einer temporären CFW, welche das Ganze nur bei oder nach einem Neustart, also den sogenannten Warmboot, dann funktionieren würden, o.Ä. gemeint sein. Allerdings wären als Entrypoint sowas wie ein Browser-Exploit notwendig.
      Oder solche Funktionen, wie Reboot-to-Payload ohne RCM Zugriff und unter einer CFW der Standby-Modus bei gedowngradeten Switches mit mehr gebrannten Fuses als erwartet funktionieren.
      "Dormez-vous" wäre z.B. sowas wie ein warmboothax, dass die CFWs ja nutzen. Dabei handelt es sich aber um einen wichtigen Warmboot-Bootrom-Bug, der von déjà vu genutzt wird.

      sauberer sysNand ein unmodifizierter sysNand, auf dem noch keine CFW ausgeführt worden ist. Dies ist Voraussetzung für die Online-Nutzung, um einen Bann zu vermeiden. Der sicherste Weg, einen bereits durch CFW "verunreinigten" sysNand wieder sauber zu bekommen, ist die Durchführung eines Werksreset. Dadurch wird die Konsole auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt.

      Bann wird der Ausschluss von den Nintendo Online-Services genannt. Dieser umfasst den Zugriff auf den E-Shop, sowie das Online-Gaming und Update-Services (Firmware- und Spiele-Updates)



      1.
      Frage: Ist meine Konsole eigentlich CFW fähig?

      Antwort

      Es gibt zwei Hardware Revisionen der Switch. Die erste Revision, die bis Mitte 2018 produziert wurde, ist anfällig für den RCM Exploit (fusee-gelee) und kann nicht gepatcht werden. Für die neuere Revision (ipatched) gibt es mit Caffeine (basierend auf Deja-vu) nun endlich auch eine Möglichkeit der CFW Nutzung, ausgehend von einer niedrigen FW Version im sysNand - aktuell nur mit OFW 4.0.1 und 4.1.0, da ipatched Konsolen sicherlich nicht mehr mit einer OFW < 4.x ausgeliefert wurden (Stand 07/2019).
      Wenn du eine ipatched Konsole > FW 4.1.0 bis FW 7.0.1 besitzen solltest, wäre zukünftig noch die Nutzung des Deja-vu Exploits möglich, wenn dieser für höhere FW Versionen entsprechend umgesetzt werden sollte. Befindet sich deine Konsole jedoch bereits schon auf einer FW 8.x und höher, hast du keine Möglichkeit mehr diesen Exploit zu nutzen. Mit dem Release von FW Version 8.0.0, wurde Deja-vu vollständig gepatcht!

      Ob deine Konsole nun für diesen bevorzugten RCM Hack (fusee-gelee) anfällig ist, kannst du anhand deiner Seriennummer feststellen. Mehr darüber erfährst du in diesen Themen:

      Seriennummer-Check
      Payload Test

      Sollte sich herausstellen, dass deine Konsole ipatched ist, könntest du eventuell dennoch eine CFW ausführen. Voraussetzung dafür ist derzeit ein sysNand auf FW 4.0.1 oder 4.1.0. Mehr dazu unter Punkt 3

      2.
      Frage: Welche Größe sollte meine Micro SD-Karte haben und welches Dateisystem wird empfohlen?
      Antwort

      Die Micro SD-Karte sollte eine Größe von mindestens 64 GB haben, und vorzugsweise Markenprodukte wie z.Bsp. Samsung oder Sandisk verwendet werden. Es werden jedoch Größen ab 128 GB und aufwärts empfohlen (derzeit bis max. 512 GB - Vorsicht ist geboten bei sogenannten Fake Karten). Da die Backup Daten deiner Spiele sich in der Regel im GB Größenbereich befinden, wäre bei 64 GB der Speicherplatz recht schnell ausgereizt. Das Dateisystem sollte FAT32 sein. Die Switch kann zwar auch mit exFAT umgehen, wenn der erforderliche Treiber installiert ist, aber es wird dringend davon abgeraten das exFAT Format unter einer CFW zu verwenden, da es darunter zu Datenverlust kommen kann. Wie du deine Micro SD-Karte auf FAT32 bringen kannst, findest du hier: Große Micro SD Karten auf FAT32 bringen

      3.
      Frage: Meine Konsole ist CFW fähig! Was nun?
      Antwort

      fusee-gelee für ungepatchte Konsolen mit der 1. Hardware Revision

      Als nächstes solltest du dich für eine CFW entscheiden. Folgende CFWs werden von uns empfohlen:

      (Eines jedoch noch vorab, damit es im Enthusiasmus nicht untergeht - Du solltest, nachdem du dich für eine CFW entschieden, und diese eingerichtet hast, unbedingt ein fehlerfreies sysNand Backup von deiner Konsole erstellen. Dies ist unter Punkt 5. dieses Themas hier beschrieben - also nicht vergessen dort weiter zu lesen!)

