Pinned CFW Atmosphère-XL - Das Original mit zusätzlichen SigPatches und viel Zubehör

    • [Switch]

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • CFW Atmosphère-XL - Das Original mit zusätzlichen SigPatches und viel Zubehör



      Hier habe ich eine Alternative zu Kosmos für euch zusammengestellt. Es handelt sich um Atmosphère-NX mit zusätzlichen Sigpatches, damit auch die eigenen Backups im NSP- und XCI-Format installiert, und abgespielt werden können. Ebenso sind die wichtigsten Homebrew-Tools enthalten. Ich habe dieser CFW Zusammenstellung den Namen "AtmosphèreXL" gegeben.
      AtmoXL ist hervorragend geeignet, um das SX OS noch als zweite CFW auf einer SD-Karte nutzen zu können. Dies ist in folgenden Konstellationen möglich:
      AtmoXL über Partition emuMMC & SX OS über sysNand - oder - AtmoXL über sysNand & SX OS über Datei emuNand - oder - AtmoXL über Partition emuMMC & SX OS über Datei emuNand

      Hinweis: Das FW-Update Tool ChoiDujourNX ist aus rechtlichen Gründen nicht im AtmoXL-Paket enthalten. Es sollte von dieser Seite hier bezogen, und zusätzlich noch hinzugefügt werden! (nro Datei in den switch Ordner kopieren)

      Optimale Ersteinrichtung von AtmosphereXL unter einem Partition emuMMC

      1. Lade dir das AtmosphéreXL Paket herunter und bestücke deinen Payload-Sender mit dem im Paket beiliegenden ArgonNX.bin Payload, der ggf. je nach verwendetem Sender, wie beispielsweise einem Dongle, noch umbenannt werden muss. Richte anschließend deine SD-Karte 128 GB oder größer nach dieser Anleitung ein (geringere Speicherkapazitäten als 128 GB sind eigentlich nicht zu empfehlen):
      Einrichtung des Partition emuMMC sowie der CFW Daten


      Die Einrichtung eines Partition emuMMC ist grundsätzlich zu empfehlen und daher hier auch so vorgesehen, weil dadurch das Risiko eines, durch einen möglichen Anwendungs-, oder Operationsfehler auftretenden sysNand-Bricks, nahezu ausgeschlossen werden kann. Zunächst ist einmal die microSD-Karte mit einem Partitionierungstool entsprechend vorzubereiten. Sichere aber erst einmal den bereits vorhandenen Inhalt deiner microSD-Karte, falls du ihn, oder Teile davon, später wieder verwenden möchtest. Durch die nachfolgende Prozedur werden alle auf der microSD-Karte befindlichen Daten gelöscht. Es ist auch zu bedenken, dass etwa 30 GB Speicherplatz durch die nun folgende Partitionierung auf der microSD-Karte verloren gehen, und nicht mehr als effektiver Speicherplatz zur Verfügung stehen werden. Diese 30 GB sind anschließend für den emuMMC reserviert. Daher sollte für dieses Vorhaben auch eine microSD-Karte mit einem ausreichend großen Speicherplatz gewählt werden. Beginnen wir nun mit der Einrichtung:

      Lade dir MiniTool Partition Wizard herunter und installiere es auf deinem Windows PC. Achte bei der Installation darauf, dass du das Häkchen in dem Fenster des dort zum Download angebotenen Anti-Viren Programms entfernst, sonst wird es zusätzlich noch mitinstalliert! Es ist ratsam, dass keine weiteren externen Datenträger am PC angeschlossen sind, damit eine besserer Übersicht über die am PC angeschlossenen Laufwerke besteht, und nicht irrtümlich ein falsches Gerät partitioniert wird. Schließe nun, nachdem das Tool installiert wurde, deine SD-Karte an deinem PC an, und öffne es. Wähle dort die Option Datenträger & Partitionsverwaltung



      In meinem Fall ist es eine SanDisk Ultra 400 GB, die als Laufwerk D dort gelistet ist. Die microSD-Karte hat eine tatsächlich verfügbare Gesamtspeichergröße von 366,8 GB und ist in meinem Fall nach exFAT formatiert (was sich im späteren Verlauf jedoch noch ändern wird)



      Nun wird mit einem Rechtsklick auf den gelb markierten Bereich, der aktuell noch einzelnen Partition geklickt, und ein Popup-Menü erscheint, wo der Punkt Löschen zu wählen ist.



      Anschließend ist jegliche Zuordnung dieses Datenträgers gelöscht worden und muss neu partitioniert werden. Dazu muss erneut in den gelben Bereich per Rechtsklick gegangen, und die Option Erstellen gewählt werden.



      Es wird ein neues Fenster geöffnet, wo nun einige Einstellungen vorzunehmen sind. Zunächst muss das Dateisystem auf FAT32 eingestellt werden, anschließend den rechten Regler am Balken unter Größe und Lage so verschieben, dass unter dem nicht zugeordneten Speicherplatz hinten eine Größe zwischen 30 und 31 GB eingestellt wurde. Eine Feineinstellung dieses Wertes ist auch durch eine manuelle Anpassung im Eingabefeld unter dem Punkt Partitionsgröße möglich. So kann der Wert des nicht zugeordneten Speicherplatzes hinten auf exakt 30 GB gesetzt werden. Dann muss diese Auswahl unten mit OK bestätigt werden.



      Jetzt ist die erste Partition erstellt. Nun geht es an die Zweite, auf der später die Daten des emuMMC liegen werden. Diese ist aktuell noch nicht zugewiesen, wie man unten auf dem Bild erkennen kann.



      Im nächsten Schritt wird das Gleiche gemacht, wie schon zuvor mit der ersten Partition. Durch einen Rechtsklick auf den kleinen nicht zugewiesenen rechten Bereich, wird erneut das Popup Menü aufgerufen, wo erneut die Option Erstellen anzuwählen ist.



      Hier erscheint nun ein Warnhinweis, der aber ignoriert werden kann, und mit Ja zu bestätigen ist.




