[Release] CFW Atmosphère-NX 0.7.0 ist für die Switch veröffentlicht!

    • [Switch]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [Release] CFW Atmosphère-NX 0.7.0 ist für die Switch veröffentlicht!

      Das Warten ist nun vorbei, denn das Team ReSwitched um SciresM, TuxSH und hexkyz
      hat ihre CFW Atmosphère-NX nun endlich freigegeben.



      Dabei handelt es sich um eine Vorabversion der CFW (PoC), die nicht mit allen Features daherkommt,
      wie z.B. eine EmuNAND Implementierung, trotz dessen enthält sie ein umfangreiches Feature-Set



      Fusée ist ein custom Bootloader die den Nintendos Package1loader/bootloader ersetzt, sie ist in zwei Teile gegliedert.

      Fusée - primary

      Fusée-Primary ist der anfängliche Payload, der via RCM Exploit an die Switch gesendet wird.
      Der RCM-Payload (fusee-primary.bin) ist allerdings begrenzt. Die Lösung besteht darin, zunächst einen kleineren Payload zu versenden, der dann das Gerät vorbereitet und die zweite Stufe des Payloads, von der SD-Karte lädt.
      Zur Konfiguration liest er die Datei BCT.ini von der SD-Karte.

      Fusée - secondary

      Fusée-Secondary (fusee-secondary.bin) ist verantwortlich für die Vorbereitung der Switch-Hardware für spätere Betriebsumgebungen.
      Es enthält mehrere Module (kip's), die bestehende modifizieren oder neue Funktionen in das Betriebssystem einbringen. Zusätzlich validiert und lädt Fusée-Secondary auch Exosphère.
      Fusée ist auch in der Lage, andere Umgebungen, einschließlich Linux und vielem mehr zu chainloaden - wie das hekate bereits schon beherrscht.

      - Laden und Anpassen von frei wählbaren KIP-Dateien die von der SD-Karte gelesen werden, dabei handelt es sich um eigene Systemmodule - wie das gleiche Prinzip bei hekate.

      - Unterstützt die Kompilierung von zeitabhängigen Kernel-Patches auf Basis der Firmware.

      - Konfigurierbar durch Bearbeitung der BCT.ini von der SD-Karte.


      Exosphère ist die TrustZone(TZ) Reimplementierung von Atmosphère und repräsentiert den Secure Monitor(SM).

      Es läuft im höchsten Privileg-Modus auf dem Prozessor und TrustZone verwaltet die gesamte Hardware, die Crypto und verwaltet daher Schlüssel und Keylots der Nintendo Switch – damit ist Zugriff auf alles möglich.

      - Darüber hinaus wurde es erweitert, um Informationen über die aktuelle Atmosphere API-Version bereitzustellen, für Homebrew, die es nutzen möchten.


      Stratosphère bringt eigene Systemmodule in das HorizonOS (Switch OS) Kernel (EL1) mit zusätzlichen Funktionen.

      Dazu gehören:

      -> Loader

      Dieses Modul ist verantwortlich für die Erstellung von Prozessen aus ausführbaren NSO-Images und die Registrierung ihrer Zugriffskontrolle beim Kernel, sm und fs.
      • Die Dateien werden vorzugsweise aus folgenden Quellen geladen /atmosphere/titles/<titleid>/exefs/, falls vorhanden.
      • Möglichkeit, Dateien, die im ursprünglichen exeFS vorhanden sind, als nicht vorhanden zu markieren.
      • Falls vorhanden, eine PFS0 bei /atmosphere/titles/<titleid>/exefs.nsp wird die ursprünglichen exefs auf 2.0.0.0+ vollständig ersetzen.
      • Die Umleitung kann optional mittels Tastenkombination umgeschaltet werden.
      - Volle Unterstützung für das Patchen von NSO-Inhalten ist implementiert.
      • Alle Patches wie z.B. von hier /atmosphere/exefs_patches/<user-defined patch name>/<Hex Build-ID for NSO to patch>.ips wird angewendet, was eine einfache Verteilung von Patches ermöglicht, die mehrere Firmare-Versionen und/oder Titel unterstützen.
      • Patch-Dateien werden entweder im IPS-Format oder im IPS32-Format akzeptiert.
      - Unterstützt das Starten von Inhalten auf der SD-Karte ohne Installation
      • Dies geschieht beim Start durch die Angabe von FsStorageId_None
      • Wenn die Stratosphere-Implementierung des Loaders einen neuen Prozess erstellt, benachrichtigt sie sm über den Befehl AtmosphereAssociatePidTidForMitm, um alle MITM-Dienste über die Identitäten neuer Prozesse zu informieren.
      -> service manager