      SX OS - Die Kostenpflichtige, mit den meisten Features
      oder
      Kosmos (basierend auf Atmosphere) - Die Kostenlose, mit den nötigsten Features
      oder
      AtmosphereXL - Das modifizierte kostenlose Original mit den nötigsten Features und viel Zubehör
      oder
      ReiNX - Die Kostenlose, mit den nötigsten Features


      Der Ausgangszustand des SD-Karten Inhaltes ist bei allen CFWs gleich. Zunächst muss nur der Nintendo Ordner auf der SD-Karte liegen. Dann kommen noch die SD-Files der jeweiligen CFW hinzu.
      Alle CFWs werden über den RCM Hack auf die gleiche Weise gestartet, und zwar über das Senden des entsprechenden Payloads, wenn die Konsole sich im RCM befindet. (Das ist der Zustand in den die Konsole versetzt wird, wenn sich ein Jig im rechten Joy-Con Schacht befindet (Die Pins überbrückt werden) und die Tastenkombination Vol+ und Power gedrückt wird. (die Konsole muss dafür ausgeschaltet sein)

      Anwender, die mit ihrer Konsole auch online gehen wollen, sollten unbedingt einen emuNand / emuMMC für den Offline-Betrieb der CFW nutzen. So können die Nintendo Online-Services relativ gefahrlos über einen unmodifizierten sysNand / eMMC in Anspruch genommen werden. Es ist ratsam, den emuNand / emuMMC unmittelbar nach der Ersteinrichtung einer CFW zu erstellen. Wie ein emuNand / emuMMC eingerichtet wird, ist hier zu finden:

      SX OS - SD Datei emuNand
      Atmosphère - SD Datei emuMMC
      SX OS Ersteinrichtung mit dem SX Pro Bundle
      Ersteinrichtung mit dem SX Pro Bundle:
      (auch ohne das SX Pro Bundle möglich - hier muss dann nur unter Punkt 8. der Lizenz-Code für den Bezug der Lizenz Datei auf der TX Seite eingegeben werden)

      Formatiere deine SD-Karte zunächst auf FAT32 (Wichtig!!).Hier gibt es eine Möglichkeit, wie du das machen kannst.

      1. Kopiere die boot.dat des aktuellsten SX OS Releases in den Root der SD-Karte

      2. Stecke den Dongle in den USB Port der Konsole (er sollte vorher über USB aufgeladen sein/werden)

      3. Boote mit dem Jig im rechten Joycon Schacht und bei gedrückt gehaltener Vol+ Taste und dann zusätzlich noch den Power Button in den RCM. Das SX Bootmenü sollte nun erscheinen.

      4. Erstelle unter Options > Nand ein Backup des sysNands.

      5. Anschließend bei Bedarf einen emuNand erstellen (empfohlen) - vorzugsweise die SD-Datei Variante!

      6. Gehe danach im Hauptmenü des SX Bootmenüs auf "Boot Custom FW". Dadurch wird eine Request Datei auf der SD-Karte erstellt, die für die Aktivierung der Lizenz benötigt wird.

      7. Fahre die Konsole dann wieder runter, entnehme die SD-Karte und kopiere die license-request.dat auf deinen PC.

      8. Gehe auf diese Seite und lade dort diese Datei (license-request.dat) hoch, um die license.dat zu erhalten.

      9. Kopiere diese license.dat nun auf die SD-Karte und lösche dort die license-request.dat.
      Und für den Anfang habe ich hier ein Paket zusammengeschnürt, das die wichtigsten Tools enthält. Den Ordner switch einfach in den SD-Root kopieren. Die Tools können dann über den Reiter "Homebrew" aus dem SX Menü (Album) gestartet werden. Ich werde versuchen, diese auf dem aktuellsten Stand zu halten. Download hier:

      HOMEBREW-TOOLS PAKET

      [b](beinhaltet: Checkpoint v3.6.0, NX-Shell v2.00, SX Dumper v2.0.4, JKSV v01/08/2019), SX Reboot v1.0, Tinfoil by Digable Inc. v2.00[/b]

      10. Stecke die SD-Karte nun wieder in die Konsole. Bringe anschließend die Switch erneut in den RCM und boote jetzt wieder bei gedückter Vol+ Taste in das SX Bootmenü. Hier kann jetzt der emuNand auf "enabled" gesetzt werden (wenn er vorher eingerichtet worden ist). Anschließend wird über den Punkt "Boot Custom FW" in die CFW (in den emuNand) gebootet. Das System ist jetzt aktiviert und vollständig einsatzbereit. Ab jetzt muss zukünftig nicht mehr zwingend über das SX Bootmenü in die CFW gebootet werden. Das kann jetzt ohne das Drücken und Halten der Vol+ Taste während des Bootvorgangs erfolgen.



      Die boot.dat (das SX OS) sowie die license.dat sind eine zusammengehörige Einheit. Für Aktualisierungen des SX OS muss einfach nur die boot.dat ausgetauscht bzw. ersetzt werden. Die license.dat muss immer auf der SD-Karte bleiben und ist auch an die jeweilige Konsole gebunden, auf der die Lizenz aktiviert worden ist. Für jede weitere Konsole ist eine neue Lizenz erforderlich. Diese Datei sollte auch extern gesichert werden.