      Nun geht es an die Erstellung der zweiten Partition. Wähle unter dem Punkt Dateisystem Unformatiert aus und bestätige die Einstellung anschließend mit OK. Bedenke, dass später eine Meldung erscheinen kann, in der Windows zur Formatierung dieser Partition auffordert. Das darf keinesfalls erfolgen und muss abgebrochen werden, sonst wird der Inhalt der emuMMC Partition gelöscht!!! Dies soll auch als Hilfe dienen, damit später auch die richtige Partition mit den CFW Daten beschrieben wird!



      Es ist fast geschafft! Hier sieht man nun die vorbereitete Partitionierung der microSD-Karte, die jetzt allerdings noch in die Wege geleitet werden muss. Dazu ist nur ein Klick auf den Punkt Übernehmen oben links erforderlich.




      Ein Hinweis erscheint, der mit Ja bestätigt werden muss.....und der Prozess beginnt.





      Am Ende erscheint eine Meldung, dass alle Änderungen erfolgreich übernommen wurden, und die Partitionsinformationen werden aktualisiert.



      Die Partitionierung der microSD-Karte für die nun folgende Erstellung des emuMMCs ist damit abgeschlossen. Die Partition, die für den emuMMC bestimmt ist, darf zukünftig nicht angerührt werden! (Achtung! Hier muss die etwaige Meldung von Windows hinsichtlich des Formatierens der emuMMC Partition abgebrochen werden!) Auf die zugriffsfähige Partition werden nun die CFW Daten aus dem AtmosphéreXL Paket kopiert. Wer noch im Anschluss ein Firmware-Update des emuMMC geplant haben sollte, kann jetzt noch die Daten der entsprechenden FW Version hier unter Punkt 8 herunterladen und auf die microSD-Karte kopieren, sowie auch das Tool ChoiDujourNX. Danach kommt die microSD-Karte wieder in den microSD-Karten Slot der Switch und es geht über Hekate NYX mit der Erstellung des Partition emuMMC weiter.

      Achte darauf, dass die Switch über einen ausreichend hohen Akku-Stand verfügt, andernfalls schließe sie an einer Stromquelle an.
      Boote nun über ArgonNX zu Hekate. Im Hauptmenü ist nun die rechte Option emuMMC anzuwählen.



      Dort dann weiter über Create emuMMC.....



      Hier nun die Option SD Partition in der Mitte anwählen.



      ......und weiter über Continue.....



      Die Daten des sysNands werden nun in die emuMMC Partition geschrieben. Das wird etwa zwischen 14 und 40 Minuten Zeit in Anspruch nehmen, abhängig von der jeweils verwendeten SD-Karte und deren Leistung.
      Nach Fertigstellung wird dieses Menü oben rechts über X Close wieder verlassen.



      Wir befinden uns wieder im vorherigen Menü. Dort geht es über Change emuMMC nun weiter.



      Hier wählen wir den Punkt SD RAW 1 an.....



      ......und bestätigen die anschließend erscheinende Meldung mit OK.



      Durch diese Auswahl werden wir wieder ins emuMMC Manage Menü zurück geschickt, wo nun zu sehen ist, dass der Partition emuMMC aktiviert (Enabled) wurde. Die Einrichtung ist damit vollständig abgeschlossen, und es geht über X Close oben rechts wieder zurück zum Hekate NYX Hauptmenü.



      Jetzt wird über die Payloads (1) Option und Reboot to ArgonNX (2) wieder zum ArgonNX Menü gebootet, von wo es dann über den AtmoXL Button (3) links außen wieder zu AtmosphéreXL geht.

      (1)
      1

      (2)


      (3)



      Anschließend sollte zur Sicherheit nach einem Reboot noch einmal die Systemeinstellungen aufgerufen, und dort unter der Option "Konsole" überprüft werden, ob auch hinter der AMS Versionsnummer ein "E" für EmuMMC angegeben wird! Dann kann man sich sicher sein, dass der emuMMC auch gebootet worden ist. Wäre dort stattdessen ein S zu sehen, wurde die CFW im sysNand gebootet. Wenn das der Fall sein sollte, wurde ein Fehler beim Vorgehen dieser Anleitung begangen. Es sollten dann die einzelnen Schritte zwecks Anwendungsfehlersuche, noch einmal durchgegangen werden. Ist nun sichergestellt, dass die CFW im emuMMC ausgeführt wird, kann jetzt bei Bedarf das FW Update des emuMMC vorgenommen werden (achte darauf, dass das aktuellste FW Update auch mit der CFW kompatibel ist - die aktuell mit AtmoXL kompatible FW Version wird im Titelpost über dem Download angegeben). Die zip Datei des FW Updates kann mit NX-Shell (einem HB-Tool aus dem Album) entpackt werden. Dafür muss nur die zip Datei mit :swiA: angewählt werden, und der Extraktionsprozess mit Yes bestätigt werden. nach Abschluss dieses Vorgangs wird NX-Shell wieder mit :swi+: beendet. Anschließend ist nach der Anleitung aus diesem Thema unter Punkt 8 vorzugehen.



      Bei dieser Gelegenheit würde sich auch anbieten, das Design zu ändern! In diesem Falle hier wäre das ein Wechsel von weiß zu schwarz. Auf diese Weise kann nach einem Booten in das Horizon sofort anhand des Designs festgestellt werden, welcher Nand aktuell gebootet wurde.

      Um den emuMMC deaktivieren/aktivieren zu können, kann das Tool EmuMmcConfig aus dem HB Menü verwendet werden (dies ist bereits im AtmosphèreXL Paket enthalten). Die Änderung wird nach einem Reboot erst wirksam! Wer jedoch seinen sysNand sauber halten möchte, sollte das nicht tun!

      Bevor nun mit der OFW im sysNand online gegangen werden kann, um Online-Services von Nintendo in Anspruch nehmen zu können, sollte sichergestellt sein, dass keine CFW-Spuren hinterlassen worden sind. Um dies erreichen zu können, ist ein Werksreset im sysNand durchzuführen. Dabei werden alle dort befindlichen Daten und Einstellungen gelöscht und das System auf den Auslieferungszustand zurückgesetzt!



      2. Erstelle nun nach dieser Anleitung über Hekate NYX GUI aus dem ArgonNX Menü ein Backup deines sysNands und lege diese Daten an einem externen Speicherort zur sicheren Verwahrung ab!