      sm ist eine Neuimplementierung des Service Managers von Nintendo. Homebrews können Handles für fremde Prozesse anfordern und somit den Systemspeicher lesen/modifizieren, ohne die Ausführung zu blockieren.
      • Neuimplementierung des Nintendo Service Managers, der alle Originalfunktionen vollständig repliziert.
      • Kompilierungsunterstützung für die Wiedereinführung von "smhax", sodass über den darin enthaltenen verwundbaren Service Manager die Konsole verschiedene Services auf der Systemebene startet, der die Initialisierung umgeht und sich die notwendige Rechte verschafft.
      • Erlaubt Homebrews, mehr Zugriffe für privilegierte Dienste, als Nintendo nativ erlaubt.
      • Erweitertung der neue API zur Installation von Man-In-The-Middle Listenern für beliebige Dienste.
      • Die API kann zusätzlich verwendet werden, um sicher zu erkennen, ob ein Dienst auf nicht blockierende Weise registriert wurde.
      • Eine Vollständige API-Dokumentation folgt in Kürze.
      -> process manager

      pm ist eine Neuimplementierung des Prozessmanagers von Nintendo. Dieses Modul ist verantwortlich für die Verfolgung laufender Prozesse im System und die Verwaltung von Ressourcenbeschränkungen. pm ist auch erforderlich, um Prozesse für Homebrew-Anwendungen zu erstellen und zu verwalten.
      • Homebrews erhalten die Möglichkeit, Prozesse zu manipulieren und den Systemspeicher zu modifizieren.
      • Erweitert durch die Integration einer vollständigen, erweiterten Implementierung des boot2-Systemmoduls von Nintendo.
      • Die Bootreihenfolge von Startdiensten wurde etwas optimiert, um einen schnelleren Zugriff auf die SD-Karte zu ermöglichen.
      • Das Modul Fehlersammelsystem wird absichtlich nicht gestartet, so dass viele Fehlerberichte der Systemtelemetrie überhaupt nicht generiert werden können.
      • Benutzer können ihre eigenen custom Sysmodule auf der SD-Karte platzieren und sie für den automatischen Start von boot2 markieren ->/atmosphere/titles/<title ID>/boot2.flag
      -> fs.mitm - (LayeredFS)

      Ein Modul, das das Abfangen von Dateisystemoperationen ermöglicht.Mit diesem Modul können alle Anfragen an das Dateisystem protokolliert, abgelehnt, verzögert, ersetzt und weitergeleitet werden. Derzeit ist es eine Komponente von LayeredFS (zusammen mit dem Loader), um das Ändern von Spieldateien für Mods zu ermöglichen.

      • Verwendet die MitM-API von Atmosphère, um den Benutzern eine einfache Möglichkeit zu bieten, Spielinhalte zu ändern.
      • Abfangen aller FS-Befehle, die von Spielen gesendet werden, mit spezieller handlings für Befehle, die zum Mounten von RomFS/DLC-Inhalten verwendet werden, um eine einfache Erstellung und Verteilung von Game/DLC-Mods zu ermöglichen.
      • fs.mitm analysiert das Basis-RomFS Image für ein Spiel, ein RomFS-Image, das sich in der Datei /atmosphere/titles/<title ID>/romfs.bin befindet, und alle losen Dateien aus /atmosphere/titles/<title ID>/romfs/, und verschmelzen sie zu einem einzigen RomFS-Image.
      • Beim Zusammenführen werden lose Dateien dem Inhalt des Images romfs.bin der SD-Karte vorgezogen, und Dateien vom Image der SD-Karte werden den Dateien im Base-Image vorgezogen.
      • Kann zusätzlich verwendet werden, um Befehle abzufangen, die von beliebigen Systemtiteln gesendet werden (mit Ausnahme derjenigen, die vor der Aktivierung der SD-Karte gestartet wurden), indem die folgende Datei/atmosphere/titles/<title ID>/fsmitm.flag auf der SD-Karte erstellt wird.
      -> crash report

      Creport ist ein Modul, das den Berichtsmanager von Nintendo ersetzt.Es ist Zweck, Fehlerberichte zu erfassen, die normalerweise in NAND gespeichert und bei der nächsten Gelegenheit an Nintendo gesendet werden. Dazu ersetzt es den ursprünglichen Fehlerreporter vollständig und verwaltet eingehende Berichte. Es schreibt sie dann zum Debuggen auf die SD-Karte.Mit diesem Modul werden alle Fehler, die bei der Verwendung von CFW auftreten, von Nintendo ferngehalten. Dazu gehören Systemfehler, Crash-Spiele und Homebrew.
      • Erstellt detaillierte, von Menschen lesbare Berichte über Systemabstürze und speichert diese in den folgenden Pfad der SD-Karte/atmosphere/crash_reports/<timestamp>_<title ID>.log.
      • Da Berichte nicht an das erpt sysmodule gesendet werden, werden alle Absturzberichte im Zusammenhang mit der Telemetrie deaktiviert
      -> Und zu guter Letzt
      Allgemeine Verbesserungen der Systemstabilität, um die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern.