      Installationen und Dateimanagement mit dem SX OS und einem extern angeschlossenen exFAT USB-Medium unter einer FAT32 formatierten SD-Karte


      NSPs und XCIs können über extern angeschlossene exFAT USB-Medien installiert, oder gemountet werden (nur XCI kann gemountet werden). Ein gängiges USB-Medium mit einem USB-A Anschluss kann sowohl über einen der beiden vorderen USB-Ports an der Dockingstation, oder auch direkt am USB Anschluss der Konsole über einen USB-C Adapter betrieben werden. Damit ist das Problem der 4 GB Begrenzung des FAT32 Formats auf der SD-Karte gelöst. Installierte Titel werden auf der SD-Karte grundsätzlich immer unterhalb dieses Limits abgelegt. Installationen werden vorzugsweise über den den SX OS internen Installer (Album) vorgenommen. Es können von dort beide Formate (XCI und NSP) installiert werden. Ein vorheriges Konvertieren von XCI nach NSP mit externen Tools ist somit nicht erforderlich! Die Daten müssen nur in das Wurzelverzeichnis des exFAT formatierten USB-Mediums gelegt werden, damit der Installer diese auch erkennen kann.
      Mit dem Tool Tinfoil by Digable Inc. aus dem obigen Paket, können ebenfalls Installationen von einem angeschlossenen USB-Laufwerk vorgenommen werden. Tinfoil by Digable Inc. kann auch, im Gegensatz zum Album Installer, die erforderliche FW Version eines Titels bei der Installation ignorieren. Zudem ist auch Dateimanagement zwischen dem USB-Medium und der SD-Karte mit diesem Tool möglich. Es können Daten und Ordner auf diese Weise kopiert verschoben, umbenannt und gelöscht werden.




      Deja-vu für ipatched Konsolen mit der 2. Hardware Revision (auch kompatibel mit der 1. Hardware Revision)
      OK, du besitzt also eine ipatched Konsole, die sich auf einer für den Deja-vu Hack kompatiblen FW Version befindet. Du solltest dir jedoch darüber im Klaren sein, dass deine Möglichkeiten mit Deja-vu auf einer ipatched Konsole gegenüber dem hardwarebasierenden fusee-gelee Hack sehr eingeschränkt, und einige wichtige Dinge unter dem Hacken einer solchen Konsole zu beachten sind:
      WICHTIGER HINWEIS

      Bis vor kurzem wurden fast alle Homebrews mit dem Gedanken entwickelt, dass jeder, der Homebrew betreibt, Zugriff auf RCM hat. Mit fusee-gelee kann ein Benutzer, sollte er das Booten seines Systems verhindern, auf einfache Weise eine NAND-Sicherung oder neu generierte Systemdateien erstellen, diese auf seine Switch transferieren und wieder in Aktion treten.

      Diesen Luxus hast du mit einer ipatched Switch nicht!

      Dein Zugriff auf Homebrew- und Wiederherstellungstools hängt in erster Linie von der Funktionsweise des normalen Betriebssystems (OFW, Original-Firmware) der Switch ab. Wenn du auf einer IPATCHED-Switch etwas unternimmst, was das B
      ooten der Konsole verhindern sollte, wird die Switch dauerhaft funktionsunfähig werden. Aus diesem Grund solltest du es vermeiden, auf deiner Switch eine der folgenden Homebrews zu verwenden:

      • memloader
      • ChoiDujour
      • ChoiDujourNX (OK im emuMMC / emuNAND, NIE im sysNAND verwenden!!!)
      • Alle Homebrews oder Payloads, die das Aktivieren oder Deaktivieren von "AutoRCM" beinhalten
      • Alle Homebrews oder Payloads, die ohne ordnungsgemäße Sicherheit oder Überprüfung in den internen Systemspeicher geschrieben werden

      Wenn du PegaScape zum ersten Mal verwendest, um in eine CFW zu starten, erstelle sofort ein NAND-Backup und sichere deine Switch-Keys. Diese Schritte sind nicht optional und bieten dir mindestens eine (langwierige) Methode zur Wiederherstellung der Hardware, falls jemals etwas schief gehen sollte.

      Außerdem solltest du niemals ohne PegaScape oder 90DNS unter deinem sysNAND eine Verbindung zum Internet herstellen, auch nicht für eine Sekunde, da dies dazu führen kann, dass deine Switch dich zur Aktualisierung zwingt (Supernag), um den Browser zu verwenden, der für diesen Exploit erforderlich ist. Derzeit ist keine Methode zum Entfernen von Supernag bekannt. Daher kann ein Supernag den Zugriff auf CFW dauerhaft blockieren.


      Zur Einrichtung wird Kosmos/Atmosphère in Verbindung mit PegaScape (enthält u.a. auch den Deja-vu Exploit "Caffeine") empfohlen, sowie die Nutzung eines emuMMC. Vorsicht ist auch mit Anleitungen geboten, die nicht eindeutig auf ipatched Konsolen eingehen, da die meisten Ausführungen auf den fusee-gelee Exploit ausgelegt sind und womöglich mit einer ipatched Konsole unter Deja-vu zu Problemen führen könnten. Daher sollte derzeit besser die Einrichtung einer CFW unter einer ipatched Konsole nach dieser Anleitung hier vorgenommen werden, bis entsprechende deutschsprachige Guides hier bei uns angeboten werden.