      3. Lese nun deine Switch-Keys über Lockpick aus dem ArgonNX Menü nach dieser Anleitung aus und lege diese Datei an einem externen Speicherort zur sicheren Verwahrung ab!

      4. Als nächstes wäre die Einrichtung von Incognito-RCM zu empfehlen. Dies sollte jedoch NUR im emuMMC angewendet werden. Incognito RCM kann über den zweiten Payload Reiter im ArgonNX Menü aufgerufen werden. Hier aber bitte darauf achten, dass der Incognito Modus NUR im emuMMC angewendet wird!!!! Lege die im SD-Karten Root durch diesen Vorgang generierte prodinfo_emunand.bin an einem externen Speicherort zur sicheren Verwahrung ab! Der Incognito Modus bringt eine gewisse Sicherheit mit sich, wenn unter der CFW online gegangen werden soll, jedoch nicht, um damit Nintendo Online-Services zu nutzen! Das muss über die OFW im sysNand erfolgen, wenn sichergestellt ist, dass dort keine CFW-Spuren hinterlassen wurden - was durch einen Werksreset zu beheben ist. (wie es auch bereits in der Einrichtungsanleitung des Partition emuMMC beschrieben wurde. Zudem wäre auch noch die Einrichtung von 90DNS ratsam, wie es unter Punkt 13 hier beschrieben ist.

      5. Um nun das gesamte CFW System für eine etwaige Wiederherstellung sichern zu können, gibt es mehrere Möglichkeiten, wobei aber aktuell nach der Option 2 im nachfolgenden Spoiler vorgegangen werden sollte.
      Wie kann ich meinen Partition extern für eine Wiederherstellung sichern (und auch den restlichen Inhalt der SD-Karte)


      Option 2: Sicherung der emuMMC Partition und den CFW Daten für die Wiederherstellung (auch auf einer anderen SD-Karte)

      Das Sichern und Wiederherstellen eines Partition emuMMC ist im Gegensatz zu der Datei-Variante zwar aufwändiger, aber das Ergebnis ist letzen Endes das Gleiche. Wir haben zum Schluss ein Image vorliegen, das für eine Wiederherstellung auf jeder SD-Karte mit ausreichender Speicherkapazität einsetzbar ist. Diese Anleitung ist in drei Vorgehensweisen unterteilt, wobei Punkt 1 sich mit der Datensicherung befasst und die anderen beiden Punkte mit den Möglichkeiten der Wiederherstellung.

      1. Ein Backup des Partition emuMMC zur Archivierung erstellen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)


      2. Ein erstelltes Backup der emuMMC Partition wieder auf eine vorbereitete zweite SD-Karte übertragen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)

      3. Das Backup der emuMMC Partition auf derselben SD-Karte, von wo es erstellt wurde, bei unveränderter Partitionierung wieder aufspielen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)

      Lade dir zunächst einmal dieses Tool herunter und installiere es auf deinem Windows PC:
      EaseUS Todo Backup. Nach der Installation ist ein Neustart des PCs erforderlich.


      Für die Übertragung des Partition emuMMC, sowie der Daten aus der zugriffsfähigen Partition auf eine zweite SD-Karte, wird vorbereitend zusätzlich noch Mini Tool Partition Wizard benötigt, das aber bereits, durch die Einrichtung des Partition emuMMC sowie der CFW Daten, installiert sein sollte.

      1. Ein Backup des Partition emuMMC zur Archivierung erstellen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)

      Beginnen wir zunächst mit der Erstellung des Backups der emuMMC Partition. Sorge am besten dafür, dass keine anderen externen Datenträger am PC angeschlossen sind, damit es keine Verwechslungen später bei der Auswahl des Partition emuMMC Laufwerks gibt. Schließe nun deine SD-Karte mit dem darauf befindlichen Partition emuMMC an deinem PC an, starte EaseUS Todo Backup und wähle die erste Option Die Festplatte/Partition sichern an.



      Wir befinden uns nun im Laufwerks-Backup Menü, wo alle verfügbaren Laufwerke angezeigt werden. Du solltest vorher über den Windows Explorer prüfen, welche Laufwerksbuchstaben die angeschlossene SD-Karte und deren Partitionen besitzen. Gehe anschließend auf den Punkt Backup-Optionen



      Wähle dort den Punkt Erweitert (1) an, setze einen Haken bei Sektor-für-Sektor-Backup (2) und wähle zum Schluss Speichern (3) an. (diese Option muss vor jedem neuen Backup erneut eingestellt werden)



      Anschließend geht es wieder zurück in das Laufwerks-Backup Menü Hier wird nun die Partition angewählt (1), welche die emuMMC Daten beinhaltet (Haken dort setzen). Diese müsste eine Größe zwischen 30 GB und 31 GB haben, wenn nach der o.g. Anleitung mit Hekate NYX verfahren wurde. Wenn die Auswahl getroffen ist, muss noch der Speicherort gewählt werden (2), bevor es über den Button Fortfahren (3) weiter geht.



      Die nachfolgende Meldung erscheint nur, wenn zuvor in den Backup-Einstellungen nicht die Option Sektor-für-Sektor-Backup aktiviert worden ist. Hier bitte an dieser Stelle mit OK bestätigen, damit ein Sektor-für-Sektor-Backup durchgeführt werden kann.



      Das Backup wird nun erstellt!



      Anschließend liegt in dem gewählten Speicherort nun ein vom Tool erstelltes Verzeichnis vor (in meinem Fall mit dem Namen "Lokales Laufwerk F"). Darin liegt nun das Backup der emuMMC Partition in einer komprimierte Datei im pbd Format vor, die zu einer Wiederherstellung archiviert werden sollte. EaseUS Todo Backup kann jetzt wieder geschlossen werden. Um nun das vollständige System später wiederherstellen zu können, müssen jetzt noch die Daten der zugriffsfähigen Partition gesichert werden. Ich habe diese in ein extra dafür angelegtes Verzeichnis "Daten" hinein kopiert, das im Ordner der Backup-Datei liegt. Wo diese Daten abgelegt werden, ist jedem selbst überlassen, jedoch wäre es empfehlenswert, diese immer zusammen mit dem Backup Image abzulegen und zu verwahren.