      Download (Source-Code): github.com/Atmosphere-NX/Atmosphere/releasesGBAtemp: gbatemp.net/threads/atmosphere…-firmware-out-now.521042/
      kei-gu
      Ryū Hayabusa

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von BiBo1994 ()

    • Habe es gerade mal ausprobiert. Zunächst habe ich die Konsole in den RCM versetzt und den fusee-primary.bin Payload an die Switch gesendet. Erst kommt der Atmosphere Screen, dann das Nintendo Logo, dann das Switch Logo, dann bleibt das Display schwarz. Nach mehreren Versuchen kam dann irgendwann nach der benannten Abfolge das Switch-Menü. Wenn ich aber das Album dort aufrufe, kommt kein HB-Menü sondern das, was auch in der OFW angezeigt wird (bin mir jetzt nicht sicher, ob nicht doch ins Horizon gebootet worden ist). Sind denn außer den Daten aus dem Release auf der SD-Karte, der hbmenu.nro im Root und dem angelegten switch-Ordner mit den darin enthaltenen HBs, noch weitere Schritte dafür erforderlich?


      Edit:
      Ich habe mir mal die ini-Dateien angesehen.
      In der loader.ini steht was von hbl.nsp, die im Ordner atmosphere abgefragt wird, ist aber dort nicht vorhanden. Vielleicht ist das der Grund?

      Edit2:
      ...und genau das ist der Grund, warum es nicht geklappt hat. Die hbl.nsp fehlte im atmosphere Ordner. Warum haben die Jungs das nicht mit in den Release integriert?
      ...und damit ihr nicht lange suchen müsst, hier die Datei im Anhang (Version 1.0.0):

      Edit3:
      Version 2.0.0 ist heute erschienen: HBLoader 2.0.0
      Dateien
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Anscheinend hat SciresM irgendwas am Release verändert oder ergänzt, denn als Veröffentlichungszeitpunkt ist "vor 2 Stunden" angegeben, obwohl es doch bereits heute morgen released worden ist. Ich kann nur nicht feststellen was er da gemacht hat........

      Edit:
      Er hat folgendes gefixt:
      libstratosphere: Fix receive for multi-static IPC buffers

      .............und ich hatte schon gehofft, dass er das Emunand-Feature noch hinzugefügt hat :D
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • HBLoader v2.0.0 wurde vor einigen Stunden released. (hbl.nsp)........genauer gesagt vor 2 Stunden.


      Changelog:
      • Now supports running as an application with access to the full ~3.2GB of RAM reserved for applications, while being backwards compatible with older NRO homebrew. Running as a library applet is still supported, although it only has access to 442MB of RAM.
      • Granted access to all FS permissions.
      • Granted user/host access to all services.
      • Granted access to debugging SVCs.
      • Disabled access to core3 in order to solve stability problems when using preemptively multithreaded threads & load balancing.
      • Added support for RandomSeed homebrew ABI key, which allows NRO homebrew to use the libnx randomGet* functions without always getting back the same results throughout a single session of nx-hbloader.
      • Custom NPDM built from source.
        • Default kernel caps application type set to applet (2). Atmosphère users aren't affected by this change, since its native support for nx-hbloader automatically sets the appropriate application type.
      @pillemats ja genau, aber anscheinend in der Funktion ohne sigpatches, was es für die meisten sicherlich uninteressant machen wird.
      Dateien
      • atmosphere.zip

        (34,34 kB, 4 mal heruntergeladen, zuletzt: )
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Du kannst die CFW soweit ich weiß auf jeder FW nutzen (Meistens ausgenommen sind 2.3, da es eine FW ist die nicht viele benutzen)

      Sigpatches = SignaturePatches = Backups installieren ohne das die FW das ausführen Blockiert.
    • @laufbahn Ich denke, du machst keinen Fehler, wenn du deine Konsole auf FW 3.0.0 offline aktualisierst und auf dieser FW zukünftig bleibst. (Ich würde erst updaten, wenn ein Emunand verfügbar ist. Alternativ kannst du dir das SX OS beschaffen und dir damit einen Emunand einrichten, den du dann auf die aktuellste FW bringen kannst.
      Gruß
      Muxi

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von muxi ()

    • Erstes Update auf Version 0.7.1


      Changelog:
      0.7.1 is Atmosphère's second official release.
      The following was changed since the last release:
      • Fixed a bug preventing consoles on 4.0.0-4.1.0 from going to sleep and waking back up.
      • Fixed a bug preventing consoles on < 4.0.0 from booting without specific KIPs on the SD card.
      • An API was added to Atmosphère's Service Manager for deferring acquisition of all handles for specific services until after early initialization is completed.
      • General system stability improvements to enhance the user's experience.
      Gruß
      Muxi