      4.
      Frage: Wie genau funktioniert das mit dem Starten der CFW über diesen RCM?
      Antwort
      Zunächst muss das erforderliche Zubehör zur Verfügung stehen. Das ist der Jig, ein USB C Ladekabel oder ein Dongle, sowie der für den Start der jeweiligen CFW erforderliche Payload (bei Kosmos ist es der Hekate-Payload - beim SX OS ist es der SX Loader Payload - bei Atmosphere ist es der Fusee Primary Payload - und bei ReiNX ist es der ReiNX Payload - Die Payloads liegen alle im bin Format vor). Der Dongle enthält in der Regel bereits einen Payload, zumindest ist dies bei dem Dongle des SX Pro Bundles der Fall, ansonsten muss der entsprechende Payload möglicherweise je nach Dongle-Modell, noch auf den Dongle transferiert werden.
      Es gibt nun verschiedene Möglichkeiten, den Payload an die Switch zu senden. Für alle Varianten gilt: Der RCM Hack ist nur temporär und muss nach jedem Neustart (Kaltstart) erneut ausgeführt werden. (Das gilt natürlich nicht für den Standby-Modus) Grundsätzlich wird der RCM durch das Drücken und Halten der Vol+ Taste, bei zusätzlichem Drücken des Power-Buttons aufgerufen. Optisch ist das nicht zu erkennen. Die Konsole erweckt den Eindruck, dass sie noch immer ausgeschaltet ist. Wenn unmittelbar nach dem Senden eines RCM-Payloads die Vol+ oder Vol- Taste erneut gedrückt und gehalten wird (abhängig vom jeweiligen Payload), erscheint das Bootmenü des jeweiligen Payloads/CFW (Wenn dies vom entsprechenden Payload unterstützt wird).

      Mein Tipp:
      Lade dir in diesem Thema hier das Argon-NX Paket runter und kopiere den Inhalt (argon Ordner) in das Wurzelverzeichnis deiner Micro-SD-Karte. Bestücke nun deinen Payload-Sender bzw. Dongle mit dem im Paket enthaltenen Payload, und du hast einen Masterpayload mit Touchscreen Menü, der zukünftig alle Payloads von deiner SD-Karte aus startet. Das Aktualisieren der Payloads erfolgt dann nur noch auf der SD-Karte! :thumbsup:


      Möglichkeiten um in die CFW zu booten


      1. Mit einem Dongle:
      - Switch ausschalten, den (aufgeladenen) Dongle am USB Anschluss der Switch anschließen und den Jig in den rechten Joy-Con Schacht bis zum Anschlag hinein schieben.

      - Vol+ Taste gedrückt halten, und dabei für ca. 1 Sekunde den Power Button drücken und beide Tasten wieder loslassen (Die Konsole wird dadurch in den RCM versetzt, sowie der Payload aus dem Dongle auf die Switch geladen und die CFW wird gestartet)



      2. Mit einem Windows PC:
      - Lade dir zunächst einmal dieses Tool hier für dein Windows System herunter und installiere es. Möglicherweise müssen noch die APX Device Treiber installiert werden. Wenn das erforderlich sein sollte, kannst du den erforderlichen Treiber (libusbK v3.0.7.0) mit Zadig installieren.

      - Kopiere den Payload deiner CFW in den Installationsordner des Tools (i.d.R. C:/Programme (x86)/TegraRcmGUI/)

      - Vol+ Taste gedrückt halten, und dabei für ca. 1 Sekunde den Power Button drücken und wieder loslassen (Die Konsole wird dadurch in den RCM versetzt)

      - Öffne nun das Tool am PC und schließe deine Konsole mit dem USB C Ladekabel an dem Computer an.

      - Wenn alles korrekt installiert, und ausgeführt worden ist, sollte diese Meldung erscheinen.

      - Wähle nun mit dem Tool deinen Payload aus und sende ihn an deine Switch. Solltest du währenddessen wieder die Vol+ Taste gedrückt halten, kannst du das Bootmenü des Payloads starten, ansonsten sollte es direkt in die CFW gehen.



      3. Mit einem Android-Smartphone:
      Installiere zunächst das Tool Rekado auf deinem Smartphone (Du musst dem Tool alle Zugriffsrechte gewähren). Versetze deine Konsole in den RCM. Öffne anschließend das Tool Rekado und verbinde dein Handy per USB Kabel mit deiner Switch. Wähle den passenden Payload für deine CFW aus. Es wird nun in die CFW gebootet.



      4. Mit einem Modchip (Trinket M0):
      Durch den Einbau eines Modchips (Trinket M0) ist es ebenfalls möglich, die CFW zu starten. Der Vorteil hierbei ist, dass für das Booten in die CFW keine zusätzlichen Tools (Jig, Dongle o.ä..) mehr erforderlich sind. Allerdings muss darauf hingewiesen werden, dass dies ein Eingriff in die Hardware der Konsole ist und damit die Gerätegarantie erlischt! Der Einbau sollte nur von Leuten durchgeführt werden, die Erfahrung auf diesem Gebiet haben!