      2. Ein erstelltes Backup der emuMMC Partition wieder auf eine vorbereitete zweite SD-Karte übertragen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)


      Zunächst muss die neue SD-Karte am PC angeschlossen werden. Sorge am besten dafür, dass keine anderen externen Datenträger am PC angeschlossen sind, damit es keine Verwechslungen später bei der Auswahl des Partition emuMMC Laufwerks gibt. Nun muss die SD-Karte erst über Mini Tool Partition Wizard entsprechend vorbereitet werden. Wie das durchzuführen ist, wird bereits in der o.g. Anleitung Erstellung mit Hekate NYX und Mini Tool Partition Wizard beschrieben. Hier muss jetzt aber darauf geachtet werden, dass die Größe der emuMMC Partition keinesfalls zu klein gewählt wird. Stelle dort eine Größe ein, die minimal Größer ist, als die des Originals. Die Größe meiner gesicherten emuMMC Partition hat eine Größe von 30,40 GB. Hier wäre nun ein etwas größerer Wert anzugeben. Ich habe diesen auf 30,42 GB erhöht. Der überschüssige Platz liegt später als dritte Partition mit einem nicht zugewiesenen Bereich vor, der wenige MBs beinhalten wird. Das ist völlig OK und braucht uns auch nicht weiter zu stören. Über das Eingabefeld Partitionsgröße kann durch das Hoch-, oder Runtersetzen der Wert des zunächst nicht zugeordneten Bereichs beeinflusst, und dadurch sehr genau festgelegt werden.




      Verbinde die SD-Karte mit dem PC und starte EaseUS Todo Backup. Sollte sich das Backup noch im gleichen Zielort befinden, wo es erstellt worden ist und nicht zuvor unter der Option "Erweitert" gelöscht worden sein, steht es zur Auswahl im Menü unter dem Punkt Wiederherstellung zur Verfügung, der in diesem Falle anzuwählen ist - oder........




      ....falls die Zuordnung des Backups gelöscht worden sein, oder sich der Speicherort geändert haben sollte, kann die pbdDatei auch über diese Option gesucht, und ausgewählt werden:



      Nun wird das angelegte Backup der emuMMC Partition ausgewählt, und weiter geht es über den Punkt Nächstes.



      Hier wird jetzt das Ziel für die Wiederherstellung bestimmt. Das ist natürlich in meinem Fall die Partition mit der neu erstellen Kapazität von 30,42 GB. Nach der Auswahl geht es über Fortfahren weiter.



      Die nachfolgende Meldung muss mit Ja bestätigt werden, bevor die Wiederherstellung erfolgen kann.



      Der Wiederherstellungsprozess läuft nun........





      Durch einen Klick auf den Button Fertig ist die Aktion vollendet, und der Restore ist vollzogen. Das Programm kann jetzt wieder geschlossen werden.
      Die SD-Karte sollte anhand meines Beispiels über Mini Tool Partition Wizard nun so wie unten abgebildet dargestellt werden. Das kann je nach SD-Karten-Speicherkapazität und gewählter Partitionsgröße bei jedem anders aussehen. Was aber bei jedem gleich sein muss, ist das Vorliegen von insgesamt 3 Partitionen - und zwar in dieser Reihenfolge:
      zugriffsfähige Partition --> emuMMC Partition ---> nicht zugeordnete Partition



      Die Größe der emuMMC Partition wird sich durch die Übertragung auf andere SD-Karten nicht verändern, egal welche Größe für die jeweilige neu erstellte Zielpartition gewählt worden ist. In meinem Fall hier, werden es immer 30,40 GB sein, so wie es bei der Ersteinrichtung über Hekate NYX festgelegt worden ist. Lediglich der nicht zugeordnete Bereich wird sich verändern können, je nachdem wie viel zusätzlicher Speicherplatz hinzu gegeben wurde, da nur so gewährleistet werden kann, dass die erstellte Partition keinesfalls zu kein gewählt wird. Der zugegebene Speicherplatz wird dann als dritte Partition ohne Nutzen, am Ende abgelegt werden. Durch die minimale Zugabe hat diese in meinem Fall nur einen effektiven Speicherverlust von nur 21 MB.

      Jetzt müssen auch die gesicherten Daten der zugriffsfähigen Partition, die zum gleichen Zeitpunkt der Erstellung des emuMMC Backups angelegt worden sind, wieder zurückgespielt werden, damit auch der installierte Content zu dem nun wiederhergestellten emuMMC Backup passt. (Achtung! Hier muss auch wieder die etwaige Meldung von Windows hinsichtlich des Formatierens der emuMMC Partition abgebrochen werden!)
      Die SD-Karte ist nun für die Nutzung einsatzbereit.

      Nun wird die SD-Karte wieder in den Kartenslot der Switch gesteckt und zu Hekate NYX gebootet. Dort geht es dann über die Option emuMMC weiter.



      Hier nun den Punkt Migrate emuMMC anwählen......



      Jetzt muss noch die emuMMC Konfiguration angepasst werden, was durch das Anwählen von Continue erfolgt.



      Danach wird über X Close das emuMMC Options-Menü wieder verlassen, und die Konsole kann rebootet werden.
      Der emuMMC ist nun auf der neuen SD-Karte einsatzbereit.



      3. Das Backup der emuMMC Partition auf derselben SD-Karte von wo es erstellt wurde bei unveränderter Partitionierung wieder aufspielen (auch die Daten der zugriffsfähigen Partition)

      Verbinde die SD-Karte mit dem PC und starte EaseUS Todo Backup. Sollte sich das Backup noch im gleichen Zielort befinden, wo es erstellt worden ist, und nicht zuvor unter der Option Erweitert gelöscht worden sein, steht es zur Auswahl im Menü unter dem Punkt Wiederherstellung zur Verfügung, der in diesem Falle anzuwählen ist - oder........



      ....falls die Zuordnung des Backups gelöscht worden sein, oder sich der Speicherort geändert haben sollte, kann die pdbDatei auch über diese Option gesucht, und ausgewählt werden:



      Nun wird nun das angelegte Backup der emuMMC Partition ausgewählt, und weiter geht es über den Punkt Nächstes.



      Hier wird jetzt das Ziel für die Wiederherstellung bestimmt. Das ist natürlich in meinem Fall das Laufwerk mit der Kapazität von 30,40 GB. Nach der Auswahl geht es über Fortfahren weiter.