      5.
      Frage: Kann ich dann direkt loslegen, oder was ist noch zu beachten?
      Antwort
      Du musst dir darüber im Klaren sein, dass die Nutzung einer CFW nicht mit dem Einverständnis von Nintendo einhergeht. Daher solltest du mit einer CFW niemals online gehen und deren Services in Anspruch nehmen. Das hätte zwangsläufig einen Bann zur Folge, der dir für immer die Möglichkeit nehmen würde, mit dieser Konsole Nintendo Services nutzen zu können. Am wichtigsten überhaupt ist es, zunächst ein fehlerfreies Backup deines sysNands (das ist dein interner Systemspeicher, der u.a. deine Firmware beinhaltet) anzulegen und dieses Backup sicher auf einem externen Datenträger für den Notfall zu verwahren. Das kannst du nach dieser Anleitung hier durchführen, auch wenn du kein SX OS regulär nutzen solltest - du brauchst dafür nur die boot.dat dieser CFW auf deiner SD-Karte, und musst dafür den SX OS Payload senden, um in das SX Bootmenü zu gelangen: [Anleitung] Wie erstelle ich ein Backup meines sysNands (SX OS)

      Alternativ kannst du das auch mit Hekate machen. User mit ipatched Konsolen müssen das Nand-Backup mit Hekate über PegaScape/Caffeine durchführen, sowie die Keys mit Lockpick_RCM über Hekate´s Payload Option auslesen lassen (was jedoch eine korrekte Einrichtung von Pegascape/Caffeine und den dafür erforderlichen Payloads voraussetzt).

      6.
      Frage: Welche Homebrew Tools gibt es und wo werden die auf der SD-Karte abgelegt?
      Antwort
      Homebrew liegt, wenn sie auf der Switch ausgeführt werden soll (es gibt auch Tools, die auf einem PC ausgeführt werden) im Ordner switch des SD-Karten Roots, und haben die Dateiendung nro. Manchmal liegen diese nro Dateien in einem eigenen Unterordner, der den gleichen Namen hat, wie die nro Datei selbst. Gestartet werden diese Apps aus dem Homebrew-Menü, das durch das Öffnen des Albums aus dem Hauptmenü der Switch aufgerufen wird.
      Hier ist eine große Auswahl an Hombrew Tools und Emulatoren, die als nro Dateien auf der Switch ausgeführt werden zu finden, sowie Homebrew, die auf einem Windows PC ausgeführt werden können:
      Homebrew Tools Collection
      Emulatoren
      Homebrew Games

      7.
      Frage: Wie installiere ich Spiele und Spiele Updates und was benötige ich dafür?
      Antwort
      Spiele müssen im Allgemeinen für die Installation im NSP Format vorliegen. Spiele Updates liegen immer im NSP Format vor. Diese können NUR auf die SD-Karte (empfohlen), oder in den Nand installiert werden. Es kann das Installationsziel im jeweiligen Tool auch bestimmt werden, ob die Installation in den Nand oder auf die SD-Karte erfolgen soll.
      SX OS:
      Hier lassen sich neben Daten im NSP Format auch Spiele im XCI Format über den SX OS internen Installer aus dem SX Menü (3. Reiter) installieren (ab Version 2.5.1). Dieser sollte auch die erste Wahl für Installationen aller Art sein. Zudem besteht ebenfalls die Möglichkeit bei dieser CFW, Installationen (XCI und/oder NSP) über ein externes exFAT USB Medium durchzuführen, ohne die Daten dafür splitten zu müssen (das Splitten ist erforderlich, wenn Installationen ausgehend von der FAT32 SD-Karte erfolgen sollen, und die Daten eine Größe von 4 GB überschreiten - Das ist jedoch beim SX OS nicht erforderlich, da es den Weg über ein exFAT USB-Medium gibt).
      Die Installation über ein USB-Medium ist möglich durch:
      1. über die Docking-Station, wenn die Konsole sich darin befindet und ein USB-Medium an einem der USB-Ports angeschlossen ist.
      2. unmittelbar an der Konsole selbst, wenn das USB-Medium über einen USB-C Adapter am USB-Port der Konsole angeschlossen ist.
      Der Vorteil dabei ist, dass die SD-Karte nicht entnommen werden muss, was einen Reboot zur Folge hätte, sowie nicht der doppelt erforderliche Speicherplatz auf der SD-Karte für die Installation (Die NSP Datei und der daraus im Anschluss installierte Content).

      Auf die in Punkt 1 und 2 beschriebene Weise, können auch Game Card Dumps (XCI) gestartet werden, ohne diese installieren zu müssen. Dabei wird das Spiel so behandelt, als befände es sich im Karten-Slot. Dieser Vorgang wird "mounten" genannt.

      Atmosphere mit Sigpatches (AtmosphereXL) / Kosmos / ReiNX:
      Die freien CFWs (AtmosphereXL, Kosmos und ReiNX) benötigen für die NSP Installation Homebrew Tools, die aus dem HB Menü (Album) gestartet werden. Das sind z.Bsp.:
      Tinfoil by Digable Inc.