      Die nachfolgende Meldung muss mit Ja bestätigt werden, bevor die Wiederherstellung erfolgen kann.



      Der Wiederherstellungsprozess läuft nun........




      Durch einen Klick auf den Button Fertig ist die Aktion vollendet, und der Restore ist vollzogen. Das Programm kann jetzt wieder geschlossen werden. Bei Bedarf kann jetzt auch die Datensicherung der zugriffsfähigen Partition, die zum gleichen Zeitpunkt wie das emuMMC Backup erstellt worden ist, wieder zurückgespielt werden, damit auch der installierte Content zu dem nun wiederhergestellten emuMMC Backup passt. (Achtung! Hier muss auch wieder die etwaige Meldung von Windows hinsichtlich des Formatierens der emuMMC Partition abgebrochen werden!) Die SD-Karte ist nun für die Nutzung einsatzbereit und kann wieder in den Kartenslot der Switch gesteckt werden.

      Option 3: Komplette Sicherung der SD-Karte in einer Image-Datei für die Wiederherstellung auf einer zweiten SD-Karte gleicher Größe

      Mit dieser Variante kann eine Sicherung der gesamten microSD-Karte in einer Image Datei auf einfache Weise über einen Windows-PC angelegt werden. Diese Variante ist aber nur zu empfehlen, wenn eine Wiederherstellung auf einer SD-Karte der gleichen Größe, wie der des Originals erfolgen soll. Wer also beispielsweise immer nur eine 400 GB Größe verwenden, und keinen Wechsel auf eine andere Größe planen sollte, kann seinen gesamten SD-Karten-Inhalt zur Wiederherstellung auf diese Weise sichern. Andernfalls ist die Variante "Sicherung der emuMMC Partition und den CFW Daten für die Wiederherstellung (auch auf einer anderen SD-Karte)" anzuwenden, wie sie im oberen Spoiler beschrieben ist.

      Es wird dafür das Tool Win32DiskImager benötigt. Nachdem es installiert und geöffnet wurde, muss zunächst der Laufwerksbuchstabe gewählt werden, unter dem die am PC angeschlossene microSD-Karte angemeldet ist. Anschließend wird über das Ordnersymbol links daneben, der Speicherort gewählt, sowie der Dateiname für das Image bestimmt. Wichtig bei der Vergabe des Namens ist die Endung .img, die dabei angegeben werden muss.

      1.


      2.


      Dann kann die Sicherung des Images beginnen. Achte darauf, dass ausreichend Speicherplatz für die Erstellung des Images auf deinem Ziel-Laufwerk zur Verfügung steht. Die Einstellungen müssen so wie unten abgebildet vorgenommen werden. Durch das Anwählen des Buttons Lesen, wird mit der Erstellung des Images begonnen. Das kann nun je nach Größe der microSD-Karte eine ganze Weile dauern. Am Ende liegt eine Datei vor, die für die Wiederherstellung auf einer microSD-Karte der gleichen Größe verwendet werden kann.



      Für die Wiederherstellung wird im Prinzip genauso vorgegangen wie zuvor bei der Sicherung, nur mit dem Unterschied, dass das Image über den Ordner Button geöffnet, und dann unten der Button Schreiben angewählt werden muss. Das Image wird dann auf die ausgewählte microSD-Karte geschrieben. Auch hierbei ist je nach Größe der microSD-Karte, eine gewisse Zeit vonnöten.






      Features
      • Atmosphère-NX - die Original CFW einschließlich Sigpatches
      • Für die Installation von NSP und XCI: Lithium v4.10 (für USB Install ist Nut erforderlich)
      • Für die Installation von NSP: Original Tinfoil v0.2.1b (für USB-Install ist NS-USBLoader erforderlich)
      • Für die Installation von NSP und das Dateimanagement zwischen Switch & PC: Goldleaf v0.7.3 (Für USB-Install ist aktuell Quark erforderlich)
      • Für Dateimanagement: NX-Shell v2.1.1
      • Für FTP: FTPD v2.3.1
      • Für das Dumpen von Game Cardridges und installierter Titel: NXDumpTool v1.1.6
      • Für Für die Sicherung der Spielstände: JKSV v01/08/2019
      • Für das Cheaten: EdiZon v3.0.1
      • Für das Aktivieren / Deaktivieren des Partition emuMMC: EmuMmcConfig v2.1.0
      • Für das Editieren von Text- und Initialisierungsdateien: vgedit v1.0
      • Für das Rebooten zu Payloads, wie Fusee Primary (Atmosphère) - Hekate NYX - SX OS - Lockpick_RCM - Biskeydump - briccmii - Incognito_RCM: Payload Launcher v1.1.4 oder Reboot to ArgonNX v1.0.0
      • Für das Updaten von AtmoXL per FTP oder mtp-server-nx ausgehend von einer unabhängigen CFW: SX OS v2.9.2
      • Für den USB-Datentransfer zwischen PC und SD-Karte: mtp-server-nx v1.0
      • Eine kostenfreie App, um damit NSP-Injektion durchführen zu können: BrowserNX v0.4.0


      Diese CFW Variante kann entweder mit ArgonNX (empfohlen) oder mit Fusee Primary gebootet werden (bitte immer die dem Paket beiliegenden Payloads ArgonNX.bin oder fusee-primary.bin verwenden). Bei ArgonNX muss dann aus dem Touchscreen-Menü "Atmosphère" zum Booten in die CFW ausgewählt werden.

      • Das Homebrew Menü wird im Applet Modus aufgerufen, wenn es über das Album geöffnet wird.
      • Das reguläre Album wird bei zusätzlich gedrückt gehaltener L-Taste aufgerufen.
      • Startet man ein installiertes Switch-Spiel, oder die dem Paket beiliegende Browser.nsp bei gedrückt gehaltener R-Taste, wenn diese installiert worden ist, wird das Homebrew-Menü über NSP-Injektion aufgerufen. Dadurch wird mehr Speicher zur Verfügung gestellt, was für die Ausführung einiger Homebrews zwingend erforderlich ist.

      Wie aktualisiere ich AtmosphèreXL?

      Diese in den unteren Spoilern beschriebenen Update-Methoden sind nur für Offline User geeignet, da das SX OS für dieses Vorgehen im sysNand ausgeführt wird, was CFW-Spuren hinterlassen würde (es sei denn, es wird über einen emuNand betrieben). Wer AtmoXL über einen emuMMC betreiben sollte, weil er den sysNand sauber halten möchte, sollte das Update per FTP durchführen. Das erfolgt durch einen FTP-Clienten (wie z.Bsp. FileZilla) und das Tool FTPD aus dem HB-Menü (Album). Hierbei ist es jedoch wichtig, dass 90DNS und/oder der Incognito Modus zuvor eingerichtet worden ist/sind. Die Löschung des atmosphere Ordners ist zwar nicht vollständig möglich (aber dennoch erforderlich, zumindest soweit dies möglich ist), weil dort schreibgeschützte Sicherungsdaten abgelegt werden, die nicht unter einem laufenden Atmosphère-System gelöscht werden können. Trotzdem kann aber eine Aktualisierung der CFW Daten auf diese Weise erfolgen. Es müssen dann neben dem atmosphere Ordner noch folgende Ordner gelöscht werden:
      argon
      bootloader
      und
      sept
      Anschließend wird der am PC zuvor extrahierte Inhalt des aktuellsten AtmoXL Paketes auf die SD-Karte transferiert, und alle weiteren, dort bereits vorhandenen Daten, durch die aktuelleren Daten überschrieben. Nach Abschluss muss über eines der Reboot Tools (Reboot to ArgonNX oder Payload Launcher) die Konsole neu gestartet werden. AtmoXL ist nun aktualisiert!
      1. Offline Aktualisierung über mtp-server-nx NX-Shell und SX OS - Die sichere Update-Variante

      Voraussetzung ist ein bereits installierter libusbK v3.0.7.0 Treiber (der auch für den USB-Install mit Lithium/Nut oder Goldleaf/Quark erforderlich ist)
      ....und keine Sorge wegen einer eventuell für das SX OS nicht vorhandenen Lizenz - Die Homebrew Nutzung unter dem SX OS bedarf keiner Lizenz, und ist daher für unser nachfolgendes Vorhaben hervorragend geeignet! Los geht`s:

      1. Öffne NX-Shell aus dem Homebrew-Menü und lösche ein eventuell vorhandenes altes Paket von AtmoXL (AtmosphereXL.zip). Beende danach NX-Shell wieder mit :swi+:

      2. Starte mtp-server-nx aus dem Homebrew-Menü, warte bis der Blackscreen mit diesen Meldungen erscheint, und verbinde dann die Konsole per USB-Kabel mit dem PC.

      3. Auf dem PC ist nun ein neues Medium verfügbar - MTP Device! Kopiere nun das aktuelle AtmoXL Paket (AtmosphereXL.zip) in den Root der nun über MTP Device anwählbaren SD-Karte. Verlasse nach Abschluss des Kopiervorgangs mit :swi+: das Tool mtp-server-nx. Im Anschluss daran kann auch die USB-Kabelverbindung zwischen Konsole und PC getrennt werden.

      4. Reboote nun mit Payload Launcher oder Reboot to ArgonNX zum SX OS.

      5. Öffne unter dem SX OS das Homebrew-Menü (Album bei gedrückt gehaltener R-Taste aufrufen) und starte NX-Shell.

      6. Navigiere jetzt zur AtmosphereXL.zip im Root der SD-Karte und wähle sie mit :swiA: an. Bestätige anschließend die nachfolgende Auswahl mit "Yes". Das Archiv wird nun in einen gleichnamigen Ordner im Wurzelverzeichnis der SD-Karte entpackt.

      7. Lösche nun folgende Ordner und Dateien im Root der SD-Karte, um die gleichnamigen neuen Ordner und Dateien aus dem Verzeichnis AtmosphereXL anschließend in den SD-Karten Root zu verschieben.


      argon
      atmosphere
      bootloader
      sept
      ArgonNX.bin
      boot.dat
      fusee-primary.bin
      hbmenu.nro
      Browser.nsp (ab Version 0.9.4)
      JKSV.nsp (bis Version 0.9.3)


      Markiere dazu diese o.g. Ordner und Dateien im SD-Karten Root mit :swiY: , drücke anschließend :swiX: und wähle "Delete" mit :swiA: . Öffne im Anschluss den Ordner AtmosphereXL. Markiere dort die gleichen Ordner und Dateien, die du zuvor aus dem Root gelöscht hast mit :swiY: , drücke dann :swiX: und wähle "Move" mit :swiA: . Drücke nun :swiB: um wieder ins Wurzelverzeichnis zu gelangen, dann wieder :swiX: und "Paste" mit :swiA: . Die eigentliche CFW ist damit aktualisiert.
      Jetzt können noch die Homebrew-Tools aktualisiert werden. Dazu muss in den switch Ordner im SD-Karten Root navigiert werden, und die gewünschten Tools dort markiert und gelöscht werden. Wer sonst nichts weiter, außer diesen Tools aus dem AtmoXL Paket darin haben sollte, kann auch den gesamten switch Ordner löschen, und anschließend den gleichnamigen Ordner aus dem AtmosphereXL Verzeichnis in den Root verschieben. Ansonsten müssten die entsprechend zuvor gelöschten Tools aus dem switch Ordner des Roots durch die aus dem dem Verzeichnis AtmosphereXL/switch/ ergänzt, und dort hin verschoben werden.

      8. Zu guter Letzt kann der Ordner AtmosphereXL, sowie die Datei AtmosphereXL.zip aus dem SD-Karten Root wieder gelöscht werden.