      Lithium
      Goldleaf
      n1dus (geeignet bis einschl. FW 6.2.0)

      Es können i.d.R. nur Daten im NSP Format installiert werden. XCIs müssen zuvor mit Tools wie SAK nach NSP konvertiert, und bei Bedarf auch mit diesem Tool gesplittet werden, sollten sie eine Größe von 4 GB überschreiten. Weitere Infos zu SAK sind hier zu finden: Switch Army Knife (SAK) by kempa
      Für das Konvertieren sind jedoch die ausgelesenen Switch-Keys erforderlich (prod.keys Datei). Wie diese ausgelesen werden können, ist unter Punkt 9 zu finden. Mit Tinfoil oder Goldleaf können u.a. auch Installationen über den PC via USB durchgeführt werden. Wie das funktioniert, wird in den Themen der entsprechenden Tools oder auf deren Entwicklerseiten beschrieben.



      8.
      Frage: Wie ist das mit Updates für das System oder für Spiele, wenn man nicht mit der Konsole online gehen möchte?
      Antwort
      Für die Vorgehensweise von System-Updates gibt es hier die nötigen Infos:
      System Update mit ChoiDujourNX


      Du benötigst dafür:

      1. ChoiDujourNX
      Lade dir das Tool ChoiDujourNX auf dieser Seite und kopiere die nro-Datei des Tools in den "switch" Ordner auf der SD-Karte


      2. Firmware Daten
      Diese kannst du hier beziehen:

      Firmware-Updates

      FW 1.0.0
      https://mega.nz/#!WZAR0CKR!USg3cRxFdPF5IAjWMSAG-eBhEZ4kGZkuYS65WkNVOtA

      FW 3.0.0
      https://mega.nz/#!7ZBx2Sxb!NGRS0h--KweNDEgXItCm5fNDAcXzfTq8INkM3Aqx0yE

      FW 4.1.0
      https://mega.nz/#!mVRFFaZI!lNMDpZwkVgrUA8V62fsM0Fx5LrEn3_LqdFwZmgTd1Lg

      FW 5.1.0
      https://mega.nz/#!6UQ1VKpY!dBlsFKeC4mCdOMwsgHKptJukII--d07yvc3M-Gt9e54

      FW 6.2.0
      https://mega.nz/#!LMAnzQSb!bNQZ602MnT6lBuBGSDBiqnAchEwChWpamlG1KPl2xmk

      FW 7.0.1
      https://mega.nz/#!XMQhDIyL!p6u2_QvcfsR9OIg9zV60EvWVzO2PNn-gTJ7c70lflG0

      FW 8.0.1
      https://mega.nz/#!PBBWxaYK!YfChD1vfUo8krzwYoaGS8jgJy2Z5fwBUeUAnJMmSMGU

      FW 8.1.0
      https://mega.nz/#!PZZnlCpZ!u1-Dxat2hbifPM2GpiQzsOIywE7tPiFLoP1z21NSwpw
      Alternative:
      https://anonfile.com/tdo3Zdv8n2/Firmware_8.1.0_zip


      Wichtig:
      Nutzt du bereits Custom Themes auf deiner Switch z.B. mit NX-Themes Installer - Ein Custom Themes Installer für die Switch, entferne diese, bevor du die Firmware updatest, da installierte Themes immer zur FW Version passen müssen!





      Die nachfolgenden Eingaben werden ausschließlich nur über den Touchscreen gemacht!

      1. Kopiere den Ordner des Systemupdates mit den darin befindlichen nca-Dateien in den Root der SD-Karte.

      2. Öffne diesen Ordner im Tool ChoiDujourNX und bestätige das mit "choose".

      3. Wähle hier nun die linke Option, wo nur die Firmware Nummer angegeben ist (ohne exFAT)!

      4. Die Firmware-Files (nca) werden jetzt gescannt! Wähle anschließend "Select firmware"

      5. Die Files werden dann analysiert. Deaktiviere anschließend AutoRCM (linke Seite, vorletzte Option - Entferne dort den Haken - siehe Screenshot) - Ein Warnhinweis erscheint, den du mit "I am shure" bestätigst! (Sollte das nicht gemacht werden, kann nicht mehr in die OFW gebootet werden) Wenn keine eFuses verbraucht werden sollen, wegen der Möglichkeit auf die zuletzt genutzte OFW wieder zurück gehen zu können, muss AutoRCM vor dem Update aktiviert bleiben! Das gilt jedoch wie gesagt nur für ein Update des sysNands! Der emuNand ist davon nicht betroffen, da hier eFuses keine Rolle spielen!

      6. Update mit "Start Installation" beginnen!

      7. Nach Abschluss der Installation wird die Konsole neu gestartet, durch Anwählen der Option "Reboot",

      8. Es erscheint ein weiteres Menü mit einem Timer. Dort nun "Shutdown now" wählen - Die Konsole schaltet sich nun aus!

      9. Jetzt wird die Konsole wie gewohnt wieder über den RCM und dem bevorzugten Bootloader Payload in die CFW gebootet, oder ohne RCM in die OFW.