      9. Verlasse nun NX-Shell wieder durch die :swi+: Taste und Reboote über eines der Reboot-Tools (Payload Launcher oder Reboot to ArgonNX) zu AtmoXL in der nun aktuellen Version :)




      2. Online Aktualisierung über FTP NX-Shell und SX OS - Die kabellose Update-Variante

      Um nur die eigentliche CFW aktualisieren zu können, also ohne die HB-Tools, ist es ausreichend nur die Ordner argon atmosphere bootloader und sept, sowie die Dateien fusee-primary.bin, ArgonNX.bin und hbmenu.nro zu ersetzen (die alten Ordner + Dateien löschen - die neuen Ordner + Dateien hinzufügen). Allerdings ist es zu empfehlen, immer das gesamte Paket auf die SD-Karte zu kopieren und die bereits bestehenden Daten zu überschreiben (die 4 oben genannten Ordner und Dateien ausgenommen - diese sollten jedoch vorher immer gelöscht werden). Somit ist auch sichergestellt, dass alles auf dem aktuellsten Stand ist. Das gilt auch für die in jedem Release beiliegende fusee-primary.bin, die sich in der Regel mit jedem neuen Release ändert und möglicherweise nicht mehr mit einer aktuelleren Version von AtmoXL kompatibel ist. Grundsätzlich wird diese Datei jedoch zum booten auf der SD-Karte nicht benötigt, aber wer AtmoXL nicht über ArgonNX, sondern fusee-primary von einem Payload-Sender aus starten möchte, muss auch die dafür passende fusee-primary Version senden! Es wird jedoch empfohlen, diese CFW über den im Paket enthaltenen ArgonNX Payload zu booten (Das erspart das Updaten des Payloads im Payloadsender nach einem neuen AtmoXL Update!). Wir werden nun das Update der AtmoXL-Paket-Daten per FTP über eine zweite, für diesen Zweck auf der SD-Karte befindlichen CFW durchführen. Dafür bietet sich das SX OS an, da es mit anderen Modulen läuft und daher auf keine der systembezogenen Daten von Atmosphère angewiesen ist. Die entsprechende Version des SX OS habe ich bereits dem Paket beigelegt. Sollte einmal nach einem neuen Release von AtmosphèreXL kein SX OS mehr im Paket enthalten sein, wurde seitens Nintendo eine neue FW Version veröffentlicht, die vom SX OS zu diesem Zeitpunkt noch nicht unterstützt wird. Versuche aber nicht unter einem nicht lizensierten SX OS andere Aktivitäten, außer Homebrew auszuführen!!! Die unlizensierte SX OS Version dient hierbei nur einem Zweck - dem Update von AtmoXL!

      1.Boote nun über Reboot to ArgonNX oder den Payload Launcher zum SX OS (Boot Custom FW, und Continue bei der Meldung bzgl. der Request Datei)

      2.Stelle eine Internetverbindung her (nachdem du deine Netzwerkeinrichtung nach Punkt 13 hier vorgenommen hast!)

      3.Öffne anschließend das Homebrew-Menü (Album bei gedrückt gehaltener R Taste aufrufen) und starte FTPD

      4.Verbinde dich mit einem FTP Clienten und der IP-Adresse deiner Switch. Die IP Adresse deiner Switch wird im Tool FTPD angezeigt.

      5.Es sollten nun die Ordner argon, atmosphere bootloader und sept, sowie die Dateien ArgonNX.bin, fusee-primary.bin und hbmenu.nro von der alten Version zuvor gelöscht werden. Der neue Release wird dann auf die SD-Karte kopiert und alle anderen Daten, die bereits schon auf der SD-Karte vorhanden sind, müssen überschrieben werden.

      6.Beende FTPD im Anschluss und Reboote über eines der Reboot Tools wieder zu AtmosphereXL

      Es kann unter dem Reiter "Konsole" in den Systemeinstellungen geprüft werden, ob auch tatsächlich wieder AtmoXL gebootet worden ist. Dort sollte hinter der FW Version oben rechts in Klammern "AMS" und die Versionsnummer der aktuell ausgeführten Atmosphère Version angezeigt werden.





      Kompatibel bis derzeit: FW 9.0.1
      Aktuelle Version: 0.9.4 (a750e55f)


      DOWNLOAD


      Windows (64bit) Tools für Lithium, Goldleaf und Original Tinfoil
      (Nut, NS-USBLoader, Quark, Java (JRE 8u221))
      Gruß
      Muxi

    • Kleines Update: ArgonNX hinzugefügt!


      Es ist nun möglich, neben fusee primary, auch einen RCM-Coldboot mit dem ArgonNX Payload auszuführen. (Besonders für die User mit einem Dongle, der mit ArgonNX bestückt ist)

      Ich habe auch Reboot to Payload durch Reboot to ArgonNX ersetzt, damit man flexibler, und nicht nur auf fusee primary bei einem Reboot, beschränkt ist.
      :)

      Edit am 04.04.2019:
      Tinfoil by Digable Inc. auf Version 1.55 aktualisiert!
      Gruß
      Muxi

    • muxi wrote:

      Das geht nur mit dem SX OS!
      Nicht mehr lange bis AMS dieses SX OS exklusiv Feature auch unterstützt! ;)

      -> github.com/XorTroll/Atmosphere-USBDrive

      Im Übrigen: Die Implementierung des emuNAND/Thermosphere ist auch voll im Gange!
      An der Implemetierung arbeiten zurzeit @hexkyz und @m4xw und die Fertigstellung rückt in greifbare Nähe:

      -> github.com/Atmosphere-NX/Atmosphere/compare/emunand_dev
      -> twitter.com/m4xwdev/status/1112716344737320961 (Teaser)
      . .William „Bill“ Henry Gates III, Elon Reeve Musk, Mark Elliot Zuckerberg und 7.674.575.000 weiteren gefällt das.
    • Ist das jetzt wieder ein Aprilscherz? :D

      Gruß
      Muxi

    • ¯\_(ツ)_/¯
      Ich denke, das war nur ein unglücklicher Zufall, dass der Teaser genau am 1.April getwittert wurde. ;)

      Mal von dem Tweet abgesehen, kannst du dir die Commits von hexkyz anschauen, dass sie mit der Implementierung sehr weit sind. Bekannt ist auch, das m4xw an dem FS.Modul ein wenig herumexperimentiert dass wohl mit dem emuNAND was zutun haben könnte.
      Laut GH wird der Nintendo-Ordner mit einem FS-basierten Befehl bearbeitet (wie bei SX OS), statt mit einem EL2-basierten Befehl.
      . .William „Bill“ Henry Gates III, Elon Reeve Musk, Mark Elliot Zuckerberg und 7.674.575.000 weiteren gefällt das.
    • SwitchGamerX2019 wrote:

      Laut GH wird der Nintendo-Ordner mit einem FS-basierten Befehl bearbeitet (wie bei SX OS), statt mit einem EL2-basierten Befehl.
      Was genau bedeutet das? Gibt es dann nur einen Content-Ordner für beide Nands? ........und ist schon ein (ungefährer) Release Termin für den emuNand bekannt?
      Gruß
      Muxi

    • Ein ETA gibt allerding noch nicht, aber ich gehe davon aus, dass die ganze Sache bis 15. Juni fertig wird. xD

      muxi wrote:

      Was genau bedeutet das?
      Der EL2 (Exception Level 2) ist der hypervisorbasierte Ansatz für den emuNAND. Bezeichnet eine Schicht zwischen realer und virtueller Hardware.