      Für Spiele-Updates haben wir hier dieses Thema: Spiele Updates für die Switch

      9.
      Frage: Wofür brauche ich meine Switch Keys (prod.keys) und wie komme ich an diese ran?
      Antwort
      Die Switch-Keys werden u.a. im Zusammenhang mit der Verarbeitung von XCI Dateien benötigt. Wenn diese Daten z.Bsp. konvertiert werden, oder Metadaten aus ihnen ausgelesen werden sollen. Auch für die Extraktion des Home-Menüs, in Verbindung mit dem NX Themes Installer für die Installation von Custom Themes, wird die prod.keys Datei benötigt. Die Keys lassen sich derzeit nur aus dem sysNand auslesen. Es ist relativ einfach, an seine Keys zu kommen und sie auslesen zu lassen. Dafür gibt es hier eine Anleitung: Switch Keys auslesen

      10.
      Frage: Ich möchte gerne mein Switch Menü mit einem anderen Design ausstatten. Ist so etwas möglich?
      Antwort
      Ja, das geht mit Custom Themes. Diese kannst du dir selbst erstellen. Dafür gibt es hier ein Thema:
      Anleitung zum Erstellen von Custom Themes
      Wenn du lieber schon bereits fertig erstellte Custom Themes nutzen möchtest, kannst du dir diesen Beitrag hier anschauen. Dort findest du das erforderliche Installationstool und weiterführende Links zu fertigen Themes:
      Custom Themes Installer

      11.

      Frage: Wie starte ich ein Homebrew aus dem Hauptmenü der Switch, ohne dafür immer ins Album gehen zu müssen?
      Antwort
      Dafür sind sogenannte Forwarder erforderlich. Das sind kleine Apps, die im NSP Format vorliegen und installiert werden müssen. Anschließend lassen sich Hombrews aus dem Hauptmenü der Switch wie ein regulär installiertes Spiel starten. Die zu dem Forwarder zugehörige nro Datei muss aber im switch Ordner vorhanden sein, da der Forwader auf diese Datei zugreift. Weitere Infos darüber findest du hier: Forwarder für Homebrew

      12.
      Frage: Wie kann ich meine Spielstände sichern?
      Antwort
      Dafür gibt es Homebrew-Tools wie Checkpoint oder JKSV. Damit werden die Daten, die normalerweise unzugänglich im Nand liegen, auf der SD-Karte in einem von dem jeweiligen Tool erstellten Ordner abgelegt. Die Spielstände lassen sich mit diesen Tools sichern und bei Bedarf auch wieder herstellen. Infos über die Vorgehensweise sind im Thema des jeweiligen Tools zu finden.

      13.
      Frage: Was muss ich machen, um FTP unter der CFW mit einem Windows PC nutzen zu können?
      Antwort
      Es sollte bedacht werden, dass für die Nutzung von FTP auf der Switch eine aktive Internetverbindung hergestellt werden muss, was mit Risiken verbunden sein kann. Ich weiß nicht, ob dadurch vielleicht nicht doch Daten an Nintendo gelangen könnten, die möglicherweise Auswirkungen auf eine Onlinenutzung in der OFW haben werden. Ein sicherer Datentransfer ist auch über USB möglich, ohne eine Internetverbindung eingerichtet zu haben. Wer beispielsweise das SX OS verwendet, kann über den Dateibrowser des Homebrew Tools "SX Installer" seine Daten offline über ein angeschlossenes USB-Medium auf die SD-Karte transferieren. Wer dieses Risiko mit FTP dennoch eingehen möchte, kann jetzt weiter lesen.

      Zunächst müssen einige Vorbereitungen in den Systemeinstellungen der Switch getroffen werden:

      1. Gehe zu Systemeinstellungen > Konsole und schalte dort "Automatische Software-Updates" und "Fehlerinformationen teilen" aus!

      2. Gehe nun zu Systemeinstellungen > Internet > Interneteinstellungen, richte dein Netzwerk manuell mit deinen Werten ein, und verwende die nachfolgend genannten Werte bei primärer/sekundärer DNS (diese Werte werden 90DNS genannt, und sollen die Verbindungen zu den Nintendo Servern blockieren):

      Primärer DNS-Server 163.172.141.219
      Sekundärer DNS-Server 045.248.048.062

      Auf der oben verlinkten 90DNS Seite, können Tools bezogen werden, um zu prüfen, ob die Sicherheit von 90DNS auch gewährleistet ist!
      Am Ende müssen die Einstellungen noch unter dem Button "Speichern" unten rechts gesichert werden.

      Ich empfehle bei der Einrichtung des Netzwerkes, die unteren Optionen "Automatisch verbinden" und "Mit einem versteckten Netzwerk verbinden" auszuschalten. Damit ist die Konsole standardmäßig offline, und muss für die Nutzung von FTP nach jedem Start aus dem Standby, oder einem Reboot, erneut mit dem Internet verbunden werden (Systemeinstellungen > Internet > Interneteinstellungen > Dein Netzwerk > Eine Verbindung zu diesem Netzwerk herstellen)

      Wenn du das SX OS nutzt, kannst du in den Optionen jetzt FTP aktivieren und siehst dort die Werte angezeigt, die du für den FTP-Clienten am PC benötigst (Der Stealth-Modus in den SX OS Optionen muss immer aktiviert bleiben! - Der Stealth-Modus blockiert ebenso wie auch 90DNS, die Verbindung zu den Nintendo-Servern).
      Für alle, die nicht das SX OS nutzen, gibt es ein FTP Server Tool für diesen Zweck. Dabei handelt es sich um FTPD. Kopiere die Datei in deinen "switch" Ordner auf der SD-Karte, damit du das Tool über das HB-Menü starten kannst. Steht eine aktive Internetverbindung, wird im Tool FTPD die IP-Adresse der Switch angezeigt.

      Anschließend geht es an den PC. Hier muss, wenn nicht schon bereits vorhanden, ein FTP-Client installiert werden. Ich empfehle hierfür FileZilla. Lade dir die Version für dein System herunter und installiere es.

      Öffne nun das Tool und gehe zum Servermanager:



      Richte dir unter Punkt 1 einen neuen Server ein und gib ihm einen Namen (Ich habe meinen entsprechend "SWITCH" genannt - Wie du ihn benennst, ist dir überlassen!)
      Trage anschließend die IP Adresse deiner Switch unter Punkt 2 ein und gib unter Punkt 3 als Port den Wert 5000 an. Dann wähle unter Punkt 4 "Anonym" als Verbindungsart aus und gehe schließlich auf Punkt 5 "Verbinden"


      Jetzt wechselt das Fenster und du kannst auf die SD-Karte der Switch zugreifen und Daten austauschen. Das markierte Fenster zeigt den Inhalt der SD-Karte an.





      14.
      Frage: Ich habe den Sicherheits-Code für die Altersbeschränkungen vergessen. Was kann ich jetzt machen?
      Antwort
      Du kannst möglicherweise hier eine Lösung für dein Problem finden.


      15.
      Frage: Wie kann ich ein herunter geladenes Systemsoftware (Firmware) Update wieder löschen?
      Antwort

      Ein herunter geladenes System-Update, das noch nicht installiert wurde, kann durch die nachfolgend aufgezeigte Vorgehensweise wieder entfernt werden:

      1. Konsole ausschalten und den Jig aus dem Joycon-Schlitten entfernen.

      2. Konsole booten durch mittiges Drücken der Vol+/- Taste, diese halten und dabei die Powertaste drücken. Beide Tasten gedrückt halten, bis das Auswahlmenü des Rücksetzmodus erscheint.

      3. Die Konsole ohne eine Auswahl dort wieder ausschalten!

      4. Konsole wieder in die OFW booten. Nun sollte keine Update-Meldung mehr erscheinen - Das Update wurde gelöscht!


      Alternativ kann das auch über das Tool JKSV gemacht werden. Diese Möglichkeit bietet eine der Extra Optionen dieses Tools.



      Vorbeugende Maßnahmen, damit das zukünftig nicht mehr passieren kann:

      Deaktiviere in den Systemeinstellungen unter Internet > Interneteinstellungen und deinem Netzwerknamen > Einstellungen ändern: Automatisch Verbinden und Mit einem versteckten Netzwerk verbinden! (das ist nur möglich, wenn bereits ein Netzwerk eingerichtet worden ist)

      Deaktiviere ebenso unter dem Reiter Konsole Automatische Software-Updates und Fehlerinformationen teilen

      16.
      Frage: Meine Joy-Cons funktionieren nicht, wenn ich sie "drahtlos" nutzen möchte. Was kann ich tun, damit dies wieder möglich ist?
      Antwort

      Durch eine Neusynchronisierung der Joy-Cons, kann die drahtlose Verwendung wieder eingerichtet werden (Wenn kein Defekt die Ursache ist). In diesem Fall sollte folgendermaßen vorgegangen werden:

      1. Joy-Cons im eingeschalteten Zustand der Konsole entfernen.


      2. Über den Touchscreen die Option "Controller" aus dem Hauptmenü der Switch öffnen.


      3. Den Punkt "Griffweise/Reihenfolge ändern" auswählen.


      4. An beiden Joy-Cons den sync-Knopf gedrückt halten, bis die LEDs an den Innenseiten blinken.


      5. L und R gedrückt halten, bis beide Joy-Con Controller im Display in dem unteren Kästchen angezeigt werden.


      6. Mit A bestätigen.



      Die Joy-Cons sind nun für die drahtlose Verwendung eingerichtet!




      17.
      Frage: Wie kann bei einer offline genutzen, oder gebannten Konsole eine Verlinkung des Nands (wieder) hergestellt werden?

      Antwort

      Für Anwender mit einer fehlenden Account-Verlinkung im Nand, die keine Möglichkeit mehr haben, mit ihrer Konsole online gehen zu können, weil sie es nicht möchten, oder ihre Konsole gebannt worden ist, gibt es eine alternative Lösung zur Behebung dieses Problems. Damit eine Verlinkung des Nands erfolgen kann, ist normalerweise eine Verbindung zu den Servern von Nintendo erforderlich. Mit dem nachfolgend verlinkten Tool besteht jedoch die Möglichkeit, einen sogenannten Fake Account einzurichten, um dadurch eine aktive Verlinkung zu erhalten - und das ohne dafür die Services von Nintendo in Anspruch nehmen zu müssen. So können auch gebannte Konsolen zu einer Account-Verlinkung ihres Nands gelangen.
      Hier geht es zu dem dafür erforderlichen Tool:
      Kefir-Updater - Ein Tool zur Erstellung eines Fake-Accounts


      Wer dennoch Fragen haben sollte, kann sie gerne hier stellen



      Gruß
      Muxi