      Ein EL2-basierter emuNAND (Thermosphere) hätte den Vorteil, mit einem völlig unveränderten/unmodifzierten HOS zu arbeiten. Aber wenn du nichts im HOS patchen kannst, kannst du es nicht dazu bringen, in einen anderen Ordner als den Nintendo-Ordner auf SD-Karte zu schreiben.....

      Im Grunde genommen läuft das HOS in einer VM und durchläuft alles außer dem NAND Zugriff, der vollständig auf die SD-Karte umgeleitet wird - genauso wie bei einem FS Befehl.....

      Angesichts der anhaltenden Probleme mit Speicherbeschränkungen bei der Implementierung des EL2-basiertem emuNANDs (lt. SciresM) wollen die Devs sich auf einen FS-Patch-basierten emuNAND konzentrieren, so dass in der Zwischenzeit eine "freie" emuNAND-Lösung vorhanden ist, unabhängig davon, wie lange es dauert, bis das Thermosphere-Zeug fertig geschrieben wird.

      Jedoch gibt es keinen Unterschied aus Sicht des Users in den beiden Lösungen, nur der Unterschied besteht in der Wartung. Hexkyz und SciresM allerdings sind daran interessiert nach dem Fertigstellen den emuNAND um den EL2 zu erweitern...

      EDIT:
      Es gäbe da doch einen Unterschied für den User.
      Angesichts der Art und Weise, wie der EL2 emuNAND implementiert wird (als EL2-Hypervisor), sollte der emuNAND für HOS völlig transparent sein, daher sollte es keine Online-Risiken im emuNAND mehr geben, da der EL2 emuNAND Stock-Sysmodule verwendet.

      muxi wrote:

      Gibt es dann nur einen Content-Ordner für beide Nands?
      Nein! Bei Beiden sind die Ordner getrennt....
      . .William „Bill“ Henry Gates III, Elon Reeve Musk, Mark Elliot Zuckerberg und 7.674.575.000 weiteren gefällt das.

      The post was edited 2 times, last by SwitchGamerX2019 ().

    • @Bento1 Wenn du in diese Richtung auf eine Möglichkeit warten möchtest, solltest du auf einer niedrigen FW Version sein. Wenn ich richtig informiert bin, ist ein Coldboot, wie du ihn dir vorstellst, nur bis FW 3.0.1 möglich.
      Gruß
      Muxi

    • Hallo
      @Seewod ich werde wohl AutoRCM nehmen! wegen den neuen The Legend of Zelda: Link's Awakening +Astral Chain! falls beide nicht aufeinmal eine FW 7.0 verlangen um beide zu spielen....
      @muxi ist den ein Coldboout heuten noch nötig?bin 6.2 +kann nicht ins netz da ich gebannt bin.

      PS: hatte gbatemp ein gerücht gelesen das 8.0 AtuoRCM killt+die switch brickt.
    • Bento1 wrote:

      ist den ein Coldboout heuten noch nötig?
      Naja, möchtest du etwa nicht ohne Hilfsmittel (Jig & Co ) aus dem ausgeschalteten Zustand in eine CFW booten können? Also ich schon! :D
      Gruß
      Muxi

    • Bento1 wrote:

      hatte gbatemp ein gerücht gelesen das 8.0 AtuoRCM killt+die switch brickt.
      Das stimmt auch soweit, allerdings mit der Besonderheit, dass es nur die "gepatchten" Konsolen betrifft. Zumindest verstehe ich das das so!

      Bento1 wrote:

      ich werde wohl AutoRCM nehmen
      GIbt aber Probleme mit dem Akku, weil die Konsole wohl Leistung zieht wenn Sie "aus" ist.
      mfg seeWood

      Hier gehts zum: Tutorial sd2vita einrichten
      sd2vita Adapter benötigt? klick!
      PS1/PSone ModChip benötigt? klick!


    • seeWood wrote:

      GIbt aber Probleme mit dem Akku, weil die Konsole wohl Leistung zieht wenn Sie "aus" ist.
      Nope, das war nur Gerücht, an dem nichts dran war....
      AutoRCM ist nicht dafür verantwortlich, dass sich der Akku schneller entlädt.

      Im eingeschalteten AutoRCM-Zustand hat sich die Switch nie richtig ausgeschaltet (in einer hellen Umgebung war dies für viele schwer bemerkbar gewesen), wenn man die Konsole über das Shutdown-Menü herunterfahren wollte.
      So kam dann das Missverständnis zustande, bevor man realisiert hat, dass die Switch nach jedem Shutdown nicht komplett aus ginge.

      Kürzlich durch ein Update führt Atmosphere beim Herunterfahren (egal auf welche Weise) von nun an immer einen richtigen Shutdown durch, selbst wenn AutoRCM aktiv ist. :D

      seeWood wrote:

      Das stimmt auch soweit, allerdings mit der Besonderheit, dass es nur die "gepatchten" Konsolen betrifft. Zumindest verstehe ich das das so!
      Das hat aber nichts mit der Firmware zutun, sondern eben mit dem nicht vorhandenen RCM Bug der erforderlich für das Senden eines unsignierten Payloads über USB ist.....
      Das Missverständnis kam von einem Mod aus dem TX Forum, der die ursprüngliche Aussage von SciresM falsch rezitiert hatte und somit hat sich die Fehlinformation wie ein Lauffeuer verbreitet...
      . .William „Bill“ Henry Gates III, Elon Reeve Musk, Mark Elliot Zuckerberg und 7.674.575.000 weiteren gefällt das.

      The post was edited 4 times, last by SwitchGamerX2019 ().